Blockchain im Energiesektor – Durchbruch bei den Chinesen?

Quelle: shutterstock

Blockchain im Energiesektor – Durchbruch bei den Chinesen?

In der chinesischen Fudan University arbeitet man derzeit an einer dezentralen Strombörse. Diese würde es Teilnehmern im Energiesektor erlauben, untereinander Strom zu tauschen und zu handeln, ohne dass ein Mittelsmann dazu benötigt würde. Erarbeitet man in China etwa gerade das Konzept eines dezentralen Energiemarktes?

Über die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie im Bereich Energiewirtschaft ist schon viel gesprochen worden. Neben den offensichtlichen Anwendungsfeldern im Investment oder in der Finanzierung sind Anwendungen im sich im Wandel befindenden Energiesektor besonders vielversprechend.

Chinesische Universität arbeitet an einer dezentralen Elektrizitäts-Börse

Wissenschaftler der chinesischen Fudan University haben jetzt ein Patent veröffentlicht. Darin geht es um den Aufbau eines dezentralen Handelsplatzes für Elektrizität. Über diese Plattform können Anbieter und Verbraucher untereinander Energie handeln, ohne dass dafür eine zentrale Instanz in Form eines Mittelsmannes notwendig ist. Dazu sind Käufer und Verkäufer von Strom als Nodes registriert und können ihr Angebot bzw. ihre Nachfrage kommunizieren.

Mit der Hilfe von Smart Contracts werden passende Anfragen zusammengeführt und die Transaktion automatisch ausgelöst. Dabei orientiert sich der Mechanismus an gewissen Kennzahlen der Anfragen, etwa die angeforderte Menge oder der angebotene Preis. Die Strombörse funktioniert damit auf die selbe Weise, wie es dezentrale Exchanges wie IDEX tun. Im Unterschied zu diesen handelt man anstatt mit Kryptowährungen hier mit überschüssiger Energie.

Um eine Kryptowährung kann und will man allerdings trotzdem nicht herumkommen. Diese soll der Abwicklung des Stromhandels dienen. Ob es jedoch zur Verwendung eines existierenden Coins oder einem Initial Coin Offering kommt, bleibt offen. So könne das System sowohl auf IBMs Hyperledger-Plattform als auch auf der Ethereum-Blockchain laufen.

Blockchain und Energie – Nicht nur in China ein großes Thema


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es ist nicht überraschend, dass die Entwicklung der dezentralen Exchange für Energie aus China kommt. In der Volksrepublik gibt es seit einiger Zeit einen signifikanten Anstieg von erneuerbaren Energien – vor allem die private Produktion von Solarstrom nimmt stetig zu. Die selbst erzeugte Energie dezentral handeln zu können, eröffnet vielen Chinesen ganz neue Möglichkeiten.

Über die Vereinbarkeit der Blockchain mit der Energiewirtschaft sprach BTC-ECHO bereits in der letzten Woche mit der der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. Ähnlich wie es die Fudan University präsentiert, liefen auch schon in Australien und Chile Blockchain-Projekte zur Unterstützung des Energiemarkts. Die chinesische Initiative könnte darüber noch hinaus gehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige