BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups

Quelle: Shutterstock

BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups

Die Blockchain-Szene in Deutschland wächst stetig. Da fragt man sich: Woher bekommen die deutschen Blockchain-Start-ups ihre finanziellen Mittel? Und vielleicht noch interessanter: Wie viel konnten die Unternehmen einsammeln? Diesen Fragen stellten wir uns in unserer BTC-ECHO-Studie zum aktuellen Stand der deutschen Krypto- und Blockchain-Landschaft.

Das Jahr 2017 war zweifelsohne das Jahr der ICOs: White Paper schreiben, Blockchain aufsetzen und Token generieren: Das galt für viele als Zauberformel, um in kurzer Zeit große Geldmengen einzusammeln. Wie inzwischen durchgedrungen sein dürfte, gab es dabei auch einige schwarze Schafe. Nicht alle Blockchain-Start-ups konnten auch ein Produkt aufweisen, denn: Nur weil Blockchain drauf steht, ist nicht unbedingt auch Blockchain drin. Dennoch ergab unsere Studie, dass es im deutschen Blockchain-Umfeld einige Unternehmen gibt, die bereits Produkte vorweisen können und Umsatz generieren.

21 Prozent weisen Produkt vor

So sind es 21 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits ein Produkt vorweisen können. Ein noch größerer Anteil generiert bereits Umsatz: Knapp ein Viertel der befragten hundert Blockchain-Unternehmen schreiben grüne Zahlen. Weitere 29 Prozent befinden sich aktuell in der Pre-Seed-Phase, 31 bereits in der Post-Seed-Phase.

Der Großteil dieser Unternehmen gründete sich innerhalb der letzten zwei Jahre: Im Jahr 2018 traten 32 unserer befragten Unternehmen in den Blockchain-Space, im Jahr 2017 waren es 34 Neugründungen.

Wie viel Geld fließt im deutschen Blockchain-Space

Nun das Spannendste: Wie viel Geld fließt hier eigentlich? 72 der befragten Unternehmen gaben an, bereits Umsatz zu generieren, 26 davon wollten uns jedoch nicht verraten, wie hoch ihr Umsatz im Jahr ist. Drei Unternehmen verrieten, im Jahr zwischen 1.000.000 und 5.000.000 Euro zu generieren. Immerhin zwei Unternehmen lagen bei einem Umsatz von 500.000 – 1.000.000 Euro. Der Löwenanteil von insgesamt 11 Unternehmen konnte lediglich einen Umsatz von unter 50.000 Euro vorweisen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anders sehen die Zahlen bei den deutschen ICOs aus: So ist es ein deutsches Unternehmen, das insgesamt zwischen 50.000.000 und 100.000.000 Euro bei den Investoren einsammeln konnte. Der größte Teil der befragten Unternehmen gab hingegen an, beim ICO zwischen 10.000.000 Euro und 20.000.000 Euro von Investoren bekommen zu haben – hier sind es elf deutsche Blockchain-Start-ups, die das finanzielle Mittelfeld besetzen.

Wie es sonst um die Finanzierung deutscher Blockchain-Start-ups bestellt ist, wie hoch der jährliche Umsatz nach Layern ist und wie sich dieser nach Sektoren ordnet, erfahrt ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige