Brave-Browser wagt erste Schritte Richtung Mainstream

Der Brave-Browser und die Dow Jones Media Group verkünden eine Partnerschaft. Zwei Publikationen, Barron’s und MarketWatch, werden infolge als verifizierte Herausgeber im Brave-Browser gelistet und können dessen Funktionen nutzen. Brave-Nutzer erhalten durch die Kooperation Premium-Content. 



Brave trifft auf Dow Jones

Der Brave-Browser ist ein Projekt des ehemaligen Mozilla-Mitbegründers und Erfinders von JavaScript, Brendan Eich, und Brian Bondy (Khan Academy und Mozilla). Der Browser hat nativ einen Ad-Blocker installiert und verhindert auch das Nachverfolgen des Online-Verkehrs. Des Weiteren existiert im Internetbrowser eine Kryptowährung: der Basic-Attention-Token (kurz: BAT). Mit diesem Token können die Brave-Nutzer bequem und optional Inhaltsersteller belohnen. Ziel ist es, die Privatsphäre der Konsumenten zu wahren und dennoch die Herausgeber für die Arbeit zu bezahlen.

Die Dow Jones Media Group wurde im Jahr 2016 gegründet und führt ein Portfolio an führenden Finanz- und Luxusmarken. Darunter finden sich auch die Finanzmagazine Barron’s und MarketWatch. Selbst gehört die Dow Jones Media Group zu Dow Jones, der wiederum Teil von Rupert Murdoch geführten News Corporation ist.

Eine Hand wäscht die andere

Brave und die Dow Jones Media Group haben sich auf eine Partnerschaft geeinigt. Hierzu wird Brave den Nutzern Zugang zu Premium-Inhalten von Barron’s und MarketWatch gewähren. Außerdem werden beide Markennamen als verifizierte Herausgeber in der BAT-Plattform gelistet.

Die Partnerschaft testet innovative, blockchain-basierte Distributionsmöglichkeiten. Der Brave-Browser kann von den etablierten Marken profitieren und gewinnt Legitimität für andere Produkte. Diese Legitimität ist wichtig, vor allem unter Anbetracht der kritischen Position großer Verleger im Jahr 2016. Auf der anderen Seite gewinnt die Dow Jones Media Group frühzeitig Einblick in den aufkommenden Blockchain-Space. Wenn die Experimente erfolgreich sind, könnten schnell noch weitere Publikationen der Dachmarke folgen.

Somit ist die Partnerschaft zum beiderseitigen Vorteil und markiert einen wichtigen Schritt für die Mainstream-Adaption der Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]