Chile setzt auf Blockchain zur Kontrolle des landesweiten Stromnetzes

Chile setzt auf Blockchain zur Kontrolle des landesweiten Stromnetzes

Die chilenischen Netzbehörden wollen künftig Blockchain-Software bei der Kontrolle des landesweiten Stromnetzes nutzen. Dies kündigte die zuständige Energiekommission des Landes (CNE) vergangene Woche auf ihrer Website an. Mit der Neuerung zielt die Behörde vor allem darauf ab, das Vertrauen von Investoren in die heimischen Stromnetze zu stärken. Die wachsende Wirtschaft des Landes hat den größten Energiebedarf Südamerikas, benötigt allerdings den Rückhalt externer Geldgeber.

Es ist der erste Versuch der Blockchain-Implementierung durch Chiles öffentliche Behörden und er zielt ins Herz der heimischen Wirtschaft. Vergangene Woche kündigte die Comisión Nacional de Energía an, künftig bei der Kontrolle der landesweiten Stromnetze auf Blockchain-Technologie setzen zu wollen. Die CNE ist dem Energie-Ministerium unterstellt und verantwortlich für die technische Ausgestaltung und für die Übertragungsqualität des Stromnetzes.

Ab diesem Monat sollen im Land mit der größten Nord-Süd-Ausdehnung weltweit nicht nur alle Kosten sowie Strommarkt-, und Benzin-Preise mithilfe von Blockchain-Software überprüft werden. Die Energiekommission will zudem die Einhaltung der chilenischen Energiegesetze und damit den Umweltschutz im ständigen Abgleich halten, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.

„Die Nationale Energie Kommission hat die Entscheidung getroffen, bei der innovativen Technologie einzusteigen und die Blockchain als digitalen Notar zu nutzen. Dies erlaubt uns gegenüber den Informationen, die wir in unserem Open Data Portal bereitstellen, zu gewährleisten, dass sie nicht geändert oder modifiziert werden“,

so der Exekutiv-Sekretär Andreas Romero in der Pressemitteilung.

Dabei soll die Blockchain-Nutzung einerseits gegenüber der chilenischen Öffentlichkeit das Vertrauen in die Stromversorgung stärken. Anderseits soll diese in erster Linie Investoren als Rückendeckung dienen.

Sicheres Stromnetz für wachsende Wirtschaft, explodierenden Energiebedarf

Dass es in den Augen der Regierung einer solchen Versicherung externer Investitionen bedarf, lässt der Blick in die Wirtschaft erahnen. So musste sich der chilenische Energiesektor in den letzten Jahren mit enormen Herausforderungen bei der Versorgungssicherheit konfrontiert sehen. Denn mit dem starken Wirtschaftswachstum des Landes, wächst auch der Energiebedarf enorm. So rechnen Experten damit, dass sich die Nachfrage nach Strom, Gas und Öl bis 2020 verdoppelt.

Lies auch:  Deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau testet Blockchain in Burkina Faso

Insgesamt ist Chile schon heute das Land mit den höchsten Energiekosten Südamerikas. Für die exportorientierte Wirtschaft ist dies gegenüber günstiger produzierenden Nachbarn eine große Wettbewerbshürde.

Daher gehen Experten weiterhin davon aus, dass für das Wirtschaftswachstum vor allem die Vertrauenspflege gegenüber ausländischen Investoren entscheidend sein wird. Hier scheint die Stromnetz-Implementierung der CNE ansetzen zu wollen.

Während die Blockchain im Buche der chilenischen Behörden bis dato noch Neuland darstellt, gibt es im privaten Sektor des Landes bereits erste Versuche der Technologie-Nutzung. Seit vergangenem Jahr etwa beteiligt sich die Börse des Landes, die Depósito Central de Valores, an der IBM-geführten CSD Working Group. Diese hat sich das Ziel gesetzt, in Synergie mit Börsen weltweit Distributed-Ledger-Technologien für Shareholder-Versammlungen zu entwickeln.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Bitcoin

Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
Kolumne

Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Märkte

Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.