Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt

Quelle: Man use smart phone and holding credit card with shopping online. Online payment concept.

Bitwala wird zur Bank: Bankkonten angekündigt

Bitwala hat angekündigt, ihren Kunden echte Bankkonten zur Verfügung zu stellen. Dies wird durch die Zusammenarbeit mit einer Partnerbank ermöglicht. Mit Features wie einer IBAN oder einer Debitkarte wird damit ein wichtiger Schritt in Richtung Bitcoin-Adoption eingeleitet.

Wer in den letzten Wochen die Seite von Bitwala besucht hat, wird bemerkt haben, dass sie große Pläne haben: Von Blockchain-Banking ist die Rede, eine Version des Online-Bankings für die Blockchain, wird angekündigt und von einer Bitcoin-Debitkarte ist die Rede.

Beim Betrachten der Seite fällt ein Detail etwas unschön auf: Die angeführten Features sind bisher alle mit einer Fußnote versehen, die den Interessierten zur Geduld mahnt. Die beworbenen Produkte und Dienstleistungen sind entsprechend noch nicht verfügbar.

Wir erinnern uns daran, dass es Anfang des Jahres Schwierigkeiten mit den VISA-Karten von Bitwala gab: VISA hat der emittierenden Bank WaveCrest die Lizenz entzogen, sodass jene Prepaid ausgebenden Unternehmen, die mit WaveCrest zusammenarbeiteten, nun ebenfalls keine Karten mehr herausgeben konnten. Für BitWala wurden durch VISAs Entscheidung bezüglich WaveCrest einige Produkte vorerst nicht mehr realisierbar.

Bitwala – mit einer Partnerbank zur Bitcoin-Bank

An diesem Status scheint sich nun was zu ändern: Wie Bitwala BTC-ECHO mitteilte werden die beworbenen Services nun Realität. Gemeinsam mit einer Partnerbank wird Bitwala den Nutzern einen vollständigen, mit einer IBAN verknüpften Bankkonto und eine Karte auf MasterCard-Basis zur Verfügung stellen.  Diese soll eine Debitkarte sein, die direkt mit dem Konto verknüpft ist, sodass man sie wie eine reguläre EC-Karte nutzen kann. Außerdem soll den Kunden die Sicherheit, die man auch von regulären Banken kennt, einräumen. So werden Bitwala-Konten bis zu 100.000 Euro abgesichert sein. Damit diese Absicherung den Idealen der Kryptowährungen nicht im Weg steht, bleibt der einzelne Nutzer im Besitz seiner Private Keys. So kann er beispielsweise an jeder kommenden Bitcoin-Fork teilnehmen. Bezüglich der Verknüpfung mit einer IBAN-Nummer ist zu betonen, dass dies ein klassisches Handling ermöglicht, wie man es vom Online-Banking kennt – ein Feature, welches Revolut so nicht hat. Weitere Details können der jüngst erschienenen Pressemeldung entnommen werden.

Jörg von MinckWitz, der CEO von Bitwala sieht in dieser Entwicklung einen wichtigen und verdienten Meilenstein für das gesamte Unternehmen:

„Ich bin stolz auf das Team von Bitwala. Wir hatten einen wirklich schweren Start in das Jahr 2018, aber alle haben zusammengehalten und ihr Bestes gegeben. Unsere Bankkonten sind das Ergebnis von monatelanger schwerer und akribischer Arbeit des gesamten Teams.“

Das alles ist aktuell in Arbeit und wird Mitte des Jahres verfügbar sein. Dabei werden im ersten Schritt die Bestandskunden in den Genuss der neuen Features kommen, doch auch Interessierte können sich jetzt in einer Warteliste eintragen. Hier sollte man zügig sein, da zum aktuellen Zeitpunkt die Warteschlange schon über 8.000 Interessierte umfasst. Falls ihr also nach einem krypto-affinen Bankkonto mit eigener Karte schaut, könnt ihr euch hier eintragen!

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.