BLASEA verklagt Facebook
BLASEA, BLASEA verklagt Facebook

Quelle: DEAUVILLE, FRANCE - MAY 26, 2011 : Facebook CEO Mark Zuckerberg Press conference at the summit G8/G20 about new technologies - Deauville, France on May 26 2011 via shutterstock

BLASEA verklagt Facebook

Die Eurasische Blockchain-Vereinigung will Facebook verklagen. Nachdem der Konzern um Mark Zuckerberg kürzlich Werbung für ICOs und Kryptowährungen verboten hatte, will sich der Zusammenschluss von Blockchain-Unternehmen nun gegen die Zensur wehren.

Facebook hat es dieser Tage nicht leicht, vor allem was Öffentlichkeitsarbeit angeht. Zunächst war da im Februar die Panne mit Bullet Train. Kurz nach dem Amoklauf in Florida präsentierte das Social-Media-Unternehmen bei einer Konferenz einen VR-Shooter. Nachdem man sich jedoch bewusst wurde, dass das etwas geschmacklos war, nahm man Bullet Train jedoch wieder aus dem Programm. Dann kam in den vergangenen Tagen der Skandal mit Cambridge Analytica. Facebook soll gezielt mit dem Unternehmen zusammengearbeitet haben, um Wahlmanipulation möglich zu machen. Laut Spiegel-Informationen hatte Cambridge Analytica heimlich Nutzerdaten von rund 50 Millionen Facebook-Profilen ausgewertet und war im Wahlkampf für Donald Trump aktiv. Doch damit nicht genug. Wie nun bekannt wurde, will BLASEA, die Blockchain Association of Eurasia, das große soziale Netzwerk verklagen. Grund dafür sind seine Richtlinien betreffend Kryptowährungen und ICOs. Erst kürzlich hatte Zuckerberg sämtliche Werbung für Kryptowährungen und ICOs verboten.

BLASEA kämpft für die Blockchain-Technologie

Die BLASEA besteht aus Blockchain-Vereinigungen verschiedener Länder. Laut eigenen Angaben ist BLASEA eine Non-Profit-Organisation, die sich auf Handel und Bildung fokussiert. Mit BLASEA wollen sie die Blockchain-Technologie voranbringen. Die Organisation wurde im April 2017 gegründet und hat sich unter anderem auf die Fahnen geschrieben, eine sinnvolle Regulierung von Kryptowährungen voranzubringen. Dafür haben sie laut eigenen Angaben diverse Forscherteams und -projekte eingerichtet, die sich mit den Themen Blockchain, Kryptowährungen, ICOs und Regulierung beschäftigen. Mit China, Russland und Südkorea sind hier jeweils Länder aktiv, die in der Krypto-Szene gut vertreten sind. Für die Klage, die im Mai dieses Jahres kommen soll, haben die Initiatoren eigens einen Kryptowährungs-Fonds eingerichtet. Je nach Erfolg der Klage, ist es gut möglich, dass ähnliche Klagen gegen Google, Snapchat & Co. folgen. Wer mehr Infos über BLASEA sucht, sei auf ihre Facebook-Präsenz oder Homepage verwiesen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BLASEA, BLASEA verklagt Facebook
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

BLASEA, BLASEA verklagt Facebook
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BLASEA, BLASEA verklagt Facebook
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

BLASEA, BLASEA verklagt Facebook
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

BLASEA, BLASEA verklagt Facebook
Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

BLASEA, BLASEA verklagt Facebook
Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Angesagt

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Elon Musk: Bitcoin & Co. sind „effektiver Bargeldersatz“
Szene

Elon Musk philosophiert über den Sinn und Zweck von Kryptowährungen, Peter Schiff verschlampt seine „geliebten“ Bitcoin und Ripple-Chef Garlinghouse sieht Börsengänge von Krypto-Unternehmen bald an der Tagesordnung. Das Meinungs-ECHO.