Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen

Quelle: Shutterstock

Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen

Während der Brexit in greifbare Nähe rückt, wird eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland immer wahrscheinlicher. Ein Unternehmen hat nun einen Vorschlag zur Bewältigung des sich anbahnenden logistischen Albtraums unterbreitet, den die Einführung von Zollkontrollen an der irisch-nordirischen Grenze mit sich bringen wird. Die Blockchain-Technologie soll dem No-Deal-Szenario den Schrecken nehmen. Die Reaktionen fallen gemischt aus.

Der Brexit steht vor der Tür: Am 31. Oktober wird Großbritannien aller Voraussicht nach die Europäische Union verlassen. Dennoch ist offen, wie eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland vermieden werden kann. Aktuell brüten Brüssel, Dublin und Belfast über einen neuen Vorschlag des britischen Premierministers Boris Johnson: Nordirland soll zwar die europäische Zollunion verlassen, den EU-Binnenmarkt jedoch nicht vor 2024. Aus Dublin und Brüssel gibt es bereits Kritik. Die irische Ministerin für EU-Angelegenheiten Helen McEntee unterstellt Johnson Rosinenpickerei:

Es geht wieder darum, bestimmte Teile des Binnenmarkts auszuwählen, die in Nordirland angeglichen werden sollen. Es geht um eine Frist, die wiederum nicht akzeptabel ist,

so McEntee gegenüber dem Guardian.

Ein No-Deal-Brexit, mit dem Johnson nach eigenem Bekunden kein Problem hätte, wird damit immer wahrscheinlicher. Da an den EU-Außengrenzen Zollkontrollen obligatorisch sind, würde der „harte Brexit“ den freien Waren- und Personenverkehr zwischen Irland und Nordirland erheblich beeinträchtigen. Schätzungsweise 72 Millionen Fahrzeuge passieren jährlich die irisch-nordirische Grenze, über die sich auch Lieferketten von Unternehmen spannen. Durch die drohenden Grenzkontrollen bahnt sich eine logistische – und bürokratische – Mammutaufgabe an.

Brexit: No Deal, no Problem – dank Blockchain?

Ein britisches Unternehmen ist der Auffassung, dass der Einsatz der Blockchain-Technologie dabei helfen kann, den flüssigen Warenverkehr zwischen Irland und Nordirland aufrechtzuerhalten. Der Vorschlag der Firma Eland sieht ein blockchainbasiertes System für den Güterverkehr vor. Es beinhaltet computergesteuerte Container und ihre Verfolgung mittels GPS-Daten. Um Manipulationen zu unterbinden, soll die Aufzeichnung aller relevanten Daten über eine Blockchain erfolgen.

Im Wesentlichen handelt es sich um ein Zolllager auf Rädern, das den gordischen Knoten durchschneidet, wie das Vereinigte Königreich sowohl die EU verlassen als auch die im Karfreitagsabkommen festgelegten Garantien einhalten kann,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

erklärt Eland CEO Charles Le Gallais gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Wie dem Bericht weiter zu entnehmen ist, habe der Eland-Vorschlag gemischte Reaktionen hervorgerufen. Während ein Vertreter der britischen Regierung sich dankbar für jeden Vorschlag zur Aufweichung einer harten Grenze zeigte, gibt sich ein Vertreter der nordirischen Industrie skeptisch.

Wenn dies eine tragfähige Idee wäre, würden die Grenzen zwischen Schweden und Norwegen, den USA und Kanada sie bereits nutzen, und beide sind weltweit führend in der Transporttechnik,

argumentiert Stephen Kelly, Chef des Branchenverbandes Manufacturing Northern Ireland. Er übersieht dabei, dass die Blockchain-Technologie gerade in der Logistik zunehmend zum Innovationsmotor wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.