Blockchain-Konferenz in Malta: Wird die Insel zum neuen Blockchain-Hotspot?

Quelle: Blockchain & Bitcoin Conference

Blockchain-Konferenz in Malta: Wird die Insel zum neuen Blockchain-Hotspot?

Der Mittelmeerstaat Malta scheint sich immer mehr in Richtung eines idealen Reiseziels für Bitcoin- und Krypto-Fans zu entwickeln. Nachdem das Land bereits in der Vergangenheit durch seine freundliche Haltung zu Kryptowährungen aufgefallen war und die Adaption der Blockchain vorangetrieben hatte, wird nun ein neues Level der Bitcoin-Nutzung angestrebt.

Im Zuge der weitergehenden Öffnung des Landes für Kryprowährungen und die Blockchain-Technologie findet am 7. Dezember auf Malta zum ersten Mal die Blockchain & Bitcoin Conference statt. Die Blockchain & Bitcoin Conference Malta ist eine in einer Serie von Veranstaltungen zu den Themenblöcken Blockchain und Bitcoin, die von Smile-Expo in Tschechien, der Ukraine, Russland, Schweden und anderen Ländern veranstaltet werden. BTC-ECHO begleitet das Event und wird mit Berichterstattungen rund um die Blockchain & Bitcoin Conference ebenfalls vor Ort zur Stelle sein.

Das Event richtet sich an alle, die gerne in Kryptowährungen investieren möchten oder einfach nur ein generelles Interesse an der Blockchain-Technologie haben. Teilnehmer sind unter anderem Unternehmer, Berater und Programmierer, die im Blockchain und Krypto-Bereich aktiv sind.

Darüber hinaus wird die Veranstaltung von Vertretern der maltesischen Regierung besucht werden. So wird die Eröffnungsrede etwa von Silvio Schembri gehalten werden, dem Sekretär des Finanzministers der Republik Malta.

In der vergangenen Woche hatte es bereits die Nachricht gegeben, dass Maltas Regierung, genauer gesagt das Ministerium für Bildung und Arbeit, an einem Blockchain-Prototypen zur Aufzeichnung von Urkunden arbeitet. Damit sollen sowohl Daten sicher aufbewahrt als auch Leistungen verlässlich nachgewiesen werden können.

Premierminister Joseph Muscat hat wiederholt die Bedeutung digitaler Währungen betont und sich dafür ausgesprochen, Anwendungen dieser auf staatlichem und EU-Level auszuprobieren. Dazu ist es jedoch notwendig, dass sowohl Geschäftsleute als auch staatliche Würdenträger mehr über die Technologie lernen. Auch deshalb organisiert Smile Expo die Blockchain & Bitcoin Conference im Dezember in St. Julian’s.

Lies auch:  35C3: Wallet.fail hackt Ledger und Trezor

Im Laufe der letzten zwei Monate war der Inselstaat zudem kontinuierlich mit der weiteren Ausarbeitung einer langfristigen nationalen Blockchain-Strategie beschäftigt. Diese soll die Nutzung der Möglichkeiten der Blockchain-Technologie für den Staatsgebrauch herausstellen. Darüber hinaus soll ein neues gesetzliches Rahmenwerk geschaffen werden, welches das Land Malta in Richtung eines Blockchain-Ökosystems weiterentwickeln soll.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
Kolumne

Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
Szene

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

Vevue: Musikvideoproduktion mit Blockchain-Technologie
Vevue: Musikvideoproduktion mit Blockchain-Technologie
Blockchain

Die Blockchain-App Vevue und das Indie-Duo „Lost Under Heaven“ (LUH) verbinden Kunst und Krypto-Technologie.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.