BitMEX: Forkmonitor für Bitcoin und Bitcoin Cash

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC10,460.83 $ 0.52%

Das Forschungsteam von BitMEX hat eine neue Website zum Verfolgen von anstehenden Netzwerk-Upgrades bei Bitcoin und Bitcoin Cash herausgegeben. Auf forkmonitor.info kann man ab sofort erkennen, welche Updates bei BTC und BCH in der kommenden Zeit anstehen und wie sie sich entwickeln.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Phillip Horch

Forks sind ein wiederkehrendes Phänomen im Krypto-Ökosystem, bei dem es sich – grob gesprochen – um Software-Upgrades handelt. Dabei unterscheidet die Community zwischen Hard Forks einerseits und Soft Forks andererseits. Ein bekanntes Beispiel für eine Soft Fork ist beispielsweise SegWit bzw. Segregated Witness. Die SegWit ist ein Update, das die Nutzer freiwillig zu ihrem Vorteil nutzen können. Ein Beispiel für eine Hard Fork ist auf der anderen Seite Bitcoin Cash – eine neue Chain, die sich von der alten (in diesem Falle BTC) abspaltet.

Bessere Überwachung von Forks durch forkmonitor.info

Um diese wichtigen Protokolländerungen künftig besser überwachen zu können, hat ein Forscherteam von BitMEX die Website forkmonitor.info ins Leben gerufen. Wie der Name erahnen lässt, kann man dort anstehende Forks von Bitcoin und Bitcoin Cash nachverfolgen. Dazu ist die Website mit den jeweiligen Nodes verbunden und bildet die jeweils wichtigen Daten dazu ab. Aktuell liegt der Fokus ganz klar auf BCH, bei dem am 15. November die nächste Hard Fork anstehen wird.

Details zur BCH Hard Fork


Die beiden größten Anwärter neben der Originalchain sind dabei Bitcoin ABC (BTCABC) und Bitcoin SV (Satoshis Vision, BTCSV). BTCABC verspricht vornehmlich einen neuen Opcode, der die Script-Sprache so verbessern soll, dass man Nachrichten auch außerhalb der Blockchain validieren kann. Dadurch soll es letztlich möglich werden, Oracles als auch Cross Chain Atomic Contracts durchzuführen.

BTCSV hingegen geht auf Craig Wright zurück bzw. wird von ihm beworben. Nach Aussagen von Wright selbst soll mit der „Vision Satoshis“ unter anderem die Blockgröße auf 128 MB angehoben werden. Damit erhofft sich das Team hinter BTCSV schnellere Transaktionen und eine bessere Unterstützung der Community.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany