Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt

Quelle: Man use smart phone and holding credit card with shopping online. Online payment concept.

Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt

Bitwala hat angekündigt, ihren Kunden echte Bankkonten zur Verfügung zu stellen. Dies wird durch die Zusammenarbeit mit einer Partnerbank ermöglicht. Mit Features wie einer IBAN oder einer Debitkarte wird damit ein wichtiger Schritt in Richtung Bitcoin-Adoption eingeleitet.

Wer in den letzten Wochen die Seite von Bitwala besucht hat, wird bemerkt haben, dass sie große Pläne haben: Von Blockchain-Banking ist die Rede, eine Version des Online-Bankings für die Blockchain, wird angekündigt und von einer Bitcoin-Debitkarte ist die Rede.

Beim Betrachten der Seite fällt ein Detail etwas unschön auf: Die angeführten Features sind bisher alle mit einer Fußnote versehen, die den Interessierten zur Geduld mahnt. Die beworbenen Produkte und Dienstleistungen sind entsprechend noch nicht verfügbar.

Wir erinnern uns daran, dass es Anfang des Jahres Schwierigkeiten mit den VISA-Karten von Bitwala gab: VISA hat der emittierenden Bank WaveCrest die Lizenz entzogen, sodass jene Prepaid ausgebenden Unternehmen, die mit WaveCrest zusammenarbeiteten, nun ebenfalls keine Karten mehr herausgeben konnten. Für BitWala wurden durch VISAs Entscheidung bezüglich WaveCrest einige Produkte vorerst nicht mehr realisierbar.

Bitwala – mit einer Partnerbank zur Bitcoin-Bank


Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

An diesem Status scheint sich nun was zu ändern: Wie Bitwala BTC-ECHO mitteilte werden die beworbenen Services nun Realität. Gemeinsam mit einer Partnerbank wird Bitwala den Nutzern einen vollständigen, mit einer IBAN verknüpften Bankkonto und eine Karte auf MasterCard-Basis zur Verfügung stellen.  Diese soll eine Debitkarte sein, die direkt mit dem Konto verknüpft ist, sodass man sie wie eine reguläre EC-Karte nutzen kann. Außerdem soll den Kunden die Sicherheit, die man auch von regulären Banken kennt, einräumen. So werden Bitwala-Konten bis zu 100.000 Euro abgesichert sein. Damit diese Absicherung den Idealen der Kryptowährungen nicht im Weg steht, bleibt der einzelne Nutzer im Besitz seiner Private Keys. So kann er beispielsweise an jeder kommenden Bitcoin-Fork teilnehmen. Bezüglich der Verknüpfung mit einer IBAN-Nummer ist zu betonen, dass dies ein klassisches Handling ermöglicht, wie man es vom Online-Banking kennt – ein Feature, welches Revolut so nicht hat. Weitere Details können der jüngst erschienenen Pressemeldung entnommen werden.

Jörg von MinckWitz, der CEO von Bitwala sieht in dieser Entwicklung einen wichtigen und verdienten Meilenstein für das gesamte Unternehmen:

„Ich bin stolz auf das Team von Bitwala. Wir hatten einen wirklich schweren Start in das Jahr 2018, aber alle haben zusammengehalten und ihr Bestes gegeben. Unsere Bankkonten sind das Ergebnis von monatelanger schwerer und akribischer Arbeit des gesamten Teams.“

Das alles ist aktuell in Arbeit und wird Mitte des Jahres verfügbar sein. Dabei werden im ersten Schritt die Bestandskunden in den Genuss der neuen Features kommen, doch auch Interessierte können sich jetzt in einer Warteliste eintragen. Hier sollte man zügig sein, da zum aktuellen Zeitpunkt die Warteschlange schon über 8.000 Interessierte umfasst. Falls ihr also nach einem krypto-affinen Bankkonto mit eigener Karte schaut, könnt ihr euch hier eintragen!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitwala, Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: