Blockchain Bundesverband: Deutsche Regierung setzt auf Blockchain

Quelle: Blockchain Bundesverband

Blockchain Bundesverband: Deutsche Regierung setzt auf Blockchain

Gestern veröffentlichten wir unsere Einschätzung der Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen für den Themenblock Blockchain und Kryptowährungen. Auch der Blockchain Bundesverband hat zu den Ergebnissen gestern Stellung bezogen und folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Berlin – im aktuellen Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD spielt die Distributed Ledger Technology eine wichtige Rolle, aber es gibt noch mehr Bedarf.

Grundsätzlich aber unterstreicht das Dokument: Die Deutsche Regierung heißt die Blockchain-Industrie willkommen und lädt sie ein, in Deutschland aktiv zu werden.

Hier die Ergebnisse und die Bewertungen des Blockchain Bundesverbands im einzelnen:

„Um das Potential der Blockchain-Technologie zu erschließen und Missbrauchsmöglichkeiten zu verhindern“ möchte die Bundesregierung „eine umfassende Blockchain-Strategie entwickeln“ und sich „für einen angemessenen Rechtsrahmen für den Handel mit Kryptowährungen und Token auf europäischer und internationaler Ebene einsetzen“.

Bewertung: Dies ist ein wichtiger Schritt, der rasch umgesetzt werden soll. Der mangelnde Rechtsrahmen bei ICOs und anderen Token Launches ist weiterhin ein großes Hemmnis für viele Start-Ups in Deutschland. Nur wenn hier rasch auf EU-Ebene Abhilfe geschaffen wird, kann diese Technologie in Europa Fuß fassen. Der Finanzausschuss des Blockchain Bundesverbandes hat die regulatorische Rechtslage in Bezug auf Blockchain-Token allgemein und bezüglich der viel diskutierten Token Sales (“Initial Coin Offerings” oder “ICO”) insbesondere analysiert und wird hierzu in Kürze eine umfassende Stellungnahme veröffentlichen.

Weiterhin möchte die Bundesregierung „innovative Technologien wie Distributed Ledger (Blockchain) erproben“, um ihre Verwendung für die Regierungsarbeit zu überprüfen. In derartigen Pilotprojekten sollen Informationen gesammelt werden, „so dass basierend auf diesen Erfahrungen ein Rechtsrahmen geschaffen werden kann“.

Lies auch:  Regulierungs-ECHO KW47: Es tut sich was in Europa

Bewertung: Pilotprojekte sind unerlässlich, um geeignete Standards für die Nutzung einer dezentralen Datenbank zu nutzen. Besonderer Fokus muss hierbei auf die Fixpunkte jeder modernen Transaktion gelegt werden: Einerseits die Schnittstellen zu öffentlichen Datenbanken mit Blockchain dargestellt werden und andererseits brauchen wir gesetzliche Standards für digitale und geschäftsfähige
Identitäten auf der Blockchain. Der Ausschuss Pilotprojekte des Blockchain Bundesverbandes hat Beispiele für solche Projekte gesammelt und steht den öffentlichen Stellen gerne unterstützend bei der Umsetzung zur Seite.

Außerdem sollen „Forschungsschwerpunkte“ auf „künstliche Intelligenz, Data Science, Digital Humanities sowie Blockchaintechnologie, Robotik und QuantenComputing“ gelegt werden und die „bestehenden Technologieprogramme für anwendungsnahe Forschung zur Förderung digitaler Spitzentechnologien wie Quantencomputing, Robotik, autonome Systeme, Augmented Reality (3D Virtualisierung), Blockchain, Visible Light Communication und Smart Home fortführen und ausbauen.“

Bewertung: Der bundesdeutsche Forschungsetat ist so groß wie nie. Insbesondere im Verbund mit autonomen Systemen, künstlicher Intelligenz und Smart Homes ist eine großzügig finanzierte Forschung an der Blockchain-Technologie ein entscheidender Baustein für die Zukunft des Standort Deutschland.

Was fehlt? Grundsätzlich müssen gerade für den dynamischen Blockchain-Bereich Sandboxing-Möglichkeiten geschaffen werden, damit neue Ideen ohne künstliche Hemmnisse ausprobiert werden können. Nur die Erfahrungen, die dabei entstehen, können auf zukünftige Regelierungsbedarfe hinweisen. Ohne Freiraum wird an neuen Ideen mit alten Werkzeugen geschraubt. Die Ergebnisse nutzen dann weder den Innovatoren noch den Regulatoren.

Lies auch:  Mexiko wappnet sich für die digitale Zukunft

Damit teilt der Blockchain Bundesverband die grundsätzlich positive Auffassung von BTC-ECHO in Bezug auf den Koalitionsvertrag, zeigt jedoch auch auf, an welchen Stellen das Vereinbarte nicht weit genug geht. Es wird mit Sicherheit auch Aufgabe des im letzten Jahr formierten Bundesverbandes sein, das Thema in kontinuierlicher Arbeit als Interessenvertretung der deutschen Blockchain-Szene weiterhin auf die Agenda der Bundesregierung zu setzen und an der konkreten Ausgestaltung der Blockchain-Strategie mitzuwirken.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.