Bitmain-CEO dementiert Gerücht um heimliches Kryptomining

Quelle: Top secret concept. Open the secret. Business man takes out secret documents from his hat. Confidential dossier information. Super important information. via Shutterstock

Bitmain-CEO dementiert Gerücht um heimliches Kryptomining

Nachdem das Monero-Netzwerk am 6. April eine Hard Fork durchlief, konnte dennoch viel Aktivität auf der alten Chain beobachtet werden. Schnell geriet Bitmain in den Verdacht, die bislang noch nicht veröffentlichten ASIC-Miner bereits im großen Stil einzusetzen. Nun äußerte sich Bitmain-CEO Jihan Wu zu den Vorwürfen.

Der Ankündigung eines ASIC-Miners von Bitmain blickte man aus Monero-Kreisen äußerst skeptisch entgegen. So sah man dadurch die Dezentralisierung der Kryptowährung gefährdet. Wie BTC-ECHO berichtete, fand die Monero-Hard-Fork Anfang April statt, um dem angekündigten ASIC-Miner einen Strich durch die Rechnung zu machen. Da ASIC-Miner für einen bestimmten Proof of Work optimiert werden, hatte Monero mit der Hard Fork insbesondere eine Änderung im Proof-of-Work-Algorithmus bezweckt.

Im Nachgang der Hard Fork war auffällig, dass die Hash Rate von Monero dramatisch fiel und die alte Chain noch gemined wurde. Die Monero-Community erhob deshalb den Vorwurf, dass Bitmain schon vor Bekanntmachung dieser ASICs mit dieser neuen Technologie auf der Monero-Blockchain Mining betrieben hat.

In einem Interview mit Fortune dementierte der Bitmain-CEO Jihan Wu die Vorwürfe, das Unternehmen hätte seine neuen ASIC-Miner vor Veröffentlichung bereits selbst genutzt:

„Das machen wir nicht. Das ist nicht unsere Strategie.“

Bitmain: Schon vor Bekanntmachung der Monero-ASICs gemined?

Die Hashrate nach der Monero-Hard-Fork lässt etwas anderes vermuten. Im Nachgang der Hard Fork war auffällig, dass die Hash Rate von Monero dramatisch fiel. Parallel dazu wurde die alte Chain noch gemined. Daraus schloss man, dass diese Aktivitäten von Bitmains ASIC-Minern ausgehen müsse. Wu versteht diesen Schluss nicht:

„Es gibt eine Gruppe von Leuten, die den Großteil der Hashrate von Monero für eine lange Zeit kontrolliert haben. Ich möchte betonen, dass die Entwicklung einer solchen Art von ASIC keine Art von geheimer Fähigkeit ist, die nur Bitmain besitzt. Viele Leute können das tun. Große Unternehmen wie Bitmain und insbesondere ich selbst habe ich nicht einmal die Zeit, Aufmerksamkeit oder Ressourcen, um so etwas zu planen. Wenn wir Hardware entwickeln, veröffentlichen wir sie einfach und verkaufen sie auf dem Markt. Gleich nachdem wir Mustergeräte in Betrieb genommen haben, starten wir den Verkauf in den Markt.”

In der Tat machte Monero aufgrund unterschiedlichster Botsysteme, die die Kryptowährung im großen Stil schürften, unfreiwillig auf sich aufmerksam. Bitmain muss also nicht der einzige Verdächtige in diesem Fall sein. Aktuell steht es also Aussage gegen Aussage. Wir sind gespannt, ob dieses Rätsel eines Tages gelöst werden kann.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Howdy no more: Bitmain schließt Mining Farm in Texas
Howdy no more: Bitmain schließt Mining Farm in Texas
Mining

Bitmain stellt den Betrieb seiner Mining Farm im texanischen Rockdale ein.

Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Krypto

Monero gilt bereits seit längerem als Lieblings-Coin der Malware Miner.

Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent
Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent
Ethereum

Constantinople hin, Casper her – auf der Ethereum-Blockchain läuft die Konsensfindung bis auf weiteres über das Proof-of-Work-Verfahren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.