BP: Blockchain-Experiment im Energiehandel

BP: Blockchain-Experiment im Energiehandel

David Eyton, der Technik-Chef von British Petroleum (BP), dem britischen Branchenriesen im Handel mit Erdöl, Gas und Energie, plant einen Test der Blockchain auf dem Energiemarkt. Dies teilte er dem Magazin Financial Times mit.

In dem Gespräch äußerte er sich dahingehend, dass die Blockchain ein entscheidender Baustein des zukünftigen Handels auf dem Energiemarkt sein kann. Eine frühzeitige Anwendung und aktive Nutzung dieser Technologie kann BP dementsprechend einen Wettbewerbsvorteil bescheren und ihnen helfen, ihre Primatstellung unter den Energiekonzernen zu behalten.

Derzeit arbeite BP gemeinsam mit dem österreichischen Energieunternehmen Wien Energie und dem italienischen Mineralölkonzern Eni Trading & Shipping an einem Testlauf der Blockchain auf einer Plattform für Energiehandel, die von dem kanadischen Blockchain-Unternehmen BTL entwickelt wurde. Laut Eyton seien erste Versuche bereits erfolgreich absolviert worden, der Testlauf als Ganzes jedoch noch nicht abgeschlossen.

Die Blockchain könne auf viele verschiedene Wege Einzug in die Energiewirtschaft finden, meint Eyton. Den großen Vorteil der Blockchain macht er in der Art und Weise fest, in der Transaktionen vonstatten gehen. Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit machen diese Technologie zu einem wahren Fortschritt. Jedoch ist eine Applikation der Blockchain auch in anderen Bereichen der Branche denkbar, etwa der Abwicklung von Prozessen auch innerhalb des eigenen Unternehmens.

„In großen Unternehmen mit einer Vielzahl von verschiedenen Untereinheiten muss man ebenfalls Settlements und den finanziellen Ausgleich zwischen den verschiedenen Zweigen des Unternehmens bewerkstelligen“, führt er an.

Darüber hinaus gibt David Eyton auch zu verstehen, dass er das Projekt inklusive Testlauf nicht als exklusive Angelegenheit ansieht, sondern die Gruppe vielmehr für Außenstehende öffnen möchte. So seien auch andere Unternehmen aus dem Energiesektor willkommen mitzumachen, und die Blockchain in einem breiter aufgestellten Netzwerk zu testen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]