Chile setzt auf Blockchain zur Kontrolle des landesweiten Stromnetzes

Chile setzt auf Blockchain zur Kontrolle des landesweiten Stromnetzes

Die chilenischen Netzbehörden wollen künftig Blockchain-Software bei der Kontrolle des landesweiten Stromnetzes nutzen. Dies kündigte die zuständige Energiekommission des Landes (CNE) vergangene Woche auf ihrer Website an. Mit der Neuerung zielt die Behörde vor allem darauf ab, das Vertrauen von Investoren in die heimischen Stromnetze zu stärken. Die wachsende Wirtschaft des Landes hat den größten Energiebedarf Südamerikas, benötigt allerdings den Rückhalt externer Geldgeber.

Es ist der erste Versuch der Blockchain-Implementierung durch Chiles öffentliche Behörden und er zielt ins Herz der heimischen Wirtschaft. Vergangene Woche kündigte die Comisión Nacional de Energía an, künftig bei der Kontrolle der landesweiten Stromnetze auf Blockchain-Technologie setzen zu wollen. Die CNE ist dem Energie-Ministerium unterstellt und verantwortlich für die technische Ausgestaltung und für die Übertragungsqualität des Stromnetzes.

Ab diesem Monat sollen im Land mit der größten Nord-Süd-Ausdehnung weltweit nicht nur alle Kosten sowie Strommarkt-, und Benzin-Preise mithilfe von Blockchain-Software überprüft werden. Die Energiekommission will zudem die Einhaltung der chilenischen Energiegesetze und damit den Umweltschutz im ständigen Abgleich halten, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

„Die Nationale Energie Kommission hat die Entscheidung getroffen, bei der innovativen Technologie einzusteigen und die Blockchain als digitalen Notar zu nutzen. Dies erlaubt uns gegenüber den Informationen, die wir in unserem Open Data Portal bereitstellen, zu gewährleisten, dass sie nicht geändert oder modifiziert werden“,

so der Exekutiv-Sekretär Andreas Romero in der Pressemitteilung.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei soll die Blockchain-Nutzung einerseits gegenüber der chilenischen Öffentlichkeit das Vertrauen in die Stromversorgung stärken. Anderseits soll diese in erster Linie Investoren als Rückendeckung dienen.

Sicheres Stromnetz für wachsende Wirtschaft, explodierenden Energiebedarf

Dass es in den Augen der Regierung einer solchen Versicherung externer Investitionen bedarf, lässt der Blick in die Wirtschaft erahnen. So musste sich der chilenische Energiesektor in den letzten Jahren mit enormen Herausforderungen bei der Versorgungssicherheit konfrontiert sehen. Denn mit dem starken Wirtschaftswachstum des Landes, wächst auch der Energiebedarf enorm. So rechnen Experten damit, dass sich die Nachfrage nach Strom, Gas und Öl bis 2020 verdoppelt.

Insgesamt ist Chile schon heute das Land mit den höchsten Energiekosten Südamerikas. Für die exportorientierte Wirtschaft ist dies gegenüber günstiger produzierenden Nachbarn eine große Wettbewerbshürde.

Daher gehen Experten weiterhin davon aus, dass für das Wirtschaftswachstum vor allem die Vertrauenspflege gegenüber ausländischen Investoren entscheidend sein wird. Hier scheint die Stromnetz-Implementierung der CNE ansetzen zu wollen.

Während die Blockchain im Buche der chilenischen Behörden bis dato noch Neuland darstellt, gibt es im privaten Sektor des Landes bereits erste Versuche der Technologie-Nutzung. Seit vergangenem Jahr etwa beteiligt sich die Börse des Landes, die Depósito Central de Valores, an der IBM-geführten CSD Working Group. Diese hat sich das Ziel gesetzt, in Synergie mit Börsen weltweit Distributed-Ledger-Technologien für Shareholder-Versammlungen zu entwickeln.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: