Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung

Quelle: Shutterstock

Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung

Im New Yorker Gerichtsprozess um die zwielichtigen Handlungen von Bitfinex und Tether sind die Würfel noch nicht gefallen. Kürzlich wurde nämlich bekannt, dass der Richter eine Entscheidung in dem Fall verschoben hat. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte sich vor ca. drei Monaten eingeschaltet. Sie sah nach einem Kredit Tethers an Bitfinex Kundengelder gefährdet.

In New York ist der Gerichtsprozess um die Bitxoin-Börse Bitfinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether durch den zuständigen Richter verlängert worden. Wie die Krypto-Journalistin Celia Wan per Twitter am 29. Juli meldet, gewährte Richter Joel M. Cohen dem Fall nämlich einen 90-tägigen Aufschub. Dies bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft weiterhin ermitteln kann.

Hintergrund der Klage gegen Bitfinex und Tether

Die Klage gegen Bitfinex und Tether, welche miteinander in enger Kooperation stehen, besteht seit dem 26. April 2019. Die Generalstaatsanwältin des US-Bundestaates New York, Letitia James, wirft den Unternehmen die Unterschlagung von 850 Millionen US-Dollar vor. Demnach sollen die Firmen durch unangemessene und unrechtmäßige Businessprozesse versucht haben, Liquiditätsprobleme auszugleichen.

Konkret geht es hierbei um eine Art Notfallkredit, welchen Tether Bitfinex im November 2018 gewährt haben soll. Dieser soll ungefähr 650 Millionen US-Dollar umfasst haben (BTC-ECHO berichtete). Ziel der Überweisung war es vor allem, sicherzustellen, dass Bitfinex weiterhin Auszahlungen an seine Kunden vornehmen konnte.

Das Heikle an der Kreditvergabe: Beide Firmen besitzen dieselbe Unternehmensstruktur. Zudem liefen die Transaktionen heimlich ab und wurden vermutlich in Panama abgewickelt. Weder Behörden noch Investoren erfuhren von den Ausgleichszahlungen.


Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Liquiditätsengpässe bei Bitfinex waren möglicherweise die Folge regulatorischer Maßnahmen polnischer, portugiesischer und US-amerikanischer Behörden, die Zahlungen zurückhielten. In jüngster Vergangenheit machte Tether anderweitig erneut Negativschlagzeilen. Am 15. Juli druckte das Unternehmen nämlich versehentlich fünf Milliarden USDT und verbrannte diese anschließend wieder.

Die Frage nach der Zuständigkeit

Hinsichtlich der Klage vor dem New Yorker Gerichtshof wehren sich Bitfinex und Tether gegen die Vorwürfe. Die Anwälte von Tether geben zu bedenken, dass weder Bitfinex noch Tether unter den Rechtsbereich New Yorks bzw. der USA fallen. Genauer gesagt schließen die Firmen US-Bürger vertraglich von ihren Dienstleistungen aus. Eine Kontrolle dieser Regelung erfolgt allerdings nicht. Weiterhin unterstellen die Anwälte der Staatsanwaltschaft ungenaue und falsche Angaben in der Klageschrift.

Der Versuch, die Klage vom Richter unmittelbar abweisen zu lassen, schlug offenbar fehl. Nun werden sich Bitfinex und Tether möglicherweise doch in einem Verfahren vor der New Yorker Staatsanwaltschaft verteidigen müssen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitfinex und Tether, Bitfinex und Tether – Gericht vertagt Entscheidung
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: