Chain will Smart Contracts auf Basis der Bitcoin-Blockchain erleichtern

Quelle: shutterstock.com-Abstract Futuristic infographic

Chain will Smart Contracts auf Basis der Bitcoin-Blockchain erleichtern

Das Blockchain-Technologie-Start-up Chain versucht die Programmierung von Smart Contracts auf der Bitcoin-Blockchain zu vereinfachen.

Das in San Francisco ansässige Unternehmen hat einen Open-Source-Compiler veröffentlicht, der zwischen Ivy, Chains eigener High-Level Smart Contract Language, und Bitcoin-Script, der Low-Level-Programmiersprache der ersten und größten Blockchain der Welt, übersetzen soll. Ivy wurde bereits im Dezember 2016 in einer öffentlichen Demo vorgestellt. Laut dem neuesten Blog-Beitrag von Chain soll Ivy Entwicklern helfen, „benutzerdefinierte, SegWit-kompatible Bitcoin-Adressen zu schreiben. Beliebige Kombinationen von Bedingungen, die vom Bitcoin-Protokoll unterstützt werden, einschließlich Signaturprüfungen, Hash-Verpflichtungen und Timelocks, sollen durchgeführt werden.“

Sprachbeschränkungen

Während die erweiterte Smart-Contract-Funktionalität von Ethereum ein Schlüsselmerkmal ist, das sie von Bitcoin unterscheidet, erlaubt letzteres es Entwicklern Smart Contracts mit Bitcoin-Script zu schreiben. Jede Bitcoin-Adresse korrespondiert mit einem Bitcoin-Script-Programm.

„Werden Bitcoins an eine Adresse gesendet, sind diese im Wesentlichen in einem Safe auf der Blockchain gesperrt. Diese Boxen werden normalerweise als ‘nicht ausgegebene Transaktionsoutputs’ bezeichnet, aber wir bezeichnen sie als ‘Verträge’. Jeder Vertrag hat eine Adresse, die einem Programm entspricht, das erfüllt werden muss, um die Bitcoins freizuschalten und auszugeben.“

Im Moment wird Bitcoin-Script von relativ wenigen Leuten benutzt. Bitcoin Wallets, Börsen und Zahlungsplattformen verwenden Bitcoin-Skript gelegentlich, um Sicherheitslösungen wie Multisignature-Wallets zu erstellen. Protokollentwickler haben mithilfe von Bitcoin-Script interessante Lösungen für Skalierung, Datenschutz und zur Zusammenarbeit verschiedener Systeme entwickelt, z. B. Interledger und das Lightning Network. Aufgrund der Einschränkungen der zugrunde liegenden virtuellen Maschine ist es jedoch schwierig, in dieser Sprache zu schreiben.

„Die Bitcoin-Script-Entwicklung gilt allerdings als etwas esoterisch“,

lautet der Blog-Beitrag von Chain.

Ivy ist eine höhere Sprache, die das Bearbeiten von Bitcoin-Script unterstützt. Es sei jedoch zu erwähnen, dass die Ivy-Sprache derzeit mehr für Bildungs- und Forschungszwecke dient, da es sich immer noch um eine ungeprüfte Prototyp-Software handelt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: