Boltz: Bitcoins Lightning-Netzwerk wird benutzerfreundlich

Quelle: Shutterstock

Boltz: Bitcoins Lightning-Netzwerk wird benutzerfreundlich

Das Lightning Network muss größer werden. Damit möglichst viele Menschen dafür sorgen, muss das Netzwerk praktikabler werden. Boltz will dabei helfen. Das simple Wechsel-Tool sorgt für den bisher einfachsten Transfer von BTC ins Lightning Network und bewahrt gleichzeitig für den Enduser das Credo BYOB – Be your own bank.

Auf dem langen Weg zu einem alltagstauglichen Umgang mit Bitcoin steht vor allem ein Begriff immer wieder im Fokus: die Skalierung. Sinn und Zweck dieser seit Jahren anhaltenden Dialoge ist eine nahezu gebührenfreie und sofortige Bezahlvariante. Die am weitesten entwickelte Lösung dafür ist das Lightning Network. Als zweite Schicht angelegt, werden Zahlungen nicht auf der eigentlichen Bitcoin Blockchain verbucht (on-chain), sondern verbleiben für gewisse Zeit im Lightning Network (off-chain). So können dann Tausende oder Millionen von Transaktionen zu einer einzigen On-Chain-Transaktion zusammengefasst werden. Innerhalb des Lightning Networks gibt es wiederum einige Probleme zu lösen, wie zum Beispiel dieses hier: Wie bekommt man den gewünschten Betrag von der Blockchain (on-chain) in das Lightning Network (off-chain) und umgekehrt? Hierfür verspricht Boltz nach monatelanger Entwicklung eine praktikable Enduser-Lösung zu sein.

Problemstellung

Das Problem, welches das Team hinter Boltz ins Visier genommen hat, lässt sich in etwa so fassen. Bisher ist das Lightning Network nur schlecht geeignet für unregelmäßige Transaktionen, was an mehreren Schwachstellen liegt. Will man einen BTC von A nach C schicken, ohne einen Zahlungskanal mit C aufgesetzt zu haben, kann man den Zahlungskanal zu B nutzen, der wiederum eine Verbindung zu C hat. Dabei sind A, B und C jeweils sogenannte Nodes (= Knoten) im Lightning Network. Nun muss in diesem Fall sowohl im Zahlungskanal AB als auch im Zahlungskanal BC bereits ein BTC vorhanden sein. Man spricht im Lightning Network in diesem Fall von einer Zahlungsroute. Sind also nicht ausreichend BTC im Lightning Network, sind viele dieser Zahlungsrouten nicht praktikabel. Daraus folgt jedoch automatisch, dass Lightning umso besser funktioniert, je mehr BTC im Netzwerk eingespeist sind. Die zweite wichtige Größe sind demnach die aufgesetzten Knoten und Zahlungskanäle.

An dieser Stelle schaltet sich nun Boltz ein. Als Katalysator gedacht soll Boltz dazu beitragen, „den Punkt zu erreichen, an dem sich der [oben kurz skizzierte] Netzwerkeffekt bemerkbar macht“, heißt es in einem Beitrag auf der Publizistenplattform medium.com. Man denke hier an das Konzept der kritischen Masse. Ab einer bestimmten „Masse“ an Knoten und BTC im Lightning Network findet die Software mit großer Wahrscheinlichkeit eine praktikable Zahlungsroute. In dem Fall ohne dass der Nutzer neue Zahlungskanäle aufsetzen oder weitere BTC ins Netzwerk einspeisen muss.

Der interessierte Händler hat bisher nur begrenzte Möglichkeiten, um genug Liquidität im Lightning Network aufzubauen – entweder bittet man andere darum, einen Kanal mit dem eigenen Knoten aufzubauen oder man nutzt einen Service wie Loop oder Boltz. Boltz erlaubt das Swapping [= Tauschen] des [im Lightning Network] benötigten Betrags, ohne einer dritten Partei vertrauen zu müssen oder Zeit investieren zu müssen, um die Kapazität auf natürliche Weise wachsen zu lassen.

Was hinter den Kulissen passiert

Auf Programmierebene baut Boltz auf den sogenannten Submarine Swaps auf, eine Form der Atomic Swaps, die vom Kryptographen Alex Bosworth entwickelt wurde.

Die Submarine Swaps sind wiederum Hashed Time Locked Contracts (HTLC), die gewährleisten, dass ein Betrag x von einer validen On-Chain-Adresse auf der gewünschten Adresse im Lightning Network ankommt. Eine Adresse im Lightning Network heißt Invoice und beinhaltet mehr Informationen als eine herkömmliche Bitcoin-Adresse. Um drei Unterschiede zu nennen: Den Invoices ist ein Ablaufdatum, eine herkömmliche Bitcoin-Adresse (im Falle eines Bugs wird der Betrag dorthin zurückgeschickt) und eine Zahlungsroute einbeschrieben. Von außen betrachtet sorgt diese Technik für einen treuhänderlosen Tausch von einer Adresse auf eine andere. Im Endeffekt spart man sich eine Kontrollinstanz bei gleichzeitigem Erhalt der Sicherheit. Kurz: Der Tausch wird günstiger.

Ausblick

Die nun online gegangene Testversion wird im Laufe der nächsten Monate gemeinsam mit der Community auf Schwachstellen untersucht. Die Bedienung von Boltz ist simpel gehalten. Der User braucht sich nicht, wie bei Loop, in der Command Line auszukennen. Man muss sich nicht anmelden. Der Tausch geht in Echtzeit vonstatten. Außerdem funktioniere der Tausch in beide Richtungen, und zwar für BTC und LTC gleichermaßen. Auf mögliche Risiken wird man bei Nutzung des Dienstes hingewiesen. Darüber hinaus auf Möglichkeiten, im Falle eines Bugs das entsprechende Guthaben zurückzubekommen. Neben der Ausmerzung von möglichen Schwachstellen will das Boltz-Team vor allem daran arbeiten, dass deren User nicht mehr vom Boltz-Knotenpunkt abhängig sind. Vielmehr sollen sie ihren eigenen Knotenpunkt im Netzwerk als Ausgangspunkt nutzen können.

Das Team hinter Boltz freut sich über so viel Feedback wie nur möglich – einfach deren Discord-Kanal beitreten und rückmelden, wo es Probleme gibt.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: