Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking

Quelle: KONSKIE, POLAND - JUNE 02, 2018: Brave Browser app on Google Play Store website displayed on smartphone hidden in jeans pocket via Shutterstock

Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking

Vor zwei Jahren noch hagelte es Kritik an Brave, dem Browser von Mozilla-Gründer und Java-Script-Erfinder Brendan Eich. Der Vorwurf: Der integrierte Adblocker ruiniere das Geschäft mit der Werbung. Auch der Herausgeber des Wall Street Journal stimmte seinerzeit noch in den Jammerchor ein. Trotzdem: Am 12. Juni bescherte das WSJ Brave in seinem Ranking der 25 wichtigsten Tech-Startups den zwölften Platz. 

Brave verspricht seinen Benutzern vor allem eines: den Schutz ihrer Privatsphäre. Dazu gehört auch, dass der Browser keine persönlichen Daten abfischt. Deswegen sind Funktionen zum Blocken von Werbung und Ad-Tracking standardmäßig in den Browser integriert. Sehr zum Missfallen der Verleger: Diese warfen Brave-Chef Brendan Eich vor, sein Browser beraube sie ihrer Haupteinnahmequelle, der Werbung. In einem offenen Brief wurde Eich gar eine Unterlassungsklage angedroht. Zu den Unterschreibern des Briefes gehörte auch ein Vertreter von Dow Jones & Company, dem Herausgeber des Wall Street Journal.

Brave und Dow Jones

Der Groll scheint indes passé zu sein: Im April dieses Jahres wurde bekannt, dass Brave Software eine Partnerschaft mit Dow Jones eingehen wird; frei nach dem Motto „If you can’t beat them, join them“. Die neuen Freunde wollen mit ihrer Zusammenarbeit erreichen, dass Content-Produzenten auf ihre Kosten kommen, ohne dabei die Privatssphäre des Rezipienten zu verletzen.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die von Brave in einem rekordverdächtigen ICO ins Leben gerufene Kryptowährung BAT. Die Benutzer können bei teilnehmenden Medien nun selbst darüber entscheiden, ob sie eine Werbung ansehen möchten oder nicht. Der Clou: Für jede angesehene Werbung erhält der User eine kleine Belohnung in Form von BAT. Die Token kann der Benutzer dann beispielsweise an Content-Produzenten spenden oder er erkauft sich mit ihnen den Zugang zu Premium-Inhalten.

Brave hat sich damit einer Problematik angenommen, die so alt ist wie die erste Pop-up-Werbung. Insofern kann die gute Platzierung des Browsers im WSJ-Ranking durchaus ihre Berechtigung haben. Nur eines sollte man eben im Hinterkopf behalten: Wer die Kapelle bezahlt, bestimmt auch, was gespielt wird.


Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
Bitcoin SV Independence Day: Hebt das UFO bald ab?
Altcoins

Bitcoin SV, die mutmaßliche Inkarnation des White Papers von Satoshi Nakamoto, mit dem Anspruch, das „richtige“ BTC-Protokoll zu vertreten, ruft den Independence Day aus. Hebt das UFO bald ab?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Brave, Brave: Zwölfter Rang in Startup-Ranking
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: