BlockCAT – ein Marktplatz für Smart Contracts

Das Programmieren und die Implementierung von Smart Contract erfordern heutzutage noch fortgeschrittene Programmierkenntnisse. Aufgrund dessen ist die Technologie für viele Nutzer derzeit noch nicht greifbar und das hemmt wiederum die globale Integration von Smart Contracts.

BlockCAT ist ein Ethereum-Startup, was es sich zum Ziel gesetzt hat einen Marktplatz zu schaffen, an dem Entwickler Smart Contracts verkaufen können. Diese werden an ein visuelles Interface angebunden. Mit BlockCAT sollen Nutzer und Unternehmen ohne das benötigte Know-How die Möglichkeit erhalten, Smart Contracts zu kaufen und entsprechend implementieren zu können – losgelöst von den eigenen Programmierkenntnissen.

Es ist gerade einmal 9 Jahre her, als der Apple App Store ins Leben gerufen wurde. Auch hier können unabhängige Entwickler bis heute ihre Softwarelösungen der Weltbevölkerung zur Verfügung stellen. Alleine im vergangenen Jahr verdienten die Entwickler damit über 20 Milliarden US-Dollar mit App-Verkäufen. Wenn die Entwicklung und Verbreitung der Blockchain-Technologie weiterhin so voranschreitet, kann man sich ausmalen welch gigantischer Markt hier für Smart Contract Lösungen hier entstehen wird.

Deloitte prognostiziert, dass im Jahr 2025 rund 10% des globalen BIP auf der Blockchain verwahrt wird.

Stellen wir uns eine Zukunft vor in der jeder einen Smart Contract implementieren kann; ein lokaler Verein der seine Finanzen über die Blockchain verwaltet, Unternehmen, die ihre Forderungen mittels Smart Contracts organisieren, große Unternehmen die sich die Technologie für ihre Supply-Chain zu Nutze machen oder Communities und Regierungen, die eine transparente und unverfälschbare Wahl durchführen wollen.

Sollte es den gewünschten Smart Contract noch nicht zu kaufen geben, bietet BlockCAT die benötigten Tools um ihn zu erstellen.

BTC-ECHO

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.