Börse BTC-e nennt Ethereum Classic “Betrug”

Quelle: © NOBU - Fotolia.com

Börse BTC-e nennt Ethereum Classic “Betrug”

Die Welt der Kryptowährungen scheint seit Ethereum und Ethereum Classic ziemlich geteilt zu sein. Die Kryptowährungs-Plattform BTC-e ging sogar so weit Ethereum Classic als "Betrug" und "Schwindel" zu kennzeichnen. Sie selbst haben keine Pläne ETC zu unterstützen.

Dennoch scheinen viele ETH Nutzer Ether für Anlagen zu bekommen, die vor dem Hard Fork gemacht worden sind. Wird das Unternehmen die Anlagen an ihre rechtmäßigen Besitzer zahlen, oder werden sie ETC behalten und den Profit einfahren?

BTC-e spielt ein sehr gefährliches Spiel

Persönliche Gefühle sollten niemals überhand über den allgemeinen Geschäftssinn bekommen, erst recht nicht in der Welt der Kryptowährungen. Die BTC-e Börse schießt sich mit der Aussage Ethereum Classic sei Betrug ins Knie. Diese Anschuldigungen verfolgen Unternehmen meist über eine lange Zeit. Ethereum Classic ist dasselbe wie die Ethereum Blockchain, aber ohne die Unterstützung des Hard Forks.

Soweit hat Ethereum Classic einen großen Support von Community Mitgliedern erhalten. Darüber hinaus arbeiten verschiedene Unternehmen an der Integration von ETC auf ihren Plattformen oder in ihren Produkten. Wäre dieses Projekt wirklich ein Schwindel, wie BTC-e behauptet, würden keine dieser Bestrebungen umgesetzt, geschweige denn geplant werden. Tatsächlich fußen diese Behauptungen lediglich auf persönliche Vorurteile.

“BTC-e’s offizieller Standpunkt zu den Umständen ist der folgende: Ethereum Classic in den jetzigen Umständen ist ein Schwindel. Die Ethereum Community entschied den Hard Fork, um auf eine neue Chain umzusteigen. Alle größeren Pools und Börsen (einschließlich BTC-e) haben das getan. Am zweiten Tag nach dem Start des ETC-Handels bekam BTC-e eine Benachrichtigung von Poloniex, wonach wir die ETCs in unserem ETH Wallet sichern sollten. Als diese Benachrichtigung eintraf wurden viele der Coins bereits von unseren Nutzern zu Poloniex geschickt. Im Grunde waren also fast keine dieser Coins mehr in unserem Wallet.”

Dies ist ein interessantes Statement, wobei BTC-e behauptet, dass die Nutzer ihre ETC-Anlagen zur Poloniex Börse geschickt haben. Und dennoch, das Unternehmen bietet keinerlei Beweise für diese Behauptungen. Diese Geschichte geht nicht auf. BTC-e behauptet sie können an der Situation nichts ändern, wobei aber einige ihre Anlagen zurück haben wollen.

PeterTodd_Twitter_ETC_CoinbaseEs bleibt interessant zu sehen wie sich das Szenario für BTC-e entwickelt, da sie nicht die einzige Börse ist die viel Gegenfeuer wegen Ethereum Classic bekommt. Coinbase verliert an allen Ecken und Kanten Anlagen zurzeit, da dort noch nicht das Problem mit Ethereum Käufen und Auszahlungen behoben wurde. Peter Todd erwähnte sogar auf Twitter, dass dies eine Börse relativ schnell in den Ruin treiben kann.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von JP Buntinx via newsbtc.com

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Blockchain

Noch einmal schlafen, dann ist es (wohl) soweit: Bei Ethereum steht die nächste Hard Fork ins Haus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.