Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups

Quelle: Shutterstock

BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups

Die Blockchain-Szene in Deutschland wächst stetig. Da fragt man sich: Woher bekommen die deutschen Blockchain-Start-ups ihre finanziellen Mittel? Und vielleicht noch interessanter: Wie viel konnten die Unternehmen einsammeln? Diesen Fragen stellten wir uns in unserer BTC-ECHO-Studie zum aktuellen Stand der deutschen Krypto- und Blockchain-Landschaft.

Das Jahr 2017 war zweifelsohne das Jahr der ICOs: White Paper schreiben, Blockchain aufsetzen und Token generieren: Das galt für viele als Zauberformel, um in kurzer Zeit große Geldmengen einzusammeln. Wie inzwischen durchgedrungen sein dürfte, gab es dabei auch einige schwarze Schafe. Nicht alle Blockchain-Start-ups konnten auch ein Produkt aufweisen, denn: Nur weil Blockchain drauf steht, ist nicht unbedingt auch Blockchain drin. Dennoch ergab unsere Studie, dass es im deutschen Blockchain-Umfeld einige Unternehmen gibt, die bereits Produkte vorweisen können und Umsatz generieren.

21 Prozent weisen Produkt vor

So sind es 21 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits ein Produkt vorweisen können. Ein noch größerer Anteil generiert bereits Umsatz: Knapp ein Viertel der befragten hundert Blockchain-Unternehmen schreiben grüne Zahlen. Weitere 29 Prozent befinden sich aktuell in der Pre-Seed-Phase, 31 bereits in der Post-Seed-Phase.

Der Großteil dieser Unternehmen gründete sich innerhalb der letzten zwei Jahre: Im Jahr 2018 traten 32 unserer befragten Unternehmen in den Blockchain-Space, im Jahr 2017 waren es 34 Neugründungen.

Wie viel Geld fließt im deutschen Blockchain-Space


Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun das Spannendste: Wie viel Geld fließt hier eigentlich? 72 der befragten Unternehmen gaben an, bereits Umsatz zu generieren, 26 davon wollten uns jedoch nicht verraten, wie hoch ihr Umsatz im Jahr ist. Drei Unternehmen verrieten, im Jahr zwischen 1.000.000 und 5.000.000 Euro zu generieren. Immerhin zwei Unternehmen lagen bei einem Umsatz von 500.000 – 1.000.000 Euro. Der Löwenanteil von insgesamt 11 Unternehmen konnte lediglich einen Umsatz von unter 50.000 Euro vorweisen.

Anders sehen die Zahlen bei den deutschen ICOs aus: So ist es ein deutsches Unternehmen, das insgesamt zwischen 50.000.000 und 100.000.000 Euro bei den Investoren einsammeln konnte. Der größte Teil der befragten Unternehmen gab hingegen an, beim ICO zwischen 10.000.000 Euro und 20.000.000 Euro von Investoren bekommen zu haben – hier sind es elf deutsche Blockchain-Start-ups, die das finanzielle Mittelfeld besetzen.

Wie es sonst um die Finanzierung deutscher Blockchain-Start-ups bestellt ist, wie hoch der jährliche Umsatz nach Layern ist und wie sich dieser nach Sektoren ordnet, erfahrt ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Umsatz, BTC-ECHO-Studie: So viel verdienen deutsche Blockchain-Start-ups
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: