Chile startet Blockchain-Pilotprojekt im Energiesektor

Chile startet Blockchain-Pilotprojekt im Energiesektor

Die chilenische Energiebehörde CNE setzt zur Aufzeichnung des lokalen Energiemarkts zukünftig auf Blockchain-Anwendungen. Das Pilotprojekt startet noch im April. Die Technologie soll Vertrauen schaffen und Investoren mehr Sicherheit bieten.

Die Blockchain hilft Vertrauen zu schaffen

Die Behörde hofft auf eine höhere Genauigkeit der Daten und mehr Transparenz für alle beteiligten Akteure. Jeder Bürger erhält die Möglichkeit über eine grafische Benutzeroberfläche seine Daten online einzusehen und zu überprüfen. Die nationale Energiebehörde erklärt in einer Pressemitteilung, „[wir] haben uns entschieden, Blockchain als digitalen Notar zu verwenden“. Dieser „Notar“ soll trotz der hohen Menge an Daten deren Authentizität garantieren. Die höhere Transparenz ist ein wichtiger Schritt, um Korruption zu reduzieren oder gar zu eliminieren. Schließlich setzt das Land auf externe Investoren und die bevorzugen einen effizienten und vertrauenswürdigen Markt. Zudem genießt Chile bereits jetzt einen guten Ruf und gilt als eines stabilsten Länder in Südamerika.

Wie Chile die Blockchain anwendet

Das Pilotprojekt symbolisiert einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Vollautomatisierung der Datenerfassung. Ganz vollautomatisch ist das Projekt allerdings nicht. Ein Mitarbeiter der CNE muss zunächst die Daten manuell aus der bestehenden Energie-Plattform „Open Energy“ übertragen. Ein Algorithmus validiert dann die Genauigkeit der Daten und bildet einen Hash-Wert. Dieser Hash wird zuletzt auf eine ethereum-basierte Blockchain geschrieben.

Der zunächst während des Pilotprojekts zwischengeschaltete Faktor Mensch erhöht das Potenzial für (Flüchtigkeits-)Fehler. In Zukunft sollen die Daten automatisch an der Quelle erfasst und auf die Blockchain geschrieben werden. Aufgezeichnet werden beispielsweise die Kapazität der Stromnetze, die Energieerzeugung der privaten Haushalte (bspw. Solarenergie) und die jeweiligen Marktpreise. Später möchte man diesen Datensatz erweitern.

Die Blockchain als Aufstiegschance

Eine Messung in Echtzeit ermöglicht Start-ups, neue Lösungen für den Strommarkt zu entwickeln. Die fortschreitende Dezentralisierung der Stromerzeugung stellt den Markt vor unbeantwortete Fragen. Der sonnige Norden und windige Süden könnte nur zeitweise viel erneuerbare Energie gewinnen, müssen dagegen zu anderen Zeiten auf alternativen Quellen setzen. Systeme in Echtzeit helfen dabei, die Allokation effizienter umzusetzen.

Die Energiebranche findet neben der Finanzbranche besonders viele Einsatzmöglichkeiten für Blockchain-Anwendungen. Die Anzahl der Betreiber ist gering und die Anzahl der Datensätze enorm hoch. Ähnlich wie bei Finanztransaktionen ist eine verlässliche und transparente Erfassung des Stromhandels wichtig für eine erfolgreiche Dezentralisierung des Energiemarkts.

BTC-ECHO

Über Tim Stockschlaeger

Tim StockschlaegerTim Stockschläger hat Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Finance in Augsburg und Leipzig studiert. Nach dem Studium hat er zunächst für die Deutsche Bank gearbeitet und ist nun freiberuflicher Autor und Berater.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]