Blockchain-Unternehmen – Gendergap noch größer als in anderen Techunternehmen

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Unternehmen – Gendergap noch größer als in anderen Techunternehmen

Wie steht es um das weibliche Geschlecht in der Blockchain-Industrie? Dieser Frage hat sich die Plattform LongHash angenommen – und dabei Ernüchterndes in Bezug auf die Gendergap festgestellt. Die Untersuchungsmethoden haben allerdings noch Verbesserungspotential.

In Deutschland macht der weibliche Anteil aller Führungskräfte knapp ein Drittel aus – sagt die Statistik. Das ist natürlich ein Durchschnittswert und macht keine Aussagen über die Verhältnisse in den einzelnen Branchen. Wie die Geschlechterverteilung im Blockchain-Bereich aussieht, hat nun die Plattform LongHash untersucht. LongHash hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, die Entwicklung der Blockchain zu beschleunigen und das Verständnis für die Blockchain-Technologie zu fördern.

„Die Ergebnisse waren … entmutigend“

Die Untersuchung berücksichtigte 100 Blockchain-Start-ups, die auf der ICO-Tracking-Seite ICO-Rating als „upcoming“ klassifiziert wurden. Insgesamt hat LongHash 1.062 Teammitglieder gezählt, darunter 326 als Gründer oder Führungskräfte und 473 notierte Berater. Dabei wurden drei Untersuchungsschwerpunkte gesetzt: die Gendergap innerhalb des Teams, die Anzahl der Frauen auf der Führungsebene und die Anzahl der Frauen in Beiräten. Die ernüchternden Ergebnisse fasst LongHash wie folgt zusammen:

„Die Ergebnisse waren … entmutigend. Nur 14,5 Prozent der Mitglieder der Blockchain-Start-up-Teams waren Frauen. In Führungsrollen wurden die Zahlen schlechter. Nur 7 Prozent der von uns berücksichtigten Blockchain-Start-up-Manager waren Frauen, und bei den Beratern waren es nur 8 Prozent.“

Zudem hatten 78 der 100 untersuchten Start-ups keine einzige weibliche Führungskraft. Bei 75 von ihnen fehlten weibliche Berater und 37 hatten nicht einmal weibliche Angestellte im Team.

Drei mögliche Fehlerquellen

LongHash gibt allerdings zu bedenken, dass die Zahlen aufgrund der Untersuchungsmethode nicht zu 100 Prozent stimmen müssen. Die Zahlen zu den Teammitgliedern, Führungskräften und Beratern stammen von den Webseiten der Blockchain-Unternehmen und könnten veraltet und selektiv sein. Daher kann es keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben geben. Eine weitere Fehlerquelle kann darin bestehen, dass die Geschlechter bei der Betrachtung der Teammitglieder auf der jeweiligen Webseite nicht korrekt von LongHash zugeordnet wurden. Geschlechter übergreifende Namen wie Kim, Robin oder Luca in Kombination mit einem Bild, das nicht eindeutig Männlein oder Weiblein erkennen lässt, kann zu solchen Irrtümern führen. Auch die Angaben der Positionen könnten veraltet oder ungenau sein, sodass eventuell einige weibliche Führungskraft (noch) nicht als solche erkennbar waren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass die Ergebnisse ohne diese Fehlerquellen eine entgegengesetzte Sprache gesprochen hätten. Technikbranchen sind nach wie vor männlich dominiert. Dennoch merkt LongHash an, dass die großen Technologieunternehmen im Silicon Valley mindestens 25 Prozent Frauen beschäftigen. Eine in 2017 von der Software-Plattform Carta durchgeführte Untersuchung hat ergeben, dass etwa 29 Prozent der Angestellten in kleinen Tech-Start-ups weiblich sind. Auch wenn das noch weit von einer gleichen Verteilung entfernt ist, sind das immerhin doppelt so viele Frauen wie bei Blockchain-Start-ups.

Obwohl man den Ergebnissen der Untersuchung von LongHash nicht hundertprozentig trauen kann, vermitteln sie doch den Eindruck, dass die Gendergap in der Blockchain-Branche sogar noch weiter klafft, als es bei anderen Technologieunternehmen der Fall ist. Interessant zu wissen, wäre jetzt nur noch, warum das so ist. Diese fehlende Untersuchung sollte dann allerdings weniger auf eigene Recherche als auf handfeste Fakten (z. B. aus einer Umfrage) setzen, um den Ergebnissen mehr Vertrauenswürdigkeit zu geben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.