Bitwala: Entwicklungsländer holen in der Bitcoin-Nutzung stark auf

Bitwala: Entwicklungsländer holen in der Bitcoin-Nutzung stark auf
Kryptokompass

Der Bitcoin-Zahlungsdienstleister Bitwala bietet auch Menschen ohne Kenntnisse über Kryptowährungen eine einfache Möglichkeit Geld ins Ausland zu überweisen. Das Berliner Startup konnte dabei feststellen, dass die Nachfrage aus den Schwellenländern stark zunimmt.

Das Problem ist bekannt: Banküberweisungen ins Ausland sind oftmals teuer und dauern ziemlich lange. Dies gilt insbesondere für Menschen, die kein Bankkonto haben und auf so genannte Remittance-Services, wie Western Union oder Money Gram, angewiesen sind. Gerade Menschen aus wirtschaftlich schwachen Regionen, ohne Zugang zu Bankdienstleistungen, sind so gezwungen hohe Gebühren zu entrichten, um Überweisungen vorzunehmen.

Entsprechend drängt sich für die ärmeren Regionen Asiens und Afrikas der Gedanke auf, verstärkt auf Bitcoin umzusteigen, um schnelle und günstige Überweisungen zu ermöglichen. Eine Hürde ist, wie aber auch in allen anderen Ländern auf dieser Erde, das Wissen und die Nutzungsbereitschaft in der Bevölkerung. Die Unsicherheit gegenüber Bitcoin ist vielerorts noch recht hoch, sodass es Lösungen bzw. Dienstleistungen braucht, die Hürden senken.

An genau dieser Stelle kommt nun das Startup Bitwala ins Spiel. Möchte beispielsweise der mexikanische Gastarbeiter Mexikanische Pesos in sein Heimatland zu seiner Familie schicken, dann kann er das durch den automatisierten Wechselservice von Bitwala schnell (unter einem Tag) und kostengünstig (0,5% Gebühr) erledigen. Dazu kauft dieser von seinem Geld Bitcoins, die wiederum von Bitwala nach Mexiko gesendet und dort automatisch in Mexikanische Pesos umgetauscht werden. Der Empfänger bekommt davon praktisch gar nichts mit, da Bitcoin hier nur als eine Art effizientes Transportvehikel genutzt wird.

Die Schwellenländer holen auf

Über 30% aller neuen Signups stammen von Menschen aus Entwicklungsländern. Das Kuchendiagramm zeigt aus welchen Regionen, die neuen Nutzer aus den Entwicklungsländern kommen.

Vor allem aus Nordafrika kommen viele neue Kunden. So sind z.B. 4,4% der Webseitenbesucher aus Algerien. Zum Vergleich: Aus der Schweiz kommen nur 3,7% aller Visitors von Bitwala. Kein Wunder schließlich verschlingt der Geldtransfer in Afrika über 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr, entsprechend groß ist hier das Einsparungspotential durch Kryptowährungen. Nirgends wo sonst sind die Transaktionsgebühren mit oftmals weit über 10% so hoch wie in Afrika.

Aber nicht nur Remittance-Services nehmen hohe Gebühren für internationale Auslandsüberweisungen. So ist vor kurzem herausgekommen, dass die große spanische Bankengruppe Santander 585 Millionen US-Dollar Ertrag mit Hilfe von Auslandsüberweisungen erwirtschaftet hat. Konkret sind das über 10% der gesamten Erträge der Bankengruppe. Viel Geld, das man sich größtenteils hätte sparen können.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]