Burundi verbietet Bitcoin-Handel

Quelle: Shutterstock

Burundi verbietet Bitcoin-Handel

Der ostafrikanische Binnenstaat Burundi greift zu drastischen Maßnahmen im Bitcoin-Bereich. Die Zentralbank der Republik verbietet den Handel mit Krypto-Produkten auf dem Territorium des Staates. Tradern drohen bei Zuwiderhandlung „harte Maßnahmen“. Beobachter gehen von einem Versuch der politischen Kontrolle auf den Kapitalmarkt aus.

Burundi verbannt Bitcoin. Wie die „Banque de la République du Burundi“ diese Woche auf ihrer Webseite mitteilte, ist der Handel mit Kryptowährungen dort ab sofort verboten. Nutzern, die sich trotzdem an Krypto-Geschäften beteiligen, verweigert das Finanzinstitut Hilfe bei Problemen. Der Grund für das Verbot liegt der Zentralbank zufolge in der Volatilität von Kryptowährungen.

Burundi begründet die Entscheidung insbesondere mit dem Schutz seiner Einwohner vor finanziellen Verlusten. Einige Bürger des ostafrikanischen Landes verloren in der Vergangenheit ihre Anlagen im Rahmen des Handels mit Kryptowährungen. Anschließend baten sie die Regierung um Hilfe. Laut Alfred Nyobewumusi vom Micro-Finance-Department der Zentralbank sind Bitcoin & Co. deshalb illegal im Land. Auch alle weiteren Kryptowährungen, wie beispielsweise Ether und Litecoin, sind ab sofort verboten.

Da virtuelle Währungen oder Kryptowährungen nicht durch eine Zentralbank oder Regierung kontrolliert werden, haben die Währungen auch keine legale Grundlage auf dem Territorium von Burundi,

heißt es in der Mitteilung.

Burundi droht mit Konsequenzen für Bitcoin-Trader

Bürgern, die den neuen gesetzlichen Regelungen zuwiderhandeln, droht die Zentralbank von Burundi derweil mit harten Konsequenzen. „Wir werden strenge Maßnahmen gegen diejenigen ergreifen, die diese Entscheidung nicht respektieren“, so Nyobewumusi in einem Interview in der Hauptstadt Bujumbura.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von dem Verbot ebenfalls betroffen sind die Rücküberweisungen von Migranten aus anderen Ländern. Diese machen 1,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts in Burundi aus. Da viele Bürger kaum oder keinen Zugang zu klassischen Finanzservices haben, stellen Rücküberweisungen von Verwandten, die im Ausland arbeiten, einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar.

Nicht selten tätigen diese die Zahlungen mangels Alternativen in Bitcoin & Co. Diese erfreuen sich im grenzüberschreitenden Finanztransfer wachsender Beliebtheit. Insbesondere ärmere Länder profitieren von den günstigen Überweisungsservices. Schließlich ist Burundi eines der ärmsten Länder der Erde. 2016 hatte das Land das drittniedrigste BIP/Kopf weltweit.

Will Burundi den Kapitalmarkt kontrollieren?

Beobachter vermuten unterdessen, dass die Regierung in Burundi in Wahrheit andere Gründe für das Verbot hat. Der kenianische User Kenya Coin glaubt beispielsweise, dass die Entscheidung dazu dient, die eigene Währung zu stabilisieren und Kontrolle auf den Kapitalmarkt auszuüben. Trotzdem, so spekuliert der Kommentator auf Twitter, werden die Freelancer in Burundi weiterhin Bitcoin-Handel betreiben. Im Übrigen ist das Land nicht nur eines der ärmsten, sondern auch der politisch unterdrücktesten Länder der Erde. Auf der Rangliste der Pressefreiheit landete es 2017 auf Platz 160 von 180.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: