Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen

Quelle: Shutterstock

Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen

Während der Brexit in greifbare Nähe rückt, wird eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland immer wahrscheinlicher. Ein Unternehmen hat nun einen Vorschlag zur Bewältigung des sich anbahnenden logistischen Albtraums unterbreitet, den die Einführung von Zollkontrollen an der irisch-nordirischen Grenze mit sich bringen wird. Die Blockchain-Technologie soll dem No-Deal-Szenario den Schrecken nehmen. Die Reaktionen fallen gemischt aus.

Der Brexit steht vor der Tür: Am 31. Oktober wird Großbritannien aller Voraussicht nach die Europäische Union verlassen. Dennoch ist offen, wie eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland vermieden werden kann. Aktuell brüten Brüssel, Dublin und Belfast über einen neuen Vorschlag des britischen Premierministers Boris Johnson: Nordirland soll zwar die europäische Zollunion verlassen, den EU-Binnenmarkt jedoch nicht vor 2024. Aus Dublin und Brüssel gibt es bereits Kritik. Die irische Ministerin für EU-Angelegenheiten Helen McEntee unterstellt Johnson Rosinenpickerei:

Es geht wieder darum, bestimmte Teile des Binnenmarkts auszuwählen, die in Nordirland angeglichen werden sollen. Es geht um eine Frist, die wiederum nicht akzeptabel ist,

so McEntee gegenüber dem Guardian.

Ein No-Deal-Brexit, mit dem Johnson nach eigenem Bekunden kein Problem hätte, wird damit immer wahrscheinlicher. Da an den EU-Außengrenzen Zollkontrollen obligatorisch sind, würde der „harte Brexit“ den freien Waren- und Personenverkehr zwischen Irland und Nordirland erheblich beeinträchtigen. Schätzungsweise 72 Millionen Fahrzeuge passieren jährlich die irisch-nordirische Grenze, über die sich auch Lieferketten von Unternehmen spannen. Durch die drohenden Grenzkontrollen bahnt sich eine logistische – und bürokratische – Mammutaufgabe an.

Brexit: No Deal, no Problem – dank Blockchain?


Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein britisches Unternehmen ist der Auffassung, dass der Einsatz der Blockchain-Technologie dabei helfen kann, den flüssigen Warenverkehr zwischen Irland und Nordirland aufrechtzuerhalten. Der Vorschlag der Firma Eland sieht ein blockchainbasiertes System für den Güterverkehr vor. Es beinhaltet computergesteuerte Container und ihre Verfolgung mittels GPS-Daten. Um Manipulationen zu unterbinden, soll die Aufzeichnung aller relevanten Daten über eine Blockchain erfolgen.

Im Wesentlichen handelt es sich um ein Zolllager auf Rädern, das den gordischen Knoten durchschneidet, wie das Vereinigte Königreich sowohl die EU verlassen als auch die im Karfreitagsabkommen festgelegten Garantien einhalten kann,

erklärt Eland CEO Charles Le Gallais gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Wie dem Bericht weiter zu entnehmen ist, habe der Eland-Vorschlag gemischte Reaktionen hervorgerufen. Während ein Vertreter der britischen Regierung sich dankbar für jeden Vorschlag zur Aufweichung einer harten Grenze zeigte, gibt sich ein Vertreter der nordirischen Industrie skeptisch.

Wenn dies eine tragfähige Idee wäre, würden die Grenzen zwischen Schweden und Norwegen, den USA und Kanada sie bereits nutzen, und beide sind weltweit führend in der Transporttechnik,

argumentiert Stephen Kelly, Chef des Branchenverbandes Manufacturing Northern Ireland. Er übersieht dabei, dass die Blockchain-Technologie gerade in der Logistik zunehmend zum Innovationsmotor wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Brexit, Brexit: Blockchain soll No-Deal-Szenario entschärfen
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: