CFTC nimmt Bitstamp, Kraken, itBit und Coinbase ins Visier

Quelle: Emblem at the U.S. Commodity Futures Trading Commission in Washington,

CFTC nimmt Bitstamp, Kraken, itBit und Coinbase ins Visier

Die US-amerikanische Regulierungsbehörde CFTC untersucht vier Kryptobörsen. Die Exchanges Bitstamp, Kraken, itBit und Coinbase stehen in Verdacht, Preismanipulation im Kryptobereich betrieben zu haben. Aus der Commission kommen allerdings auch freundliche Stimmen gegenüber Kryptowährungen.

Die Commodities Futures Trading Commission (CFTC), eine der zwei großen US-amerikanischen Behörden zur Regulierung des Finanzmarktes, hat die Exchanges Bitstamp, Kraken, itBit und Coinbase zu einer Untersuchung vorgeladen. Dabei will man herausfinden, ob die betroffenen Kryptobörsen an Preismanipulationen am Kryptomarkt beteiligt waren.

Unregelmäßigkeiten bei den Bitcoin-Futures

Im Zentrum stehen die Bitcoin-Futures, die die Chicagoer Terminbörse CME Group vor einem halben Jahr auf den Markt gebracht hatte. Diese Bitcoin-Handelsoptionen ziehen ihren Wert von Kursen, zu denen der Bitcoin auf den vier besagten Kryptobörsen gehandelt werden. Die CFTC hat die Exchanges daraufhin angehalten, umfängliche Handelsdaten auszuhändigen, um zu überprüfen, ob die Preise der Futures durch Bewegungen auf dem Kryptomarkt gezielt manipuliert werden.

Wie das Wall Street Journal berichtet, spielt das Thema Preismanipulation bei den Bitcoin-Futures schon lange eine Rolle. Letzten Dezember hatte die CME von den vier Exchanges jene Daten angefordert, die die Grundlage für den Bitcoin-Preis der Futures bilden. Bitstamp, Coinbase, itBit und Kraken kamen dieser Aufforderung jedoch nicht nach und gaben Datenschutz- und Sicherheitsbedenken vor.

Die CFTC wiederum reguliert den Futures-Handel in den USA. Damit fallen auch die Bitcoin-Futures der CME in den direkten Zuständigkeitsbereich der Behörde. Die CFTC möchte verhindern, dass Preismanipulationen im Kryptobereich ein staatlich reguliertes Finanzprodukt berühren.

Die Meldungen zum Verdacht der Preismanipulation sowie zur Vorladung der vier Exchanges wird auch einen Teil zum aktuellen Kurssturz des Bitcoin und der anderen Kryptowährugen beigetragen haben. Am Sonntag war der gesamte Kryptomarkt um mehr als 10 Prozent gefallen. Laut einer Studie hatte der Handel mit Bitcoin-Futures schon einmal Mitschuld an einem Kursverfall getragen. So hatten viele Trader auf einen fallenden Kurs spekuliert – und diesen so herbeigeführt.

Freundliche Stimmen aus beiden Behörden

Die CFTC hat in der vergangenen Woche auch ihr krypto-freundliches Gesicht gezeigt. Rostin Behnam, Commissioner der CFTC, sprach in einer Rede davon, dass „virtuelle Währungen in jedem Land ein Teil der Volkswirtschaft werden wird.“ Behnam glaubt, dass Kryptowährungen einen transformativen Effekt bei der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen für Bevölkerungsgruppen ohne Bankkonto haben. So kann Korruption durch mehr finanzielle Transparenz untergraben werden.

Auch Jay Clayton, Chairman der anderen großen Regulierungsbehörde in den USA, SEC, äußerte sich letzte Woche. Er glaubt, dass Bitcoin kein Wertpapier (Security) ist, da er als Ersatz für Staatswährungen fungiert. Anders sehe das bei ICOs aus, die er weiterhin als Securities ansehe.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.