Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken

Quelle: Copyright: Deutsche Bundesbank

Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken

Die Deutsche Bundesbank übt weiter Kritik an Kryptowährungen. In einer Rede vor der Universität von Kapstadt hat Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard Balz Bitcoin & Co. jeglichen inneren Wert abgesprochen. Kryptowährungen seien einerseits zu volatil, um als Geld infrage zu kommen. Stable Coins setzten hingegen auf die Stabilität von Fiatgeld – und seien deshalb als „Kompliment für die Geldpolitik der Zentralbanken zu verstehen“. Dennoch sollten letztere die Blockchain-Technologie ausloten.

Burkhard Balz bleibt seiner Bitcoin-kritischen Linie treu. In einer Rede vor der Universität zu Kapstadt hat das Bundesbank-Vorstandsmitglied am 8. Oktober erneut betont, dass Kryptowährungen sich nicht als Geld eignen. So gingen Bitcoin & Co. entscheidende Eigenschaften ab, über die Geld verfügen müsse. Vor allem deren im Verhältnis zu Fiatgeld große Kursschwankungen disqualifizierten Kryptowährungen für den Einsatz als Geld.

Der Zweck des Geldes ist es, für Zahlungen verwendet zu werden, als Wertaufbewahrung und als Rechnungseinheit zu dienen. Alle drei Funktionen erfordern, dass Geld stabil ist. Daher werden die bisher erfundenen 2.000 oder mehr Krypto-Token nicht in erster Linie als Geld verwendet. Die meisten von ihnen weisen eine solch extreme Volatilität in Bezug auf den Wert auf, dass die Menschen davon absehen, sie für Zahlungen oder als Wertaufbewahrung zu verwenden.

Der Bundesbank-Vorstand widerspricht ferner der Argumentation, dass die Beschränkung von Bitcoin auf 21 Millionen Einheiten langfristig für einen stabilen Bitcoin-Kurs sorgen wird.

Die Realität ist eine andere. Und der Grund ist einfach. Der Preis des Geldes hängt von Angebot und Nachfrage ab. Eine feste Versorgung oder eine feste algorithmische Erhöhung der Versorgung ist keineswegs eine Garantie für Stabilität,

so Balz.

Stable Coins: Ein Kniefall vor der Geldpolitik der Zentralbanken?


Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch die Stable Coins, also Kryptowährungen, deren Wert durch diverse Mechanismen – wie etwa ihre Deckung durch traditionelle Währungen – stabil bleiben soll, können den Zentralbanker nicht überzeugen. Die vermeintliche Wertstabilität von Tether & Co. basiere letztlich auf der Stabilität der Fiatwährungen, die zur Deckung der Stable Coins gehalten werden.

Dies könne man laut Balz durchaus als ein Kompliment an eine gelungene Geldpolitik der Zentralbanken verstehen:

Stable Coins profitieren von einer Art abgeleiteter Stabilität. Dies könnte man als Anerkennung für die erfolgreiche, stabilitätsorientierte Geldpolitik der Zentralbanken interpretieren.

Balz räumt indes ein, dass die Zentralbanken mit ihrer Geldpolitik nicht immer „stabilitätsorientiert“ gehandelt haben, vor allem wenn sie von Regierungen als Gelddruckmaschine missbraucht würden:

Die Geschichte ist voll von Beispielen, in denen unsolide öffentliche Politik die Zentralbank fälschlicherweise zur Unterstützung und sogar zur Finanzierung der Regierung genutzt hat. Dies hat in allen Fällen zu einem Mangel an Stabilität geführt und das Vertrauen in die Zentralbank und in die Währung untergraben.

Deshalb sei neben der Stabilität die Unabhängigkeit der Zentralbanken für eine gelungene Geldpolitik unabdingbar, schlussfolgert Balz.

Der Bundesbank-Vorstand räumt zudem ein, dass sich die globale Finanzwirtschaft in einer Umbruchphase befindet. Banken würden FinTech-Unternehmen immer häufiger als Partner und nicht mehr als Konkurrenz betrachten. Umgekehrt seien Technologie-Konzerne wie Google, Amazon, Apple und Facebook längst in den Finanzsektor vorgedrungen.

Bestrebungen, die auf die Einführung von Konzernwährungen mit enormer Reichweite abzielen – Stichwort: Libra – müssten höchsten regulatorischen Standards entsprechen. Darüber herrsche laut Balz bereits globaler Konsens unter den Regulatoren.

Libra hat die Bundesbank aus dem Schlaf gerissen

An anderer Stelle erwähnt Balz, dass die Bundesbank das Potenzial von Distributed-Ledger-Technologien, zu denen auch die Blockchain zählt, zur Verbesserung des internationalen Zahlungsverkehrs erforsche. Balz betont jedoch, dass es dabei vor allem um die Senkung von Transaktionskosten geht. Dass Technologie selbst die Rolle von Geld einnehmen wird, wie es bei Bitcoin gewissermaßen der Fall ist, sieht Balz jedoch nicht.

Denn eines, so Balz abschließend, habe Libra bereits erreicht. Der geplante Facebook Coin habe die Unzulänglichkeiten der globalen Zahlungsverkehrs aufgezeigt:

Hohe Kosten für grenzüberschreitende Zahlungen, lange Ausführungszeiten und immer noch eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen haben.

Deshalb sei Libra vor allem ein Weckruf für die Zentralbanken, hebt Balz hervor. Diese müssten entsprechend reagieren und mit moderner Technologie die bestehenden Systeme verbessern.

Damit steht Balz nicht alleine da. Auch Benoît Cœuré, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), wurde von Libra aus dem Schlaf gerissen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Politik

Die Karibikinseln arbeitet an der Einführung einer Kryptowährung, die an den US-Dollar gekoppelt sein soll. Auf der Blockchain angelegte Fonds sollen zudem in Katastrophenfällen helfen.

Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Bundesbank, Bundesbank: Stable Coins sind ein Kompliment an die Zentralbanken
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: