Bitwala: Entwicklungsländer holen in der Bitcoin-Nutzung stark auf

Quelle: Bitwala

Bitwala: Entwicklungsländer holen in der Bitcoin-Nutzung stark auf

Der Bitcoin-Zahlungsdienstleister Bitwala bietet auch Menschen ohne Kenntnisse über Kryptowährungen eine einfache Möglichkeit Geld ins Ausland zu überweisen. Das Berliner Startup konnte dabei feststellen, dass die Nachfrage aus den Schwellenländern stark zunimmt.

Das Problem ist bekannt: Banküberweisungen ins Ausland sind oftmals teuer und dauern ziemlich lange. Dies gilt insbesondere für Menschen, die kein Bankkonto haben und auf so genannte Remittance-Services, wie Western Union oder Money Gram, angewiesen sind. Gerade Menschen aus wirtschaftlich schwachen Regionen, ohne Zugang zu Bankdienstleistungen, sind so gezwungen hohe Gebühren zu entrichten, um Überweisungen vorzunehmen.

Entsprechend drängt sich für die ärmeren Regionen Asiens und Afrikas der Gedanke auf, verstärkt auf Bitcoin umzusteigen, um schnelle und günstige Überweisungen zu ermöglichen. Eine Hürde ist, wie aber auch in allen anderen Ländern auf dieser Erde, das Wissen und die Nutzungsbereitschaft in der Bevölkerung. Die Unsicherheit gegenüber Bitcoin ist vielerorts noch recht hoch, sodass es Lösungen bzw. Dienstleistungen braucht, die Hürden senken.

An genau dieser Stelle kommt nun das Startup Bitwala ins Spiel. Möchte beispielsweise der mexikanische Gastarbeiter Mexikanische Pesos in sein Heimatland zu seiner Familie schicken, dann kann er das durch den automatisierten Wechselservice von Bitwala schnell (unter einem Tag) und kostengünstig (0,5% Gebühr) erledigen. Dazu kauft dieser von seinem Geld Bitcoins, die wiederum von Bitwala nach Mexiko gesendet und dort automatisch in Mexikanische Pesos umgetauscht werden. Der Empfänger bekommt davon praktisch gar nichts mit, da Bitcoin hier nur als eine Art effizientes Transportvehikel genutzt wird.

Die Schwellenländer holen auf

Über 30% aller neuen Signups stammen von Menschen aus Entwicklungsländern. Das Kuchendiagramm zeigt aus welchen Regionen, die neuen Nutzer aus den Entwicklungsländern kommen.

Vor allem aus Nordafrika kommen viele neue Kunden. So sind z.B. 4,4% der Webseitenbesucher aus Algerien. Zum Vergleich: Aus der Schweiz kommen nur 3,7% aller Visitors von Bitwala. Kein Wunder schließlich verschlingt der Geldtransfer in Afrika über 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr, entsprechend groß ist hier das Einsparungspotential durch Kryptowährungen. Nirgends wo sonst sind die Transaktionsgebühren mit oftmals weit über 10% so hoch wie in Afrika.

Aber nicht nur Remittance-Services nehmen hohe Gebühren für internationale Auslandsüberweisungen. So ist vor kurzem herausgekommen, dass die große spanische Bankengruppe Santander 585 Millionen US-Dollar Ertrag mit Hilfe von Auslandsüberweisungen erwirtschaftet hat. Konkret sind das über 10% der gesamten Erträge der Bankengruppe. Viel Geld, das man sich größtenteils hätte sparen können.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

5 Gebote, die Bitcoiner befolgen sollten
5 Gebote, die Bitcoiner befolgen sollten
Bitcoin

In Dezentralität vereinigt: Bitcoiner glauben an die Idee einer universellen Währung, die unabhängig von politischen Interessen gedeihen kann.

Bitcoin-Kurs sinkt – Was ist passiert?
Bitcoin-Kurs sinkt – Was ist passiert?
Altcoins

Der Bitcoin-Kurs korrigierte in der Nacht auf den 17.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Premiere: Calastone migriert größtes Netzwerk für Fondstransaktionen auf die Blockchain
    Premiere: Calastone migriert größtes Netzwerk für Fondstransaktionen auf die Blockchain
    Blockchain

    Calastone gibt am 20.05 den Start ihrer Blockchain Distributed Market Infrastructure bekannt.

    Nachgehakt: Diese Samsung-Galaxy-Modelle sind Blockchain ready
    Nachgehakt: Diese Samsung-Galaxy-Modelle sind Blockchain ready
    Blockchain

    Vergangene Woche zirkulierte die Meldung, dass auch Budget-Versionen des Samsung Galaxy die Runde machten.

    DAO: Ready? Steady? Go?
    DAO: Ready? Steady? Go?
    Kommentar

    Wie ist der aktuelle Stand der DAO? Vom nötigen Sprung in die Realität und kompromissbeladenen Umsetzungen: Ein Kommentar zur Dezentralen Autonomen Organisation von Markus Büch.

    US-Parlamentarier Sherman will Bitcoin verbieten – Das Regulierungs-ECHO
    US-Parlamentarier Sherman will Bitcoin verbieten – Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Die SEC hat in Sachen Bitcoin reichlich zu tun. Und jetzt kommen auch noch Initial Exchange Offerings (IEOs) hinzu.

    Angesagt

    Smart Ledgers und Autonomous Agents auf der Blockchain – Troels Frimodt Rønnow von Fetch.AI im Interview
    Interview

    Das Projekt Fetch.AI beschreibt sich selbst als dezentrale digitale Welt.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Bitcoin trotz Dump weiter an der Spitze
    Märkte

    Auch nach dem Kurseinbruch vom 17. Mai liegt Bitcoins Performance deutlich über der der Vergleichsassets.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Im laufenden Jahr gab es kaum eine Woche, in der die Bitcoin-Kurs-Achterbahn so umtriebig war wie in der vergangenen.

    Bitcoin-Börse Bitfinex: LEO Token bereits ab Montag verfügbar
    Altcoins

    Der Utility Token der Bitcoin-Börse Bitfinex wird ab dem kommenden Montag verfügbar sein.

    ×

    Der Kryptokompass Mai 19

    Aktuelle Ausgabe inkl. STO Guide kostenlos testen

    NEU: Aktuelle Mai Ausgabe gratis testen inkl. STO-Guide