Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet

Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet

In Brasilien wurde kürzlich die „Operation Antigoon“ nach 15 Monaten Ermittlungsarbeit abgeschlossen. Landesweit nahmen die Behörden 15 Personen fest und durchsuchten 21 Räumlichkeiten. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, nach dem Verkauf von Kokain und anderen illegalen Drogen Gelder mittels mehrerer Kryptowährungen gewaschen zu haben.

Der Drogenschmuggel lief von Peru, Kolumbien und Brasilien nach Europa, Asien und Afrika. Dazu kamen Transporte illegaler Arzneimittel. Die Kriminellen haben jeweils in den Hafenstädten für den Import Scheinfirmen gegründet, um dem Ganzen einen legalen Anstrich zu verleihen.

Etwa vier Tonnen Kokain beschlagnahmt

Die zweitgrößte Tageszeitung Brasiliens, Folha de S. Paulo, berichtet von 21 Durchsuchungsbeschlüssen in den Bundesstaaten Rio de Janeiro, São Paulo und Espírito Santo. Zwischenzeitlich wurden in mehreren ausländischen Häfen etwa vier Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Bezahlt wurde teilweise in Bitcoin und mit anderen Kryptowährungen, um den Weg des Geldes zu verschleiern und die Kontrollorgane zu täuschen. Den Kriminellen ging es auch darum, atypische Geldbewegungen auf den eigenen Konten zu vermeiden, weswegen sie auf Kryptowährungen ausgewichen sind. Die Bundespolizei hat keine Angaben zum Wert der beschlagnahmten Wallets gemacht. Unter den Festgenommenen befinden sich alle Beteiligten der Transporte. So etwa Groß- und Außenhandelskaufleute, Mitarbeiter der Hafenterminals, Lastwagenfahrer und Abfertiger, die gegen Bezahlung bei ihrer Kontrolle ein Auge zudrückten.

Aufklärung lief über Testkäufe

Die Identifikation der Beteiligten zuzüglich zur Aufdeckung der Drogen- und Geldwege lief über Testkäufe der Bundespolizei und Bundessteuerbehörde mit Genehmigung des brasilianischen Justizministeriums. Die mehr als einjährige Gemeinschaftsaktion der brasilianischen Behörden taufte man in Anspielung auf die Stadt Antwerpen „Operation Antigoon”. Die belgische Hafenstadt gilt schon lange als einer der weltweit größten Umschlagplätze für Drogen. Nach volkstümlicher Überlieferung war Antigoon ein Riese, der in der Nähe von Anwerpen sein Unwesen getrieben haben soll.


Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Brasilien, Brasilien: Kokainhandel mit Bitcoin – 15 Dealer wegen Geldwäsche verhaftet
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: