Bitwala: Entwicklungsländer holen in der Bitcoin-Nutzung stark auf

Quelle: Bitwala

Bitwala: Entwicklungsländer holen in der Bitcoin-Nutzung stark auf

Der Bitcoin-Zahlungsdienstleister Bitwala bietet auch Menschen ohne Kenntnisse über Kryptowährungen eine einfache Möglichkeit Geld ins Ausland zu überweisen. Das Berliner Startup konnte dabei feststellen, dass die Nachfrage aus den Schwellenländern stark zunimmt.

Das Problem ist bekannt: Banküberweisungen ins Ausland sind oftmals teuer und dauern ziemlich lange. Dies gilt insbesondere für Menschen, die kein Bankkonto haben und auf so genannte Remittance-Services, wie Western Union oder Money Gram, angewiesen sind. Gerade Menschen aus wirtschaftlich schwachen Regionen, ohne Zugang zu Bankdienstleistungen, sind so gezwungen hohe Gebühren zu entrichten, um Überweisungen vorzunehmen.

Entsprechend drängt sich für die ärmeren Regionen Asiens und Afrikas der Gedanke auf, verstärkt auf Bitcoin umzusteigen, um schnelle und günstige Überweisungen zu ermöglichen. Eine Hürde ist, wie aber auch in allen anderen Ländern auf dieser Erde, das Wissen und die Nutzungsbereitschaft in der Bevölkerung. Die Unsicherheit gegenüber Bitcoin ist vielerorts noch recht hoch, sodass es Lösungen bzw. Dienstleistungen braucht, die Hürden senken.

An genau dieser Stelle kommt nun das Startup Bitwala ins Spiel. Möchte beispielsweise der mexikanische Gastarbeiter Mexikanische Pesos in sein Heimatland zu seiner Familie schicken, dann kann er das durch den automatisierten Wechselservice von Bitwala schnell (unter einem Tag) und kostengünstig (0,5% Gebühr) erledigen. Dazu kauft dieser von seinem Geld Bitcoins, die wiederum von Bitwala nach Mexiko gesendet und dort automatisch in Mexikanische Pesos umgetauscht werden. Der Empfänger bekommt davon praktisch gar nichts mit, da Bitcoin hier nur als eine Art effizientes Transportvehikel genutzt wird.

Die Schwellenländer holen auf

Über 30% aller neuen Signups stammen von Menschen aus Entwicklungsländern. Das Kuchendiagramm zeigt aus welchen Regionen, die neuen Nutzer aus den Entwicklungsländern kommen.

Vor allem aus Nordafrika kommen viele neue Kunden. So sind z.B. 4,4% der Webseitenbesucher aus Algerien. Zum Vergleich: Aus der Schweiz kommen nur 3,7% aller Visitors von Bitwala. Kein Wunder schließlich verschlingt der Geldtransfer in Afrika über 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr, entsprechend groß ist hier das Einsparungspotential durch Kryptowährungen. Nirgends wo sonst sind die Transaktionsgebühren mit oftmals weit über 10% so hoch wie in Afrika.

Aber nicht nur Remittance-Services nehmen hohe Gebühren für internationale Auslandsüberweisungen. So ist vor kurzem herausgekommen, dass die große spanische Bankengruppe Santander 585 Millionen US-Dollar Ertrag mit Hilfe von Auslandsüberweisungen erwirtschaftet hat. Konkret sind das über 10% der gesamten Erträge der Bankengruppe. Viel Geld, das man sich größtenteils hätte sparen können.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Bitcoin

Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×