C3 Crypto Conference in Berlin: Was fehlt dem deutschen Bitcoin-Ökosystem?

Quelle: C3 Conference

C3 Crypto Conference in Berlin: Was fehlt dem deutschen Bitcoin-Ökosystem?

Während der Bitcoin-Kurs nach wie vor tapfer damit kämpft, über den 4.000 US-Dollar zu bleiben, erscheint die  Frage nach der Entwicklung des Ökosystems drängender denn je. Die C3 Crypto Conference in Berlin nimmt sich ihrer an: Was fehlt dem deutschen Krypto-Ökosystem?

Am 27. und 28. März findet die C3 Crypto Conference in Berlin statt. Allgegenwärtig war dabei die Frage nach einer sinnvollen Krypto-Regulierung.

Bitcoin ATM in Deutschland

Es stehen zwei Bitcoin Automaten auf der Konferenz. Dabei gibt es jedoch ein Problem: Am Bitcoin ATM kann man keine Kryptowährungen kaufen. Das liegt jedoch nicht an den Automaten, sondern an der BaFin. Diese gab bisher keine entsprechende Lizenz heraus. Dabei gilt noch nicht einmal als sicher, ob sie dazu überhaupt befugt ist. Dennoch: Die deutsche Krypto-Community sucht nach Möglichkeiten, sich in einem regulatorisch gesicherten Umfeld auszubreiten:

Wir dürfen ihn einschalten, wir dürfen ihn aufstellen, wir müssen nur aufpassen, dass niemand Geld hinein wirft. Weil er hier in Deutschland nicht betrieben werden darf. […] Wenn eine Bank sagt, dass sie Bitcoin Automaten in Deutschland aufstellen, dann dürfen die das. Es gibt oft das Missverständnis, dass Krypto-Geldautomaten verboten wären, das stimmt aber nicht. Das ist den Banken mit einer BaFin-Zulassung vorbehalten,

sagt dazu Andy M. Uliczka von Coin Talk. Die Frage der Bitcoin-Automaten ist symptomatisch für den Grundtenor der Konferenz: Es gibt sie zwar, die Use Cases, allein: Das regulatorische Umfeld muss noch abgesteckt werden. Man stehe bereits in Verhandlung mit der BaFin, die Unterlagen seien eingereicht – so der Status Quo.

Mykola Demchuck, Rechtsberater und -Anwalt aus Estland, fasst die Situation folgendermaßen zusammen:

Es gibt derzeit im Prinzip keine Regulierung in Deutschland, es werden nur existierende Gesetze angewendet. […] In Estland gibt es hingegen eine klare Definition, wie man auch an Lizenzen kommt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Und auf diese gilt es, noch etwas zu warten. Hier einige Eindrücke von der Konferenz:

BTC-ECHO Chefredakteur Sven Wagenknecht im Panel Immer wieder ging es um die Frage: Wohin geht der Weg des Bitcoin-Ökosystems? V.l.n.r: Holger Klein, Jan Heinrich Meyer, Riccardo Lamanna diskutieren die Rückkehr der DAOs

Ein Gefühl zieht sich durch die gesamte Veranstaltung: Etwas fehlt noch, bis es „losgeht“ – eine Initialzündung. Nachdem der ICO-Zug abgefahren zu sein scheint, gibt es nun eine neue Aufgabe für die BaFin: STO.

Die Relevanz von regulatorischen Fragen kommt nicht zuletzt durch den Aufstieg von STOs wieder auf. Langfristig muss es ein Zusammenspiel von Regulatoren und Innovatoren geben. Also weder eine komplette Dezentralisierung, noch eine Regulierung, wie wir sie in der heutigen Form kennen. Ich hoffe auf eine gesunde Mischung aus Innovationstreibern und Regulatoren, die aktive bzw. reaktive Rollen einnehmen,

so Max Kops, unabhängiger STO Advisor.

50 Speaker, viele Fragen

Und doch kommen sie zusammen, die 50 Speaker und diskutieren die Zukunft der Blockchain-Technologie. Das Schlagwort „STO“ kommt dabei immer wieder auf. Als eine regulierte Alternative zu den in Verruf geratenen ICOs. Auch der erwartete Einstieg institutioneller Investoren wird immer wieder diskutiert.

In der Konferenz konnte man insgesamt ein gutes Abbild des aktuellen Krypto-Marktes sehen: Es hat sich beruhigt. Insgesamt weniger Bewegung, weniger Teilnehmer, jedoch – zumindest gefühlt – mehr Substanz. Diesen Eindruck bestätigt Jan Heinrich Meyer, CEO & Gründer der Dash Embassy D-A-C-H:

Ich denke die „Konferenz-Blase“ ist geplatzt. Das hat den Nachteil, dass Veranstaltungen wie die C3 geringere Besucherzahlen aufweisen als noch in 2018. Der Vorteil ist allerdings, dass die Teilnehmer und auch die Organisatoren nicht einem irgendwie gearteten Hype hinterher laufen, sondern ein tatsächliches Interesse an der Technologie und dem sozialen Impact haben.

Insgesamt lässt das Hoffnung aufkommen: Die oft zitierte Spreu scheint sich vom Weizen zu trennen, übrig bleiben Projekte mit Substanz.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.