Brad Garlinghouse: Bitcoin eignet sich nur als Geldanlage

Quelle: RIP via Shutterstock

Brad Garlinghouse: Bitcoin eignet sich nur als Geldanlage

Brad Garlinghouse hat am Dienstag auf einer Internet- und Technologie-Konferenz von Goldman Sachs öffentlich über sein mangelndes Vertrauen in die Nutzen der meisten Kryptowährungen gesprochen. Die Aussage kam wenig überraschend, denn Garlinghouse hat sich seit jeher kritisch über die Rolle von Kryptowährungen und euphorisch in Bezug auf das System der Zentralbanken bzw. Banken ausgesprochen.

Es liest sich ein wenig wie “Rauchen doch gesund, gezeichnet Doktor Marlboro”: Brad Garlinghouse, der maßgeblich für Ripple verantwortlich ist, hat am Dienstag die meisten Coins öffentlich verurteilt. Der CEO von Ripple gab bei einer Technologie-Konferenz von Goldman Sachs in San Francisco bekannt, dass nach seiner Ansicht die meisten Digitalwährungen irgendwann wahrscheinlich wieder bei Null landen werden. Der Kurs bestimme sich auf Dauer durch den Nutzen der jeweiligen Kryptowährung und dieser sei in einigen Fällen sehr zweifelhaft, so Garlinghouse.

Doch auch Bitcoin wurde von seiner Seite kritisiert: Die Mutter aller Kryptowährungen eigne sich nur als Geldanlage, ähnlich wie Gold. Und sofern Transfers mittels der Coins nicht schnell und preiswert abgewickelt werden können, würden sich deren Kurse langfristig am Boden wiederfinden. Garlinghouse glaubt, dies sei wohl bei den meisten Digitalwährungen früher oder später der Fall.

Die negative Einstellung des Ripple-Geschäftsführers spiegelt sich im Geldsystem des Unternehmens und bei der eigenen Kryptowährung wider. Denn im Unterschied zu virtuellen Währungen wie dem Bitcoin arbeitet die Ripple Labs Inc. eng mit zahlreichen Banken zusammen. Eigentlich dient Ripple (XRP) lediglich der Abwicklung der Transfers zwischen den Bankkonten in verschiedenen Ländern. Der XRP war außerdem im Gegensatz zu den meisten anderen Kryptowährungen von Anfang an als Ergänzung und Hilfestellung des traditionellen Finanzsystems gedacht und nie als Ersatz – was ihm den zweifelhaften Titel als “Bitcoin der Banken” einbrachte.

Wie der Business Insider festhält, bestimmt nicht einzig die Masse der Anleger den Kurs der hauseigenen Kryptowährung XRP, sondern auch Ripple Labs selbst. Das US-amerikanische Unternehmen besitzt die Mehrheit am Kapital und kann dadurch Einfluss auf den Kurs der eigenen Kryptowährung Ripple ausüben. Wie jedoch Anleger aus dem Kryptobereich auf seine Äußerung reagieren und wie sich das kurzfristig auf den Ripple-Kurs auswirken wird, kann aktuell nicht gesagt werden.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Tether weiter unter Beschuss – Neue Zweifel an Deckung des Stable Coin
Tether weiter unter Beschuss – Neue Zweifel an Deckung des Stable Coin
Altcoins

Während der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche stieg, spülte Tether Unlimited kurzerhand die stattliche Summe von 300 Millionen US-Dollar auf den Krypto-Markt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.