Blockchain im Energiesektor – Durchbruch bei den Chinesen?

Quelle: shutterstock

Blockchain im Energiesektor – Durchbruch bei den Chinesen?

In der chinesischen Fudan University arbeitet man derzeit an einer dezentralen Strombörse. Diese würde es Teilnehmern im Energiesektor erlauben, untereinander Strom zu tauschen und zu handeln, ohne dass ein Mittelsmann dazu benötigt würde. Erarbeitet man in China etwa gerade das Konzept eines dezentralen Energiemarktes?

Über die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie im Bereich Energiewirtschaft ist schon viel gesprochen worden. Neben den offensichtlichen Anwendungsfeldern im Investment oder in der Finanzierung sind Anwendungen im sich im Wandel befindenden Energiesektor besonders vielversprechend.

Chinesische Universität arbeitet an einer dezentralen Elektrizitäts-Börse

Wissenschaftler der chinesischen Fudan University haben jetzt ein Patent veröffentlicht. Darin geht es um den Aufbau eines dezentralen Handelsplatzes für Elektrizität. Über diese Plattform können Anbieter und Verbraucher untereinander Energie handeln, ohne dass dafür eine zentrale Instanz in Form eines Mittelsmannes notwendig ist. Dazu sind Käufer und Verkäufer von Strom als Nodes registriert und können ihr Angebot bzw. ihre Nachfrage kommunizieren.

Mit der Hilfe von Smart Contracts werden passende Anfragen zusammengeführt und die Transaktion automatisch ausgelöst. Dabei orientiert sich der Mechanismus an gewissen Kennzahlen der Anfragen, etwa die angeforderte Menge oder der angebotene Preis. Die Strombörse funktioniert damit auf die selbe Weise, wie es dezentrale Exchanges wie IDEX tun. Im Unterschied zu diesen handelt man anstatt mit Kryptowährungen hier mit überschüssiger Energie.

Um eine Kryptowährung kann und will man allerdings trotzdem nicht herumkommen. Diese soll der Abwicklung des Stromhandels dienen. Ob es jedoch zur Verwendung eines existierenden Coins oder einem Initial Coin Offering kommt, bleibt offen. So könne das System sowohl auf IBMs Hyperledger-Plattform als auch auf der Ethereum-Blockchain laufen.

Lies auch:  Bitcoin-Regulierung: Britische Finanzaufsicht befragt Bürger und Unternehmen

Blockchain und Energie – Nicht nur in China ein großes Thema

Es ist nicht überraschend, dass die Entwicklung der dezentralen Exchange für Energie aus China kommt. In der Volksrepublik gibt es seit einiger Zeit einen signifikanten Anstieg von erneuerbaren Energien – vor allem die private Produktion von Solarstrom nimmt stetig zu. Die selbst erzeugte Energie dezentral handeln zu können, eröffnet vielen Chinesen ganz neue Möglichkeiten.

Über die Vereinbarkeit der Blockchain mit der Energiewirtschaft sprach BTC-ECHO bereits in der letzten Woche mit der der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. Ähnlich wie es die Fudan University präsentiert, liefen auch schon in Australien und Chile Blockchain-Projekte zur Unterstützung des Energiemarkts. Die chinesische Initiative könnte darüber noch hinaus gehen.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.


Anzeige

Ähnliche Artikel

Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
Blockchain

Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Angesagt

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

    Exklusiv-Interview: Patricia Zinnecker zum Rücktritt von Julian Hosp. Teil 2: „Als CEO kann man willkürlich Entscheidungen treffen“
    Interview

    Teil 2 des Exklusiv-Interviews mit Patricia Zinnecker, ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX.