Blockchain-Unternehmen – Gendergap noch größer als in anderen Techunternehmen

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Unternehmen – Gendergap noch größer als in anderen Techunternehmen

Wie steht es um das weibliche Geschlecht in der Blockchain-Industrie? Dieser Frage hat sich die Plattform LongHash angenommen – und dabei Ernüchterndes in Bezug auf die Gendergap festgestellt. Die Untersuchungsmethoden haben allerdings noch Verbesserungspotential.

In Deutschland macht der weibliche Anteil aller Führungskräfte knapp ein Drittel aus – sagt die Statistik. Das ist natürlich ein Durchschnittswert und macht keine Aussagen über die Verhältnisse in den einzelnen Branchen. Wie die Geschlechterverteilung im Blockchain-Bereich aussieht, hat nun die Plattform LongHash untersucht. LongHash hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, die Entwicklung der Blockchain zu beschleunigen und das Verständnis für die Blockchain-Technologie zu fördern.

„Die Ergebnisse waren … entmutigend“

Die Untersuchung berücksichtigte 100 Blockchain-Start-ups, die auf der ICO-Tracking-Seite ICO-Rating als „upcoming“ klassifiziert wurden. Insgesamt hat LongHash 1.062 Teammitglieder gezählt, darunter 326 als Gründer oder Führungskräfte und 473 notierte Berater. Dabei wurden drei Untersuchungsschwerpunkte gesetzt: die Gendergap innerhalb des Teams, die Anzahl der Frauen auf der Führungsebene und die Anzahl der Frauen in Beiräten. Die ernüchternden Ergebnisse fasst LongHash wie folgt zusammen:

„Die Ergebnisse waren … entmutigend. Nur 14,5 Prozent der Mitglieder der Blockchain-Start-up-Teams waren Frauen. In Führungsrollen wurden die Zahlen schlechter. Nur 7 Prozent der von uns berücksichtigten Blockchain-Start-up-Manager waren Frauen, und bei den Beratern waren es nur 8 Prozent.“

Zudem hatten 78 der 100 untersuchten Start-ups keine einzige weibliche Führungskraft. Bei 75 von ihnen fehlten weibliche Berater und 37 hatten nicht einmal weibliche Angestellte im Team.

Drei mögliche Fehlerquellen

LongHash gibt allerdings zu bedenken, dass die Zahlen aufgrund der Untersuchungsmethode nicht zu 100 Prozent stimmen müssen. Die Zahlen zu den Teammitgliedern, Führungskräften und Beratern stammen von den Webseiten der Blockchain-Unternehmen und könnten veraltet und selektiv sein. Daher kann es keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben geben. Eine weitere Fehlerquelle kann darin bestehen, dass die Geschlechter bei der Betrachtung der Teammitglieder auf der jeweiligen Webseite nicht korrekt von LongHash zugeordnet wurden. Geschlechter übergreifende Namen wie Kim, Robin oder Luca in Kombination mit einem Bild, das nicht eindeutig Männlein oder Weiblein erkennen lässt, kann zu solchen Irrtümern führen. Auch die Angaben der Positionen könnten veraltet oder ungenau sein, sodass eventuell einige weibliche Führungskraft (noch) nicht als solche erkennbar waren.

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass die Ergebnisse ohne diese Fehlerquellen eine entgegengesetzte Sprache gesprochen hätten. Technikbranchen sind nach wie vor männlich dominiert. Dennoch merkt LongHash an, dass die großen Technologieunternehmen im Silicon Valley mindestens 25 Prozent Frauen beschäftigen. Eine in 2017 von der Software-Plattform Carta durchgeführte Untersuchung hat ergeben, dass etwa 29 Prozent der Angestellten in kleinen Tech-Start-ups weiblich sind. Auch wenn das noch weit von einer gleichen Verteilung entfernt ist, sind das immerhin doppelt so viele Frauen wie bei Blockchain-Start-ups.

Obwohl man den Ergebnissen der Untersuchung von LongHash nicht hundertprozentig trauen kann, vermitteln sie doch den Eindruck, dass die Gendergap in der Blockchain-Branche sogar noch weiter klafft, als es bei anderen Technologieunternehmen der Fall ist. Interessant zu wissen, wäre jetzt nur noch, warum das so ist. Diese fehlende Untersuchung sollte dann allerdings weniger auf eigene Recherche als auf handfeste Fakten (z. B. aus einer Umfrage) setzen, um den Ergebnissen mehr Vertrauenswürdigkeit zu geben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
„It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
Szene

Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Kommentar

Der Wohltätigkeitsarm der Bitcoin-Börse Binance veranstaltet gemeinsam mit der Tron-Wettplattform TronBet ein Pokertunier für karitative Zwecke. Die Einnahmen sollen ugandischen Kindern zugute kommen. Für den „Binance Charity Poker Cup“ geben sich Szenegrößen wie Börsen-Chef Changpeng Zhao, Tron-CEO Justin Sun und der Litecoin-Gründer Charly Lee ein Stelldichein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise