Blockchain braucht nicht nur Entwickler

Blockchain braucht nicht nur Entwickler

Eine umfassende Implementation der Blockchain wird multidisziplinär, komplex und langwierig sein.



Ohne Zweifel freundet sich die Welt mit der Distributed Ledger-Technologie an. Die Vorteile und Möglichkeiten dieser Technologie werden in verschiedenen Branchen der Wirtschaft und in behördlichen Umfeldern diskutiert.

Die jüngste Implementation von Blockchain-basierten Lösungen im Börsenkontext, die Einführung von wertgedeckten Krypto-Token und verschiedene Erklärungen seitens unterschiedlicher Regierungen bestätigen ein wachsendes Interesse an der Technologie hinter den Kryptowährungen.

Letztlich gibt es für dieses Interesse an der Blockchain zwei Gründe: Die Struktur der Blockchain erlaubt eine Transparenz und Zugänglichkeit, die klassische Datenbanklösungen nicht besitzen.

Außerdem bieten Smart Contracts Automatisierungsmöglichkeiten, wodurch Prozesse, die ohne menschliches Eingreifen funktionieren, effizienter gestaltet werden können.

Natürlich verfügt die Technologie auch über Herausforderungen. Kryptowährungen sind letztlich softwaretechnische Implementationen, die nur so effizient wie die Entwickler sind.

Da die Blockchain eine junge Technologie ist, ist die Anzahl der Experten auf diesem Feld entsprechend limitiert – und selbst jene müssen, da viele neue Projekte Schritte auf Neuland sind, bei der Implementation der Blockchain Erfahrung sammeln.

Die Größe der Entwickler-Community sowie deren Erfahrung wird wachsen. Jedoch wird das allein nicht ausreichen: Die Anwendungen der Blockchain-Technologie sind multidisziplinär, was bedeutet, dass zur Implementierung unterschiedliche Fähigkeiten benötigt.

Dementsprechend werden die Entwickler von Blockchain-basierten Anwendungen nicht nur fundierte Kenntnisse über die Technologie hinter Kryptowährungen besitzen müssen, sondern sich auch in der Branche, für die die Lösung entwickelt werden soll, auskennen.

Ein Beispiel: Natürlich ist es möglich, über die Nutzung von Smart Contracts Prozesse zu automatisieren: Nur unter bestimmten Bedingungen würden die Smart Contracts auslösen.

Mit dieser Hilfe können rechtsgültige Verträge, Dokumente oder Prozesse in der Industrie 4.0 abgelöst oder erst entwickelt werden. Damit diese Smart Contracts nicht nur funktionieren, sondern sich auch innerhalb der jeweiligen regulatorischen Rahmenbedingungen bewegen, müssen die Entwickler die gesetzlichen Bestimmungen in diesem Kontext kennen.

Der Blockchain Sektor wird immer größer. In mehr und mehr Branchen finden sich Use Cases, so dass Entwickler und Berater im Blockchain-Bereich ein weitreichendes Wissen jenseits von Programmierfähigkeiten benötigen.

Kommentar des Autors (Philipp Giese):

Der Blick in diesem Artikel ist mir ein wenig zu stark auf Entwickler fokussiert. Doch schon jetzt können Entwickler Lösungen für verschiedene Branchen implementieren, ohne fundierte Kenntnisse über die jeweilige Zielbranche besitzen zu müssen: Man wird ihnen dazu ein entsprechendes Lastenheft vorlegen, in das eben genannte fundierte Kenntnisse einfließen. Was jedoch stimmt, ist das die Blockchain mehr und mehr in etablierten Branchen Einzug hält, so dass Developer nicht mehr einfach allein Lösungen implementieren können, sondern sich mit Beratern, Projekt Managern und anderen Entscheidern in den jeweiligen Branchen austauschen müssen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Gautham via newsbtc

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

  • Chain. 3D. Connections II: © BillionPhotos.com, Fotolia

Ähnliche Artikel

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]