Brad Garlinghouse: Bitcoin eignet sich nur als Geldanlage

Quelle: RIP via Shutterstock

Brad Garlinghouse: Bitcoin eignet sich nur als Geldanlage

Brad Garlinghouse hat am Dienstag auf einer Internet- und Technologie-Konferenz von Goldman Sachs öffentlich über sein mangelndes Vertrauen in die Nutzen der meisten Kryptowährungen gesprochen. Die Aussage kam wenig überraschend, denn Garlinghouse hat sich seit jeher kritisch über die Rolle von Kryptowährungen und euphorisch in Bezug auf das System der Zentralbanken bzw. Banken ausgesprochen.

Es liest sich ein wenig wie “Rauchen doch gesund, gezeichnet Doktor Marlboro”: Brad Garlinghouse, der maßgeblich für Ripple verantwortlich ist, hat am Dienstag die meisten Coins öffentlich verurteilt. Der CEO von Ripple gab bei einer Technologie-Konferenz von Goldman Sachs in San Francisco bekannt, dass nach seiner Ansicht die meisten Digitalwährungen irgendwann wahrscheinlich wieder bei Null landen werden. Der Kurs bestimme sich auf Dauer durch den Nutzen der jeweiligen Kryptowährung und dieser sei in einigen Fällen sehr zweifelhaft, so Garlinghouse.

Doch auch Bitcoin wurde von seiner Seite kritisiert: Die Mutter aller Kryptowährungen eigne sich nur als Geldanlage, ähnlich wie Gold. Und sofern Transfers mittels der Coins nicht schnell und preiswert abgewickelt werden können, würden sich deren Kurse langfristig am Boden wiederfinden. Garlinghouse glaubt, dies sei wohl bei den meisten Digitalwährungen früher oder später der Fall.

Die negative Einstellung des Ripple-Geschäftsführers spiegelt sich im Geldsystem des Unternehmens und bei der eigenen Kryptowährung wider. Denn im Unterschied zu virtuellen Währungen wie dem Bitcoin arbeitet die Ripple Labs Inc. eng mit zahlreichen Banken zusammen. Eigentlich dient Ripple (XRP) lediglich der Abwicklung der Transfers zwischen den Bankkonten in verschiedenen Ländern. Der XRP war außerdem im Gegensatz zu den meisten anderen Kryptowährungen von Anfang an als Ergänzung und Hilfestellung des traditionellen Finanzsystems gedacht und nie als Ersatz – was ihm den zweifelhaften Titel als “Bitcoin der Banken” einbrachte.

Wie der Business Insider festhält, bestimmt nicht einzig die Masse der Anleger den Kurs der hauseigenen Kryptowährung XRP, sondern auch Ripple Labs selbst. Das US-amerikanische Unternehmen besitzt die Mehrheit am Kapital und kann dadurch Einfluss auf den Kurs der eigenen Kryptowährung Ripple ausüben. Wie jedoch Anleger aus dem Kryptobereich auf seine Äußerung reagieren und wie sich das kurzfristig auf den Ripple-Kurs auswirken wird, kann aktuell nicht gesagt werden.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: