Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung

Quelle: Shutterstock

Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung

Die politische Skepsis im Bezug auf Facebooks Währungspläne nimmt weiterhin zu. Auch ein Ausschuss des britischen Parlaments möchte Libra nun genauer unter die Lupe nehmen. Der Vorsitzende des Ausschusses ist schon seit Längerem als Gegner des Social-Media-Konzerns bekannt.

Erst in der vergangenen Woche musste sich Libra-Chef David Marcus vor beiden Kammern des US-Kongresses verantworten. Nun wächst auch auf der anderen Seite des Atlantiks der politische Unmut gegenüber der geplanten Facebook-Währung. Denn der Ausschuss für Digitales, Kultur, Medien und Sport des britischen Unterhauses erwägt eine Untersuchung über das Gefahrenpotenzial von Libra. Hinter dem Schritt steht die Befürchtung, dass eine eigene Währung einen zu großen Machtgewinn für den Konzern von Mark Zuckerberg bedeuten wird.

Der Vorsitzende des Ausschusses, Damian Collins, erklärte Financial News, Facebook übernehme mit dem Start von Libra quasi-staatliche Aufgaben: „Libra deutet darauf hin, dass Facebook fast versucht, sich in sein eigenes Land zu verwandeln.“ Für den konservativen Parlamentarier verfügt der Social-Media-Riese auch heute schon über eine „globale Gemeinschaft“. Diese sei zwar nicht durch „physische Grenzen“ bestimmt, allerdings stünde sie „ausschließlich unter Aufsicht von Mark Zuckerberg“.

Collins besorgt um Privatsphäre und Libras Betrugspotenzial

Collins formulierte zudem Bedenken über den Schutz der Privatsphäre. Schließlich habe Facebook in der Vergangenheit genügend Unzulänglichkeiten beim Datenschutz demonstriert. Der Parlamentarier ist dementsprechend bereits ein langjähriger Kritiker der Silicon-Valley-Firma. Im Rahmen des Skandals um Cambridge Analytica leitete er eine achtzehnmonatige Untersuchung der Aktivitäten des Konzerns. Libra attestierte er überdies ein nicht zu unterschätzendes Betrugspotenzial:

Wenn wir dieses von Facebook geschaffene Zahlungssystem haben werden, das innerhalb eines von einer Wand umgebenen Gartens existiert, auf den niemand weder wirklich Zugriff hat noch in Frage stellen kann, dann muss unsere Sorge sein, dass dieses System offen für massiven Betrug sein wird.

Weitere europäische Behörden ebenfalls von Libra beunruhigt


Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch in Kontinentaleuropa bereitet Libra den Politikern Kopfzerbrechen. Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zeigte sich ebenfalls besorgt über den potenziellen Angriff auf das staatliche Geldmonopol: „Die Herausgabe einer Währung gehört nicht in die Hände eines Privatunternehmens, denn sie ist ein Kernelement staatlicher Souveränität“. Die Einführung von Libra birgt für den Minister zudem die Möglichkeit, die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank auf negative Weise zu beeinflussen.

Indessen warnte auch EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Cœuré bereits vor Facebooks Währungsplänen. Für ihn ist klar, dass die Regulatoren keine Leerstellen gegenüber Projekten wie Libra offen lassen dürften. Laut Cœuré wäre es fatal, wenn Libra sich in einem „gesetzlichen Vakuum“ entwickeln würde.

Mehr zum Thema:

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Libra, Britische Parlamentarier wollen Libra-Untersuchung