BTC-Kursanalyse KW51 – Nightmare before Christmas

Nach Erreichen des Allzeithochs fiel der Kurs kontinuierlich, brach am 22. Dezember signifikant ein und konnte sich danach erholen, sodass er jetzt bei 13.802,75 EUR (16.369,23 USD) steht. 



Zusammenfassung

  • Der Bitcoin-Kurs ist die Woche über gestiegen.
  • Am 22. Dezember wurde der durch das Minimum vom 10. Dezember beschriebene Support getestet.
  • Wichtigster Kurzzeitsupport liegt bei 10.219,65 EUR (12.119,89 USD), die wichtigste Kurzzeitresistance bei 14.304,16 EUR (16.963,88 USD).

Das war ja gestern ein Tag! Für den passionierten Altcoin-Investor war es zwar Business as usual (auch wenn der Blick auf das Portfolio durchaus wehtat), jedoch waren klassische Medien voll von Berichten über den “Bitcoin-Crash”. Der Crash hielt nicht gerade lange an und der Kurs konnte sich wieder über die exponentiellen gleitenden Mittelwerte der letzten ein beziehungsweise zwei Tage erheben. Die genannten exponentiellen gleitenden Mittelwerte vollziehen aktuell ein goldenes Kreuz, was auf weitere Kursanstiege hoffen lässt. Dennoch ist festzuhalten, dass der Kurs sich seit dem Allzeithoch in einem Abwärtstrend befindet, der zwar heute getestet, jedoch nicht durchbrochen wurde.

Der MACD (zweites Panel) ist wieder positiv, jedoch liegt die MACD-Linie (blau) unter dem Signal (orange).

Der RSI (drittes Panel) steht bei 57 und ist damit bullish.

Die Analyse der Bewegungen im 60min-Chart spricht eine bullishe Sprache. Wichtigster Support wird durch das Wochenminimum beschrieben und liegt aktuell bei 10.219,65 EUR (12.119,89 USD). Wichtigste Resistance wird durch die Resistance des Abwärtstrends beschrieben und liegt bei 14.304,16 EUR (16.963,88 USD).

Die langfristige Kursentwicklung

Zur Einschätzung der weiteren Entwicklung betrachten wir die mittel- und langfristigen Kursbewegungen und dazu als erstes den 240min-Chart:

Das Wochenminimum können wir nun in einem größeren Kontext interpretieren, wurde mit diesem doch der durch das Minimum vom 10. Dezember gebildete Support getestet. Dieser Supportlinie steht der Abwärtstrend gegenüber. Prinzipiell könnte sich hier ein bearishes Triangle Pattern bilden, der Zeitpunkt ist jedoch noch zu früh für derartige Schlüsse.

Der MACD ist negativ, jedoch liegt die MACD-Linie über dem Signal. Der RSI steht bei 52 und ist damit neutral. Mittelfristig ist die Situation also neutral bis bearish. Der wichtigste Support wird durch den Support, welcher von den Minima am 10. und am 22. Dezember gebildet wird, beschrieben und liegt bei 11.259,65 EUR (13.353,27 USD). Die wichtigste Resistance entspricht hier der zuvor beim 60min-Chart beschriebenen.

Schließen wir mit einem langfristigen Blick auf den 1D-Chart ab:

Eingezeichnet ist die Resistance eines seit Anfang November verfolgten Aufwärtskanals. Wie man sieht, steht der Kurs weiterhin über diesem, sodass diese ehemalige Resistance nun zum Support wurde. Dieser wurde am 22. Dezember auch getestet, jedoch konnte der Kurs daran abprallen – nach einem ziemlich aufregenden Kampf der Bullen und Bären, der zu einem äußerst tiefen Low-Wert führte.

Der MACD ist positiv, jedoch liegt die MACD-Linie nach dem 22. Dezember unter dem Signal. Der RSI liegt bei 56 und ist damit neutral bis bullish.

Insgesamt ist die langfristige Prognose aus technischer Sicht neutral bis bullish. Der wichtigste Support wird durch die ehemalige Resistance des alten Aufwärtskanals beschrieben und liegt bei 12.201,81 EUR (14.470,61 USD) – und befindet sich damit gleichauf mit dem exponentiellen gleitenden Mittelwert des letzten Monats. Die wichtigste Resistance wird durch das Allzeithoch beschrieben, welches bei 16.645,05 EUR (19.740,03 USD) liegt.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von coinbase.com

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Zudem engagiert er sich aktiv für die Krypto-Community – sowohl online als zentraler Ansprechpartner im Slack-Channel von BTC-ECHO als auch offline als Speaker und Interviewer pflegt er stets den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären. Der promovierte Physiker kann auf jahrelange Berufserfahrung als Projektleiter und technologischer Berater zurückgreifen. Philipp begeistert sich dabei seit vielen Jahren nicht nur für die technologische Dimension von Kryptowährungen, sondern auch für die dahinterliegende sozioökonomische Vision.

Bildquellen

Ledger Wallet schützt deine Bitcoins