Börse BTC-e nennt Ethereum Classic “Betrug”

Börse BTC-e nennt Ethereum Classic “Betrug”

Die Welt der Kryptowährungen scheint seit Ethereum und Ethereum Classic ziemlich geteilt zu sein. Die Kryptowährungs-Plattform BTC-e ging sogar so weit Ethereum Classic als “Betrug” und “Schwindel” zu kennzeichnen. Sie selbst haben keine Pläne ETC zu unterstützen.

Dennoch scheinen viele ETH Nutzer Ether für Anlagen zu bekommen, die vor dem Hard Fork gemacht worden sind. Wird das Unternehmen die Anlagen an ihre rechtmäßigen Besitzer zahlen, oder werden sie ETC behalten und den Profit einfahren?

BTC-e spielt ein sehr gefährliches Spiel

Persönliche Gefühle sollten niemals überhand über den allgemeinen Geschäftssinn bekommen, erst recht nicht in der Welt der Kryptowährungen. Die BTC-e Börse schießt sich mit der Aussage Ethereum Classic sei Betrug ins Knie. Diese Anschuldigungen verfolgen Unternehmen meist über eine lange Zeit. Ethereum Classic ist dasselbe wie die Ethereum Blockchain, aber ohne die Unterstützung des Hard Forks.

Soweit hat Ethereum Classic einen großen Support von Community Mitgliedern erhalten. Darüber hinaus arbeiten verschiedene Unternehmen an der Integration von ETC auf ihren Plattformen oder in ihren Produkten. Wäre dieses Projekt wirklich ein Schwindel, wie BTC-e behauptet, würden keine dieser Bestrebungen umgesetzt, geschweige denn geplant werden. Tatsächlich fußen diese Behauptungen lediglich auf persönliche Vorurteile.

“BTC-e’s offizieller Standpunkt zu den Umständen ist der folgende: Ethereum Classic in den jetzigen Umständen ist ein Schwindel. Die Ethereum Community entschied den Hard Fork, um auf eine neue Chain umzusteigen. Alle größeren Pools und Börsen (einschließlich BTC-e) haben das getan. Am zweiten Tag nach dem Start des ETC-Handels bekam BTC-e eine Benachrichtigung von Poloniex, wonach wir die ETCs in unserem ETH Wallet sichern sollten. Als diese Benachrichtigung eintraf wurden viele der Coins bereits von unseren Nutzern zu Poloniex geschickt. Im Grunde waren also fast keine dieser Coins mehr in unserem Wallet.”

Dies ist ein interessantes Statement, wobei BTC-e behauptet, dass die Nutzer ihre ETC-Anlagen zur Poloniex Börse geschickt haben. Und dennoch, das Unternehmen bietet keinerlei Beweise für diese Behauptungen. Diese Geschichte geht nicht auf. BTC-e behauptet sie können an der Situation nichts ändern, wobei aber einige ihre Anlagen zurück haben wollen.

PeterTodd_Twitter_ETC_CoinbaseEs bleibt interessant zu sehen wie sich das Szenario für BTC-e entwickelt, da sie nicht die einzige Börse ist die viel Gegenfeuer wegen Ethereum Classic bekommt. Coinbase verliert an allen Ecken und Kanten Anlagen zurzeit, da dort noch nicht das Problem mit Ethereum Käufen und Auszahlungen behoben wurde. Peter Todd erwähnte sogar auf Twitter, dass dies eine Börse relativ schnell in den Ruin treiben kann.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von JP Buntinx via newsbtc.com

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • PeterTodd_Twitter_ETC_Coinbase: Twitter
  • 勧誘する営業マン: © NOBU - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]