Trotz möglichen Brexit: Bitcoin-Kurs zeigt sich unbeeindruckt

Brexit

Trotz kurzer volatiler Phasen blieb der globale Bitcoin-Markt in der vergangenen Woche recht standhaft und der Kurs pendelte zwischen 410 und 450 US-Dollar. Das Wachstum lag über die Woche hinweg bei rund einem Prozentpunkt.Dem CoinDesk Preisindex zufolge stieg der Preis pro Bitcoin vom 10. Februar 0:00 (UTC) auf 423,52 USD am 26. Februar um 0:00 (UTC). Bemerkenswerterweise ließ sich der Kurs von der potentiellen makroökonomische Instabilität in der Europazone nicht beeindrucken und zeigte keine Anzeichen eines bullishen Trends.

Auch wenn die Gerüchte eine möglicherweise bevorstehenden Brexit einen Teil zur Volatilität in der vergangenen Woche beigetragen haben, so war der Effekt bei Weitem nicht so stark wie damals zu Zeiten der Grexit Debatte oder der Krise auf Zypern. Sollte es tatsächlich zu einem Brexit kommen, würde das Vereinigte Königreich England (UK) die 28 Mitglieder umfassende Europäische Union (EU) verlassen.

coindesk-bpi-chart-brexit
Möglicher Brexit: BTC Kursschwankungen der vergangenen Woche

Am 20.Februar stieg die digitale Währung um 5% recht sprunghaft von 421.33 USD auf 443,02 USD an. Auch am Folgetag setzte sich der Trend fort, als sich der Kurs von 426,12 USD auf 446,74 USD positiv weiterentwickelte. Kurz darauf fiel der Preis pro BTC jedoch wieder schlagartig auf 429,99 USD. Im weiteren Verlauf der Woche pendelte sich der Kurs bei rund 423USD ein.

In der Woche zuvor steig der Kurs von 377,82 USD am 12. Februar auf 421,69 USD am 19. Februar.

Brexit lässt den Markt unbeeindruckt

Auch wenn die Briten der EU in politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten bereits seit langer Zeit skeptisch gegenüberstehen, so reichte es nie für einen “Befreiungsschlag”.

Bei der Tendenz der Bürger scheint sich allmählich jedoch einen klaren Trend abzuzeichnen. Im Februar vergangenen Jahres stimmten innerhalb einer Umfrage 38% der Bürger für einen Breit. Im September lag der Wert bereits bei 40%.

Jetzt wartet das ganze Land auf das Referendum am 23. Juni. Hier werden die Bürger jetzt endgültig abstimmen, ob die UK der EU den Rücken kehren wird. Dieser Termin kann  zu großer Unsicherheit führen und dem Bitcoin-Kurs einen frischen Aufwind verschaffen.

In Zeiten von Unsicherheit und Marktturbulenzen hat sich Bitcoin bereits des Öfteren als “Safe-Heaven” erwiesen. Sollte es tatsächlich zu einem Brexit kommen, würde dies den Kurs vermutlich verstärkt in die Höhe treiben.

Arthur Hayes, Mitgründer der Bitcoin Börse BitMEX, sagt in einem Interview:

“Sollte die Ampeln im Juni tatsächlich auf Brexit stehen, werden wir sicherlich einen bullishen Pump in der Grexit Größenordnung sehen.”

 

BTC-Echo
Engl. Originalfassung via CoinDesk
Image Source: Fotolia


Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Brexit – Flag of European Union: © jamdesign, Fotolia