CBOE feiert Rekordhoch im Handelsvolumen von Bitcoin-Futures

CBOE feiert Rekordhoch im Handelsvolumen von Bitcoin-Futures

Die amerikanische Terminbörse CBOE feiert in dieser Woche einen neues Rekordhoch im Handelsvolumen der im vergangenen Jahr neugeborenen Bitcoin-Futures. Am Mittwoch gelang der Börse der Verkauf von knapp 19.000 Verträgen – dem Dreifachen eines durchschnittlichen Handelstages. Auch Konkurrent CME verdoppelte seine Verkaufszahlen. Woher die plötzliche Anlagewut der Kunden rührt, ist unbekannt.

Bitcoin-Futures sind gefragt wie nie: Wie die Marktdaten der Terminbörsen CBOE und CME zeigen, könnte das Interesse an den bitcoin-basierten Zukunftskontrakten dieser Tage kaum höher sein.

Am Mittwoch schossen die Verkaufszahlen beider Börsen scheinbar plötzlich in die Höhe. Während CME seine Verkäufe verdoppelte, erlebte CBOE sogar den bisherigen Höchststand gehandelter Kontrakte seit deren Markteinführung vor fünf Monaten. So gelang der Börse der Verkauf von insgesamt knapp 19.000 Verträgen und damit dem Dreifachen eines üblichen Handelstages.

 „Gestern haben wir das höchste Tagesvolumen für Bitcoin-Futures seit ihrer Einführung hier bei CBOE vor fast fünf Monaten erlebt. Das durchschnittliche tägliche Volumen liegt bei 6.600 verkauften XBT Bitcoin-Futures. Gestern [Mittwoch] lag das Handelsvolumen bei dem Dreifachen“,

berichtet Kevin Davitt von CBOE in einem Social-Media-Video vom für die Börse denkwürdigen Handelstag.

Angaben zufolge konnten am Mittwoch 18.210 auf Mai, 703 auf Juni und 87 auf Juli datierte Kontrakte verkauft werden. Der bisherige Verkaufsrekord hingegen lag bei 15.500 Verträgen mit Ablauf der ersten Verkaufsrunde im Januar, so Davitt.

Ursachen: Unbekannt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass der Verkaufsboom die Börsen verhältnismäßig unerwartet getroffen haben wird, zeigt der Blick auf die Verkaufsstatistik der vorausgehenden Wochentage. Am Montag dieser Woche etwa wurden mit nur 3.881 unterdurchschnittlich viele Verträge an den Mann gebracht.

Wer jedoch die Käufer sind und wo die Ursachen der Kaufwut liegen, ist derzeit nicht abzuschätzen.

Denn während beim Handelsrekord im Januar noch anfänglicher Hype mit Ablauf der ersten Verkaufsrunde eine befeuernde Rolle gespielt haben mag, standen am Mittwoch keine solch einschlägigen Ablaufdaten auf dem Terminkalender. Monatlich kaufende Kunden sind damit für den Sprung auszuschließen.

Die CBOE hingegen hegt andere Hoffnungen:

„Wir werden natürlich beobachten, ob es sich nur um einen Ausreißer handelt oder ob mehr und mehr institutionelle Käufer ihren Blick auf den Kryptomarkt richten“,

beschreibt Davitt die Vision der Branche, mehr Großkunden für den Kauf der Derivate anzuziehen.

Unabhängig davon erfreuten sich die Zukunftskontrakte momentan großen Interesses.

Zum Hintergrund

Im Dezember vergangenen Jahres hatten die Chicagoer Terminbörsen CBOE und CME die Bitcoin-Zukunftskontrakte auf den Markt gebracht. Als Future-Derivate werden börsen-gehandelte Termingeschäfte bezeichnet. Sie verpflichten den Käufer, etwa eine bestimmte Menge Bitcoin zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis oder Wechselkurs zu liefern oder zu kaufen. Mit den Futures aus dem Hause CBOE etwa sind Kurswetten mit Laufzeiten über mehrere Wochen, Monate, aber auch quartalsmäßig möglich.

Grundsätzlich gelten Futures an der Börse als hochriskant, weil mit ihnen in kürzester Zeit große Gewinne, gleichzeitig jedoch enorme Verluste möglich sind.

Während weltweit mehr und mehr Börsen selbst Bitcoin-Futures für ihre Kunden ins Visier nehmen, plant die CBOE bereits den nächsten Coup. So wollen die Chicagoer ihr Angebot mit sogenannten Exchange Traded Funds (ETFs) ausweiten. Solche Kontrakte würden es Anlegern ermöglichen, auf die Entwicklung des Bitcoin-Kurses zu wetten. Die zuständige US-Behörde Securities and Exchange Commission jedoch hat entsprechende Listungsanträge bisher stets abgelehnt oder Entscheidungen vertagt. Sie hält insbesondere den noch jungen Bitcoin-Markt für „nicht liquide“ genug und schwierig zu bewerten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

×
Anzeige