Bitzumi: neuer Handelsplatz will Coinbase & Co. an den Kragen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/new-york-usa-july-14-2017-677490325?src=pngqONCmCkD7_3F6aFqydA-1-0

Bitzumi: neuer Handelsplatz will Coinbase & Co. an den Kragen

Der Investor und Autor James Altucher wirbt momentan für sein neuestes Projekt, die Bitzumi Inc., für dessen Aufbau und Betrieb bis zu 10 Millionen US-Dollar eingesammelt werden sollen. Altucher galt früher als einer der schärfsten Kritiker des Bitcoin. Der geplante Online-Handelsplatz inklusive eigener Bitcoin-Kreditkarte und Newsletter soll sich an die Kunden verschiedenster Staaten richten.

Noch im Jahr 2013 wurde der frühere Hedgefond-Manager James Altucher mit den Worten zitiert, der Bitcoin sei nichts weiter als „eine Modeerscheinung”, “reine Abzocke”, “ein Schneeballsystem” und noch Schlimmeres. Später wurde der Vater des kostenpflichtigen Newsletters „Ein Bitcoin-Experte deckt auf, wie man in drei Schritten reich wird“ zum Aushängeschild der US-amerikanischen Krypto-Community. In seinen großspurigen Ankündigungen warb er damit, das investierte Geld innerhalb eines Jahres zu verzehnfachen. Daneben ist Altucher in der Vergangenheit sowohl als Podcaster, Buchautor als auch als freiberuflicher Redakteur verschiedener seriöser Publikationen wie der Financial Times, TechCrunch u. v. m. in Erscheinung getreten.

Obwohl er selbst nicht Teil der Geschäftsleitung sein wird, wirbt der Mitbegründer derzeit für eine in Delaware eingetragene Firma mit Namen Bitzumi Inc. Als Dienstleistungen sollen Newsletter und ein Online-Handelsplatz für Kryptowährungen aus dem Boden gestampft werden. Vor allem für den Handelsplatz wird mindestens eine Million US-Dollar benötigt. Ziel des Unternehmens soll es sein, bei der Suchmaschine Google zum Thema Kryptowährungen künftig ganz oben zu stehen. Neben dem Angebot einer eigenen Handelsplattform, die Bitstamp, Coinbase, GDAX und Kraken Konkurrenz machen soll, werden Investitionen in Unternehmen angekündigt, die sich ebenfalls mit dem Themenfeld Blockchain und Kryptowährungen beschäftigen. Altucher soll bereits eine Partnerschaft mit dem Newsletter-Anbieter Agora Financial, LLC. eingegangen sein, um künftig einen von ihm betriebenen Newsletter aufzubauen und zu vermarkten. Außerdem soll bei Bitzumi in absehbarer Zeit eine eigene Bitcoin-Kreditkarte angeboten werden, mit der man bei allen VISA- und MasterCard-Akzeptanzstellen bezahlen kann.

Als langfristiges Ziel will das Unternehmen seinen Kunden diverse selbst entwickelte Softwarelösungen für Kryptowährungen anbieten. Auf kurze Sicht will man sich zunächst auf die Suchmaschinenoptimierung und das Verlagsgeschäft konzentrieren. Altucher gab früher einmal bekannt, er habe im Laufe der Jahre 100 Ideen gehabt, 20 Unternehmen gegründet und sei in 17 Fällen damit gescheitert. Egal was daraus wird, den Nutzern kann der neue Wettbewerber nur recht sein. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und senkt oftmals auf Seiten der Kunden die Kosten.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: