Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm

Quelle: Shutterstock

Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm

Dezentrale Anwendungen werden in Zukunft eine große Rolle im Finanz- und Wirtschaftssektor spielen, so die Meinung vieler Experten. Die Universität Genf bietet nun eine Weiterbildung zur Spezialisierung als Blockchain-Entwickler an. Denn für die Entwicklung dieser neuen Technologien braucht es Fachkräfte.

Die Schweiz gilt als eines der blockchain- und krypto-freundlichsten Länder der Welt. Nicht nur in Zug, der Kleinstadt mit dem Beinamen „Krypto-Valley“, sondern auch im Rest des Landes steht man den Entwicklungen um Blockchain & Co. offen gegenüber. Über den Stand der Regulierungen berichtete BTC-ECHO am 17. Dezember 2018.

Die Université de Genève bietet nun erstmals eine Weiterbildung für angehende Blockchain-Entwickler an. Auf ihrer Website unterstreicht die Uni unter anderem die Wichtigkeit dieses Schritts für die Schweiz und den Blockchain-Standort Genf:

Bei der Entwicklung dezentraler Anwendungen mit Distributed Ledger Technologies (DLT) fehlt es weltweit an qualifiziertem Personal, insbesondere in Genf, wo ein politischer Wille besteht für die wirtschaftliche Entwicklung rund um FinTechs, Blockchains, Initial Coin Offerings (ICO) oder Security Token Offerings (STO).

Der Blockchain-DLT-Kurs richtet sich an Interessenten, die bereits über Programmierkenntnisse verfügen. Demzufolge sollten Grundlagen in einer Standardprogrammiersprache wie PHP, Javascript, Java, Python, C #, C oder C ++ bereits vorhanden sein.

Weiterbildung als Antwort auf Fachkräftemangel


Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Kurs dauert etwa drei Monate, gefolgt von einer Abschlussarbeit, für die die Teilnehmer mehrere Monate Zeit bekommen. Die Studenten können dabei wahlweise den Unterricht an der Universität in Genf besuchen oder per Videokonferenz teilnehmen.

In vier Modulen erhalten die Studierenden zunächst eine Einführung in Distributed-Ledger-Technologien (DLT). Danach lernen sie in praktischen Übungen die Entwicklung mit NEO, Ethereum und Hedera Hashgraph.

Unterrichtsfach: Programmieren von dApps

Das Programmieren von dezentralisierten Anwendungen wird in verschiedenen Programmiersprachen geübt. Außerdem werden spezifische Programmierwerkzeuge für Blockchain und DLT eingesetzt. Neben Dozenten der Uni unterrichten zudem Experten verschiedener Unternehmen, wie Peter Lin von NEO oder Ken Anderson, Chefentwickler bei Hashgraph Hedera. Der erste Blockchain-DLT-Kurs beginnt im März 2019. Die Kursgebühr schlägt dabei mit 9.850 Schweizer Franken zu Buche. Für den erfolgreichen Abschluss des Blockchain-Seminars winkt ein Certificate of Advanced Studies (CAS). Dieses Zertifikat entspricht 12 ECTS-Punkten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Weiterbildung, Blockchain an der Uni: Genf startet Weiterbildungsprogramm
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Angesagt

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: