BTC-Kursanalyse KW7 – 1000 Euro wieder geknackt!

BTC-Kursanalyse KW7 – 1000 Euro wieder geknackt!

Nachdem der Kurs sich halbwegs stabil über 940 EUR (998 USD) halten konnte, stieg der Kurs seit 13. Februar an und steht aktuell bei 1.005,30 EUR (1.067,08 USD).

Zusammenfassung

  • Der Kurs hielt sich Anfang der Woche stabil über dem EMA100 bei ungefähr 952 EUR (1.011 USD).
  • Nachdem der Kurs am 13. Februar auf 935.36 EUR (992,84 USD) fiel konnte der Kurs seitdem ansteigen.
  • Seit 16. Februar steigt der Kurs noch etwas steiler an und steht aktuell bei 1.005,30 EUR (1.067,08 USD).

Und mal wieder sind wir über 1.000 Euro gestiegen – ob der Kurs sich stabil über tausend Euro halten wird? Vor kurzem haben wir davon berichtet, dass immerhin die 1.000 Dollar als ein neuer Support betrachtet werden können.

Jedenfalls hat es diese Woche mit dem Bitcoin-Kurs sehr gut gemeint: Zwar fiel der Kurs am 13. Februar noch einmal unter EMA100 und EMA200 – aber leitete damit eigentlich nur einen stabilen Aufwärtstrend ein, der drei Tage später noch etwas mehr an Fahrt gewann. Dank dieser Beschleunigung konnte der Kurs die tausend Euro-Barriere wieder überwinden. So steht der Kurs aktuell deutlich über den von EMA100 und EMA200 beschriebenen Support Levels. Gerade der durch EMA100 beschriebene Support hat hier eine besondere Bedeutung, entspricht doch dieses Level aktuell dem 61.8% Fibonacci Retracement Level, welches, wenn Wochenminimum und -maximum als Basis für die Retracement-Level genutzt werden, bei ca 980 EUR (1.040 USD) liegt.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist auf jeden Fall positiv. Wir werden jedoch sehen müssen, ob dieses bullishe Signal anhält: Die MACD-Linie (blau) liegt unter dem Signal (orange), was für eine kommende leichte Kurskorrektur spricht. Ein wenig kann man es auch schon erahnen, scheint der Kurs doch aktuell in eine Mauer bei 1.007 EUR (1.069 USD) zu laufen.

Mit 65 ist der RSI (drittes Panel von oben) bullish. Nachdem er gestern und heute leicht übergekauft war bestätigt er den Verdacht auf leichte Konsolidierung.

Der Chaikin Oszillator (unteres Panel) ist positiv und bestätigt damit das durch den RSI und den MACD vermittelte bullishe Bild.

Der 60min Chart sieht also von der Kursentwicklung her bullish aus, auch wenn man merkt, dass die genannte Resistance eine Kurskorrektur forciert.

Was sagen die langfristigen Prognosen aus?

Die langfristige Kursentwicklung

Betrachten wir als erstes den 240min-Chart:

Ich habe weiterhin in den Chart zwei Linien eingezeichnet, die ich letzte Woche erklärt habe. Die aktuell obere der beiden Linien ist der Trend, dem der Kurs zwischen 12. Januar und 9. Februar folgte, die andere Linie der Langzeit-Trend, dem der Kurs seit Oktober folgt. zwar wurde die erste Linie noch nicht überwunden, jedoch merkt man, dass die Bullen darauf abzielen wollen.

Auch in der 240min-Darstellung lassen die Indikatoren mit bullishen Augen in die Zukunft blicken:

Der MACD liegt über der Null. Mehr noch: MACD-Linie liegt über dem Signal, will sagem der MACD ist eindeutig bullish. Der RSI steht bei 75 und ist damit nicht nur bullish, sondern auch übergekauft. Es sieht also auch hier nach einer leichten Kurskorrektur aus. Schließlich ist der Chaikin-Oszillator positiv, ist jedoch aktuell am Fallen.

Betrachten wir zum Abschluss den ebenfalls bullishen 1D-Chart:

Der MACD ist auch hier eindeutig positiv; sowohl MACD-Linie als auch Signal sind im positiven Bereich – letzteres erst seit Kurzem! Der RSI steht bei 66 und ist damit eindeutig bullish. Schließlich ist auch der Chaikin-Oszillator positiv und rundet das insgesamt bullishe Bild ab.

Es schaut also alles so weit ziemlich positiv aus! Wir werden sehen müssen, wie stark sich die Resistance bei 1.007 EUR (1.069 USD) herausstellt, sollte diese durchbrochen werden könnte das eine neue Hochphase des Kurses bedeuten. Sollte er daran bouncen mache ich mir aber erstmal keine großen Sorgen hinsichtlich etwaiger Kursstürze, schätze ich doch den erwähnten Support bei 980 EUR (1.040 USD) als stark ein.

[maxbutton id=”4″]

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von coinbase.com

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]