CFTC bittet um Feedback – Kommen die ETH Futures?

Quelle: Shutterstock

CFTC bittet um Feedback – Kommen die ETH Futures?

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Commodity Futures Trading Commission (CFTC), zuständig für die Regulierung von Derivaten, scheint über die Genehmigung von Ethereum Futures nachzudenken. Nun bittet sie um Feedback, um ihr Verständnis für ETH zu verbessern.

Nachrichten wie diese hätten seinerzeit (also vor allem während der goldenen Monate von 2017) noch für veritable Kursexplosionen gesorgt: Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde CFTC denkt über die Genehmigung von ETH Futures nach. Bis es so weit ist, müssen aber noch einige Hürden genommen werden. Der Regulierungsprozess sieht zunächst einen sogenannten Request for Information (RFI) vor.

Dabei bittet die zuständige Regulierungsbehörde, in diesem Fall die CFTC, um konstruktives Feedback aus der Bevölkerung.

„Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) bittet die Öffentlichkeit um Feedback, um ihr Verständnis […] für die Technologie, die Mechanik und die Märkte für virtuelle Währungen [wie Ether] und deren Nutzung im Ethereum-Netzwerk, zu erhöhen“,

heißt es in der Pressemitteilung vom 11. Dezember.

Nun haben Anleger 60 Tage Zeit, ihre Rückmeldungen über ein offizielles Formular einzureichen. Feedback ist demnach zu Themen wie den technologischen Grundlagen, Investment-Möglichkeiten, Risiken, Use Cases und der Marktentwicklung von Ether erwünscht.

Die Kommentare spielt die Behörde zunächst der LabCTFC zu. Diese ist eine Art Task Force, die sich auf die Regulierung von jungen FinTechs sowie den Umgang mit rapiden Änderungen der Marktbedingungen spezialisiert hat.

„LabCFTC hat es sich zur Aufgabe gemacht, Innovationen im Bereich der Finanztechnologie („FinTech“) zu fördern und sicherzustellen, dass wir über die regulatorischen und technologischen Instrumente verfügen, um mit den Veränderungen der Märkte Schritt zu halten.“

Die CFTC ist progressiv unterwegs

Die Offenheit, die die CFTC an den Tag legt, wirft ein positives Licht auf die Behörde. Auch die Gründung der LabCFTC spricht dafür, dass die CTFC das Thema Krypto-Derivate proaktiv angehen möchte.

Bisher gibt es ausschließlich Bitcoin Futures. Der Handel mit Terminkontrakten auf den Basiswert Bitcoin ist derzeit allerdings nur auf den Chicagoer Options-Börsen CBOE und CME möglich.

Ab dem 24. Januar sollen allerdings die heiß erwarteten BAKKT Bitcoin Futures an den Start gehen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Regulierung

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!