Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel

Quelle: Shutterstock

Burundi verbietet Bitcoin-Handel

Der ostafrikanische Binnenstaat Burundi greift zu drastischen Maßnahmen im Bitcoin-Bereich. Die Zentralbank der Republik verbietet den Handel mit Krypto-Produkten auf dem Territorium des Staates. Tradern drohen bei Zuwiderhandlung „harte Maßnahmen“. Beobachter gehen von einem Versuch der politischen Kontrolle auf den Kapitalmarkt aus.

Burundi verbannt Bitcoin. Wie die „Banque de la République du Burundi“ diese Woche auf ihrer Webseite mitteilte, ist der Handel mit Kryptowährungen dort ab sofort verboten. Nutzern, die sich trotzdem an Krypto-Geschäften beteiligen, verweigert das Finanzinstitut Hilfe bei Problemen. Der Grund für das Verbot liegt der Zentralbank zufolge in der Volatilität von Kryptowährungen.

Burundi begründet die Entscheidung insbesondere mit dem Schutz seiner Einwohner vor finanziellen Verlusten. Einige Bürger des ostafrikanischen Landes verloren in der Vergangenheit ihre Anlagen im Rahmen des Handels mit Kryptowährungen. Anschließend baten sie die Regierung um Hilfe. Laut Alfred Nyobewumusi vom Micro-Finance-Department der Zentralbank sind Bitcoin & Co. deshalb illegal im Land. Auch alle weiteren Kryptowährungen, wie beispielsweise Ether und Litecoin, sind ab sofort verboten.

Da virtuelle Währungen oder Kryptowährungen nicht durch eine Zentralbank oder Regierung kontrolliert werden, haben die Währungen auch keine legale Grundlage auf dem Territorium von Burundi,

heißt es in der Mitteilung.

Burundi droht mit Konsequenzen für Bitcoin-Trader

Bürgern, die den neuen gesetzlichen Regelungen zuwiderhandeln, droht die Zentralbank von Burundi derweil mit harten Konsequenzen. „Wir werden strenge Maßnahmen gegen diejenigen ergreifen, die diese Entscheidung nicht respektieren“, so Nyobewumusi in einem Interview in der Hauptstadt Bujumbura.


Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von dem Verbot ebenfalls betroffen sind die Rücküberweisungen von Migranten aus anderen Ländern. Diese machen 1,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts in Burundi aus. Da viele Bürger kaum oder keinen Zugang zu klassischen Finanzservices haben, stellen Rücküberweisungen von Verwandten, die im Ausland arbeiten, einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar.

Nicht selten tätigen diese die Zahlungen mangels Alternativen in Bitcoin & Co. Diese erfreuen sich im grenzüberschreitenden Finanztransfer wachsender Beliebtheit. Insbesondere ärmere Länder profitieren von den günstigen Überweisungsservices. Schließlich ist Burundi eines der ärmsten Länder der Erde. 2016 hatte das Land das drittniedrigste BIP/Kopf weltweit.

Will Burundi den Kapitalmarkt kontrollieren?

Beobachter vermuten unterdessen, dass die Regierung in Burundi in Wahrheit andere Gründe für das Verbot hat. Der kenianische User Kenya Coin glaubt beispielsweise, dass die Entscheidung dazu dient, die eigene Währung zu stabilisieren und Kontrolle auf den Kapitalmarkt auszuüben. Trotzdem, so spekuliert der Kommentator auf Twitter, werden die Freelancer in Burundi weiterhin Bitcoin-Handel betreiben. Im Übrigen ist das Land nicht nur eines der ärmsten, sondern auch der politisch unterdrücktesten Länder der Erde. Auf der Rangliste der Pressefreiheit landete es 2017 auf Platz 160 von 180.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin, Burundi verbietet Bitcoin-Handel
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Angesagt

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.