BTC-ECHO-Newsflash KW4: Das Wichtigste aus Bitcoin und Blockchain

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC11,007.30 $ 1.10%

Bären, Bullen, Bitcoin: Die vergangene Woche hielt sich mit kleineren Eruptionen im Nachrichtensektor kaum zurück. Der BTC-ECHO-Newsflash: Das Wichtigste aus Bitcoin, Blockchain und allem, was dazu gehört.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Tanja Giese

Das Wichtigste der Woche: Was bei John McAfee los ist, warum die Produktionskosten für Bitcoin auf vier US-Dollar sinken können und was sich Steuerbehörden für ihre Ermittlungen herausnehmen dürfen. Der BTC-ECHO-Newsflash: das Wichtigste der Woche.

Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?

Wenn es eine These wäre, wäre sie gewagt: Die Produktionskosten für Bitcoin können bis 2030 auf lediglich vier US-Dollar schicken. Es ist jedoch keine: Vielmehr sind es die Ergebnisse umfassender Forschungen, die auf einen solchen Preis hindeuten. Warum selbst für John McAfee jedoch noch nicht alles verloren ist, könnt ihr selbst nachlesen.

Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage

Vor allem die dänische Steuerbehörde SKAT machte in letzter Zeit auf sich aufmerksam, indem sie damit begann, gegen Krypto-Investoren zu ermitteln. Einfach so. Wir fragen uns: Dürfen die das (auch hier)? Die Antwort fällt erwartbar uneindeutig aus.

Cryptopia-Hack: Schaden deutlich größer als angenommen

Dass eine Börse, auf der man Kryptowährungen und Fiatgeld hin- und herschieben kann, nicht zu den sichersten Aufbewahrungsorten für Bitcoin und seine Nachfolger gehört, sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Dennoch: Immer wieder fielen Börsen in der Vergangenheit Hackern zum Opfer und Investoren mussten bluten. Letzter und aktuellster Fall: Cryptopia.

5 Gründe für einen Bitcoin ETF

Diskussionen sind ja schön und gut, sie beleben bekanntlich jeden Diskurs. Doch warum sollten wir einen Bitcoin ETF überhaupt brauchen? Darum.

Steuerfahnder nehmen John McAfee ins Visier

Ganze ehrlich: Wenn es einer provoziert, dann John McAfee. Wer auf Twitter verkündet, dass er seit Jahren keine Steuern zahlt, weil er das für Diebstahl hält, braucht sich wirklich nicht wundern, wenn er plötzlich die Steuerfahnder auf dem Hals hat. Wirklich nicht.

Welcher Bärenmarkt? Ethereum-Transaktionsvolumen auf neuem Rekordniveau

Bärenmarkt ist Auslegungssache. Anders gesagt: Es kommt immer darauf an, wie (und vor allem welche) Zahlen man betrachtet. Das Transaktionsvolumen spricht Bände.

NASDAQ-Chefin Friedman: „Kryptowährungen haben das Potenzial zur globalen Währung“

Apropos Märkte und Interpretationsspielraum. Niemand Geringere als NASDAQ-Chefin Adena Friedman ist der festen Überzeugung, dass Kryptowährungen das Potenzial haben, zur globalen Währung zu werden. Warum das so ist (und vor allem warum sie das in ihrer Position auch sagen sollte), steht hier.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Bis zu 45% auf Krypto oder Fiat

Verdienen sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany