Bug im Smart Contract: OKEx nimmt vorübergehend keine ERC20-Token an

Quelle: Computer Bug via Shutterstock

Bug im Smart Contract: OKEx nimmt vorübergehend keine ERC20-Token an

Die Krypto-Exchange OKEx setzt mit sofortiger Wirkung alle Einzahlungen von ERC20-Token aus. Als Grund dafür gibt die Seite einen Bug an, den man in Smart Contracts entdeckt hat. Dies gab der Support der Exchange am Nachmittag des 25. Aprils bekannt.

Gemessen am Umsatz ist OKEx derzeit die drittgrößte Krypto-Exchange der Welt. Ehemals chinesisch, ist sie nun in Hongkong beheimatet. In einem Blog-Post gab der Support der Exchange nun bekannt, dass ein neuer Smart-Contract-Bug entdeckt wurde, der „BatchOverFlow“ genannt wird. OKEx richtete sich dabei direkt an seine Kunden und erklärte ihnen, dass man vorübergehend und mit sofortiger Wirkung das Einzahlen von ERC20-Token stoppt.

„Wir setzen die Annahme aller ERC-20-Tokens aufgrund der Entdeckung eines neuen Smart-Contract-Bugs BatchOverFlow aus. Wenn sie diesen Bug ausnützen, können Angreifer eine große Anzahl an Token generieren und sie an einer normalen Adresse ablegen. Dies macht viele der ERC-20-Token anfällig für Preismanipulationen der Angreifer.

Um das Interesse der Öffentlichkeit zu schützen, haben wir beschlossen, die Annahme aller ERC-20-Tokens bis zur Behebung des Fehlers auszusetzen. Außerdem haben wir die betroffenen Token-Teams kontaktiert, um Nachforschungen anzustellen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Angriff zu verhindern“,

heißt es in dem Statement.

Einlagen sind sicher

Zugleich entschuldigte sich OKEx für die Unannehmlichkeiten, die es seinen Kunden dadurch bereitete. Eine bereits in Auftrag gegebene Einzahlungsanfrage wird bearbeitet, sobald die Einzahlungssperre wieder aufgehoben ist. Um die betroffenen Token müssen sich die Besitzer also keine Sorgen machen.

Die Nachricht des Smart-Contract-Bugs kommt einen Tag nach der Phishing-Attacke auf MyEtherWallet. Auch am gestrigen Tag waren Einlagen von ERC20-Token in Gefahr, als unbekannte Angreifer die DNS der Seite gehackt hatten. Nutzer einer Google DNS waren davon betroffen und wurden auf eine Fake-Seite umgeleitet.

Lies auch:  Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Invest

Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Sicherheit

BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.