Cardano Foundation wird Mitglied der Branchenvertretung GDF

Quelle: Shutterstock

Cardano Foundation wird Mitglied der Branchenvertretung GDF

Die Cardano Foundation will einen Beitrag zur Standardisierung des Krypo-Sektors leisten. Das Gründungsmitglied des europäischen Krypto-Forums INATBA ist hierfür nun auch der Branchenvertretung GDF beigetreten.

Die Cardano Foundation wirbt gerne mit einer  „wissenschaftlichen Philosophie“. Die in der Schweiz ansässige Stiftung präsentiert diese als Basis der hauseigenen Blockchain und des zugehörigen ADA-Token. Dieser Ansatz verwirklicht sich beispielsweise in einer konsequenten Arbeitsteilung zwischen Entwicklung, Vermarktung und Interessenvertretung. Jede dieser Aufgaben übernimmt somit eine unabhängige Organisation. Die Cardano Foundation selbst ist hierbei für die Letztgenannte verantwortlich. Dazu trat sie nun der Branchenvertretung Global Digital Finance (GDF) bei.

Mit der Kooperation möchte die Cardano Foundation einen Beitrag zur rechtlichen Standardisierung des Krypto-Sektors leisten. In der zugehörigen Pressemitteilung betonte die Stiftung dementsprechend die Notwendigkeit von derartigen Richtlinien:

Die Zusammenarbeit zwischen der Cardano Foundation und GDF wird die laufenden Bemühungen um die Entwicklung von Best Practices und soliden Governance-Richtlinien verstärken. Effektive Richtlinien werden dazu beitragen, dass sich der Krypto-Asset-Markt weiterentwickelt, indem robuste Verhaltenskodizes für den Sektor in Zeiten zunehmender Bedeutung der Ethik für die Blockchain- und DLT-Industrie festgelegt werden.

GDF versteht sich als Vermittlungsinstanz

Um diesem Ziel ein Stückchen näher zu kommen, kooperiert die GDF mit Marktteilnehmern, politischen Entscheidungsträgern und Regulierungsbehörden. Wer offizielles Mitglied werden möchte, muss den von der GDF entwickelten Richtlinien entsprechen. Neuanwärter durchlaufen zunächst ein strenges Prüfverfahren. Ein solches wurde auch von der Cardano Foundation absolviert. Die Richtlinien gelten zudem etwa für Bitcoin-Börsen und Krypto-Fonds. Namhafte Krypto-Unternehmen wie Circle oder Coinbase sind ebenfalls Mitglied der Branchenvertretung. Ihren Sitz hat die GDF in London.

Cardano Foundation auch Mitglied der INATBA

Das politische Engagement der Stiftung ist indessen nicht bloß auf die GDF beschränkt. Vielmehr ist sie ebenfalls Gründungsmitglied der International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA). Die Gründung dieses Krypto-Forums geht zurück auf eine Initiative der Europäischen Kommission. Auch ihren Sitz hat die INATBA folglich in Belgien. Das Ziel des Forums ist ebenfalls die Erarbeitung von neuen regulatorischen Standards für den Krypto-Sektor. Die INATBA kann hierbei einiges an politischem Gewicht aufweisen. Das liegt nicht zuletzt an den Mitgliedern. Neben diversen FinTech-Unternehmen beteiligen sich etwa auch die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom an den Aktivitäten des Forums.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: