Chile setzt auf Blockchain zur Kontrolle des landesweiten Stromnetzes

Chile setzt auf Blockchain zur Kontrolle des landesweiten Stromnetzes

Die chilenischen Netzbehörden wollen künftig Blockchain-Software bei der Kontrolle des landesweiten Stromnetzes nutzen. Dies kündigte die zuständige Energiekommission des Landes (CNE) vergangene Woche auf ihrer Website an. Mit der Neuerung zielt die Behörde vor allem darauf ab, das Vertrauen von Investoren in die heimischen Stromnetze zu stärken. Die wachsende Wirtschaft des Landes hat den größten Energiebedarf Südamerikas, benötigt allerdings den Rückhalt externer Geldgeber.

Es ist der erste Versuch der Blockchain-Implementierung durch Chiles öffentliche Behörden und er zielt ins Herz der heimischen Wirtschaft. Vergangene Woche kündigte die Comisión Nacional de Energía an, künftig bei der Kontrolle der landesweiten Stromnetze auf Blockchain-Technologie setzen zu wollen. Die CNE ist dem Energie-Ministerium unterstellt und verantwortlich für die technische Ausgestaltung und für die Übertragungsqualität des Stromnetzes.

Ab diesem Monat sollen im Land mit der größten Nord-Süd-Ausdehnung weltweit nicht nur alle Kosten sowie Strommarkt-, und Benzin-Preise mithilfe von Blockchain-Software überprüft werden. Die Energiekommission will zudem die Einhaltung der chilenischen Energiegesetze und damit den Umweltschutz im ständigen Abgleich halten, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

„Die Nationale Energie Kommission hat die Entscheidung getroffen, bei der innovativen Technologie einzusteigen und die Blockchain als digitalen Notar zu nutzen. Dies erlaubt uns gegenüber den Informationen, die wir in unserem Open Data Portal bereitstellen, zu gewährleisten, dass sie nicht geändert oder modifiziert werden“,

so der Exekutiv-Sekretär Andreas Romero in der Pressemitteilung.

Dabei soll die Blockchain-Nutzung einerseits gegenüber der chilenischen Öffentlichkeit das Vertrauen in die Stromversorgung stärken. Anderseits soll diese in erster Linie Investoren als Rückendeckung dienen.

Sicheres Stromnetz für wachsende Wirtschaft, explodierenden Energiebedarf

Dass es in den Augen der Regierung einer solchen Versicherung externer Investitionen bedarf, lässt der Blick in die Wirtschaft erahnen. So musste sich der chilenische Energiesektor in den letzten Jahren mit enormen Herausforderungen bei der Versorgungssicherheit konfrontiert sehen. Denn mit dem starken Wirtschaftswachstum des Landes, wächst auch der Energiebedarf enorm. So rechnen Experten damit, dass sich die Nachfrage nach Strom, Gas und Öl bis 2020 verdoppelt.

Insgesamt ist Chile schon heute das Land mit den höchsten Energiekosten Südamerikas. Für die exportorientierte Wirtschaft ist dies gegenüber günstiger produzierenden Nachbarn eine große Wettbewerbshürde.

Daher gehen Experten weiterhin davon aus, dass für das Wirtschaftswachstum vor allem die Vertrauenspflege gegenüber ausländischen Investoren entscheidend sein wird. Hier scheint die Stromnetz-Implementierung der CNE ansetzen zu wollen.

Während die Blockchain im Buche der chilenischen Behörden bis dato noch Neuland darstellt, gibt es im privaten Sektor des Landes bereits erste Versuche der Technologie-Nutzung. Seit vergangenem Jahr etwa beteiligt sich die Börse des Landes, die Depósito Central de Valores, an der IBM-geführten CSD Working Group. Diese hat sich das Ziel gesetzt, in Synergie mit Börsen weltweit Distributed-Ledger-Technologien für Shareholder-Versammlungen zu entwickeln.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.