Browser-Grabenkämpfe: Rechtes Netzwerk will BAT durch Bitcoin ersetzen

Quelle: Shutterstock

Browser-Grabenkämpfe: Rechtes Netzwerk will BAT durch Bitcoin ersetzen

Der Browser-Anbieter Brave bekommt Konkurrenz. Das Software-Unternehmen Gab arbeitet an einer Fork des Brave-Browsers, die den Namen Dissens tragen soll. Dabei will Gab den BAT-Token durch Bitcoin ersetzen – das Lightning Network soll helfen.

Brave hat Konkurrenz bekommen und zwar von Gab. Denn letzteres Softwareunternehmen kündigte den Dissenter-Browser an, der sich die Open-Source-Struktur von Brave zu Nutze macht und den Quellcode des Brave-Browsers verwendet. Damit hat Gab jedoch offenbar noch etwas anderes im Sinn: den Basic Attention Token abzusägen.

Dissenter-Browser von Gab will Bitcoin als Grundlage nutzen

Denn letzterer, auch bekannt als BAT, dient als Grundlage im Brave-Browser. So dient er im Brave-Ökosystem etwa dazu, sich für das Anschauen von Werbeanzeigen bezahlen zu lassen. Innerhalb der nächsten Wochen soll dieser also Konkurrenz von Gab bekommen, allerdings in Form von Bitcoin. Denn, wie das Szenemagazin Decrypt berichtet, soll der Gab-Browser das Bitcoin Lightning Network als Grundlage verwenden.

Brendan Eich, CEO von Brave, war darüber nicht sonderlich amüsiert. Auf Twitter bezeichnete er die Konkurrenz indes als „Parasiten“, die dem Ökosystem letztlich schadeten, indem sie eigennützig den Quellcode des Browsers kopierten.

Gab steht in der Kritik

Die scharfen Worte des Brave-CEO kommen nicht von ungefähr. Schließlich steht das Unternehmen aus Pennsylvania mitunter unter scharfer Kritik, da es sich um die Inhalte im Zuge des Mottos anything goes Meinungen jeglicher Art eine Plattform bietet. In Anspielung auf die biblische Figur Gab, in deren Sinne sie Frösche auf Twitter, Google & Co. regnen lässt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In diesem Zusammenhang gilt das Unternehmen als Sammelbecken für rechte Hetze und menschenverachtendes Meinungssammelbecken. So bezeichnete der Spiegel das Unternehmen in Anlehnung an US-Medien etwa als „Twitter für Rassisten“, da es dem Attentäter von Pittsburgh im Oktober vergangenen Jahres Gehör verlieh, bevor er elf Menschen in einer Synagoge in Pittsburgh erschoss. Bereits zuvor schloss das Silicon Valley das Unternehmen aus: Apple, Google oder auch PayPal verweigerten hier etwa die Zusammenarbeit.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Altcoins

Die Tezos Foundation hat weitere Fördergelder zur Verbesserung diverser Aspekte des Tezos-Netzwerks ausgelobt. Insgesamt konnten dreizehn Projekte die Förderung für sich beanspruchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: