Britische Telekom strebt nach einem Blockchain-Sicherheitspatent

Quelle: © iconimage - Fotolia.com

Britische Telekom strebt nach einem Blockchain-Sicherheitspatent

Die britische Telekom möchte ein Patent rausbringen, das darauf abzielt Attacken innerhalb der Blockchain-Infrastruktur zu vermeiden.

British Telecommunications (BT) hat bereits letzten Juli einen Patentantrag mit der Überschrift “Mitigating Blockchain Attacks” an das US Patent and Trademark Office (USPTO) eingereicht. Dieser Antrag wurde vorgestern (02.02) veröffentlicht und beschreibt das System sowie die Methoden um Transaktionen auf einer Blockchain zu beobachten. Dabei soll es möglich sein Cyberattacken schnell zu erfassen, schreiben die Autoren.

Sicherheitsbedrohungen

Obwohl der Antrag nicht erkennen lässt, an welche Blockchain das Patent adressiert ist – weder Bitcoin, Ethereum oder eine Private Ledger – bezieht er sich direkt auf das Mining respektive den energieintensiven Prozess, beim Hinzufügen neuer Transaktionen an die Chain.

Das vorgestellte System soll laut British Telecommunications eine Art Transaktionsprofil erstellen können, welches in erster Linie nur in einem Permissioned (genehmigungspflichtigen) Network zum Einsatz kommt, wo es nur bestimmten Teilnehmern erlaubt ist Transaktionen zu tätigen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So steht in dem Patentantrag:

“Trotz der Architektur von Blockchain-Systemen, stellen bösartige Attacken eine gegenwärtige Bedrohung für die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit von Blockchains dar.”

Eine andere Bedrohung, die in dem Patentantrag genannt wurde, ist die 51 %-Attacke. Durch Übernahme der mehrheitlichen Hashing Power kann es so dem Angreifer gelingen, die Blockchain nach seinem Belieben zu gestalten und zu manipulieren.

“Für die Blockchain und ihre Nutzer gibt es verschiedene Bedrohungen, unter anderem die Sybil-Attacke. Bei dieser Attacke versucht der Angreifer das Miner-Netzwerk mit der Erstellung vieler meist pseudoanonymer Clients einzunehmen bzw. lahm zu legen. Ein solcher Angriff wird mithilfe verschiedener Denial of Service Attacken, wie beispielsweise dem massiven Versenden von Daten, um die Arbeit der Miner zu erschweren, durchgeführt, sodass die Miner nicht mehr in der Lage sind Blockchain-Transaktionen angemessen zu verarbeiten.”

British Telecommunications ist nicht die erste Telekom, die versucht ein auf die Blockchain-Technologie bezogenes Patent anzumelden. Letztes Jahr hat AT&T ebenfalls einen Antrag bei dem USPTO eingereicht, bei dem es auch um Blockchain-Sicherheitstandards ging.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Angesagt

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: