Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden

Quelle: Shutterstock.com

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London. Darunter ächzt vor allem die ansässige FinTech-Branche. Schuld sind die unsicheren Arbeitsbedingungen des anstehenden Brexits, berichtet der Branchenverband TheCityUK. Denn in nicht mehr als neun Tagen steht der offizielle Scheidungstermin zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ins Haus.

Einst galt London neben New York als eines der wichtigen Finanzzentren der Welt. Seit dem Brexit-Votum der britischen Bevölkerung im Sommer 2016 gilt dieser Status jedoch unlängst als gefährdet. Denn wenn bis zum 29. März keine Einigung zwischen London und der EU gefunden ist, könnte das Schreckgespenst eines harten, ungeordneten Brexits ohne Abkommen Gestalt annehmen.

Bereits heute wandern immer mehr Unternehmen und Banken aus der Finanzmetropole ab. Sie fürchten, den Zugang zum EU-Binnen- und Arbeitsmarkt in einem solchen Szenario zu verlieren.

Vor allem der FinTech-Sektor ächzt dieser Tage unter der ungewissen Zukunft. Denn der Brexit schreckt immer mehr Finanztalente ab, Karrieren in London zu verfolgen. Dies stellt der britische Finanzverband TheCityUK in seinem jüngsten Bericht fest.

Seit dem Brexit-Votum im Juni 2016 sehen wir einen bemerkenswerten Rückgang von Absolventen insbesondere aus Frankreich und Deutschland,

berichtet Miles Celic, Geschäftsführer des Verbands, vom Abwanderungstrend. Derzeit beschäftige der britische FinTech-Sektor zwar knapp 60.000 Angestellte, von denen rund ein Fünftel aus den EU-Mitgliedsstaaten stamme. Heute würden sich jedoch mehr gegen Arbeitgeber in London entscheiden, als für den Umzug an die Themse.

Konkurrenz vom Festland – Finanztalent wird zur Mangelware


Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darunter leiden neben anderen Software-Entwicklern vor allem auch Blockchain-Start-ups. Denn hier ist neben Spartenwissen vor allem technisches Know-how gefragt. Künftig könnte genau dies zur Mangelware werden, so der Bericht. So bestünde etwa das Risiko, dass mehr Finanzexperten abwandern, als durch eigene Ausbildung an heimischen Universitäten kompensiert werden kann.

Der derzeitige Mangel an Tech-Talenten ist ein strategisches Problem für die britische Finanz- und verwandte Dienstleistungsbranche,

bestätigt auch Nathan Bostock, UK-Geschäftsführer des spanischen Bankenriesen Santander die Brisanz der Lage. Bislang würde jedoch zu wenig getan, um der Abwanderung zu begegnen.

Konkurrenz macht London dieser Tage neben Paris und Luxemburg vor allem der Blockchain-Hub Berlin. Immer mehr Start-ups siedeln sich hier an, um neben dem gesicherten Zugang zum EU-Binnenmarkt auch die freie Arbeitsmigration des Schengenraums zu nutzen. Anders als in London müssen Finanztalente aus der europäischen Nachbarschaft hier keine Beschränkungen fürchten.

Brexit: Der Stand der Dinge und wie es nun weiter gehen soll

Dieser Tage gleicht das Jahrhundert-Vorhaben Brexit längst der Quadratur des Kreises – so chaotisch muten die scheinbar endlosen Verhandlungen an, so unvereinbar scheinen innenpolitische Positionen Londons mit den Vorstellungen aus Brüssel und Straßburg.

Nachdem das britische Parlament den jüngsten Stand des zuvor verhandelten Austrittsabkommens zuletzt in der vergangenen Woche abgelehnt hatte, steht nun zum 29. März der offizielle Scheidungstermin ins Haus.

Um doch noch geordnet in eine gemeinsame Zukunft starten zu können, bemüht sich London in dieser Woche um einen letzten Aufschub. Wie ihr Sprecher bestätigt, bittet die britische Premierministerin Theresa May EU-Ratspräsident Donald Tusk in einem Schreiben um eine Fristverlängerung und die Verschiebung des Brexit-Termins bis Ende Juni.

Tusk wiederum verlangt vom britischen Parlament, dass es den Austrittsvertrag vorher absegnet. Bereits nächste Woche dürfte es deshalb zu einer dritten, innenpolitisch umstrittenen Abstimmung im britischen Unterhaus kommen.

Über mögliche Zugeständnisse könnte allerdings schon der EU-Gipfel in Brüssel am heutigen Donnerstag, dem 20. März, entscheiden. Denn einen wie von May geforderten Aufschub müssen alle Mitgliedsstaaten einstimmig absegnen.

Dass die Staats- und Regierungschefs der 27 Mitgliedstaaten einer kurzen Gnadenfrist stattgeben würden, galt bisher als nahezu sicher. Vonseiten der EU-Kommission regt sich jedoch Widerstand: Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bekräftigt, dass die EU mit Blick auf das gemeinsame Abkommen keine weiteren Zugeständnisse machen werde. Die Verhandlungen seien abgeschlossen. Für den Gipfel rechne er mit keiner Entscheidung über den Aufschub.

Auch ohne harten Brexit: Austritt ist für London ein Verlustgeschäft

Sollte sich bei den anstehenden Verhandlungen eine Lösung finden, wird die Wirtschaft auf den britischen Inseln wie auch auf dem Kontinent aufatmen. Ungeschehen wird dies den Abwanderungstrend und die ersten Umsiedlungen von London auf das europäische Festland jedoch nicht machen. Ob mit oder ohne Abkommen – für das Finanzzentrum bedeutet der Austritt bereits heute vor allem Verluste.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Brexit, Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.