BTC-Kursanalyse KW05 – Quo vadis, Aufwärtskanal?

Quelle: TradingView

BTC-Kursanalyse KW05 – Quo vadis, Aufwärtskanal?

Seit letzter Woche befindet sich der Bitcoin in einem leichten Aufwärtskanal, der jedoch aktuell bei 8.932,69 Euro getestet wird. 

Zusammenfassung

  • Der Bitcoin-Kurs ist in dieser Woche leicht gestiegen.
  • Der Kurs begab sich in einen leichten Aufwärtskanal, der sich jedoch aktuell in eine Seitwärtsbewegung entwickelt, und dessen Support getestet wird.
  • Wichtigster Support liegt bei 8.720,82 Euro, die wichtigste Kurzzeitresistance bei 9.403,00 Euro.

Das Gute vorweg: Der in der letzten Woche gezeigte Abwärtskanal (blassblau eingezeichnet) wurde durchbrochen. An seine Stelle trat ein leichter Aufwärtskanal, der jedoch nach einem fehlgeschlagenen Test der durch den EMA50 beschriebenen Resistance (hellblau eingezeichnet) nun getestet wird. Die Woche verlief für Krypto-Verhältnisse sehr ruhig und der Bitcoin-Kurs oszillierte um 8.800 Euro +/-10%.

In der letzten Woche wurde der EMA20 aus dem Wochenchart als ein wichtiger Support genannt: Diese Supportlinie wurde seit Oktober 2015 nicht mehr längerfristig unterschritten, um in aktuellen Zeiten ein Maß für die Gesundheit des Bitcoin zu haben, ist also ein Blick auf diesen lohnenswert. Im Chart ist der EMA840 in blassgrün eingefügt, um einen entsprechenden Indikator im Vierstundenchart zu haben, der ungefähr dem EMA20 aus dem 1W-Chart entspricht. Wie man sieht, besteht weiterhin eine gewisse unheimliche Ruhe; der Kurs hat sich weiterhin nicht weit von dieser Linie entfernt – ist aber auch nicht nachhaltig unter dieselbe gefallen.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist knapp unter null, ebenso liegt die MACD-Linie (blau) unter dem Signal (orange).

Der RSI liegt bei 44 und ist damit leicht bearish.

Insgesamt ist deshalb die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren neutral bis bearish. Wichtig ist aktuell im Auge zu behalten, wie sich der Kurs beim Test des Aufwärtskanals verhält.

Der wichtigste Support entspricht deshalb dem 23,6-%-Fib-Retracement-Level (bezüglich dem Kursfall zwischen dem 20. und 23. Januar) bei 8.720,82 Euro. Dieser Support liegt auch nur leicht über dem angesprochenen EMA840. Für Trader, die in der Hoffnung einer Fortsetzung des Aufwärtskanals long gehen wollen, bietet sich dieser Support als Stop Loss an. Sollte der Kurs unter diesen Support fallen, wäre der nächste wichtige Support beim Wochenminimum zu finden, welches aktuell bei 8.111,00 Euro liegt. Ein Sturz auf dieses Level wäre nicht nur bezüglich des angesprochenen EMA840 unbefriedigend, sondern würde einen Wiedereintritt in den alten Abwärtskanal bedeuten.

Die wichtigste Resistance wird durch das 50-%-Fib-Retracement-Level bei 9.403,00 Euro beschrieben. Ein Durchbrechen dieser würde den Kurs wieder über den EMA50 heben und den Kurs hin zu einer weiteren Resistance beim 78,6-%-Fib-Retracement-Pattern ebnen, welches bei 10.142,02 Euro liegt. Mit einem Steigen auf dieses Kurslevel wäre auch der Kurs wieder über den EMA100 gestiegen, was für einen längerfristigen Aufwärtstrend sprechen würde.

 

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

BTC-ECHO

Bilder auf Basis von Daten von coinbase.com um 08:45 Uhr am 30. Januar erstellt

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.