Bitcoin zwischen Jahreshoch und Reorg-Debatte – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Bitcoin zwischen Jahreshoch und Reorg-Debatte – Das Meinungs-ECHO

Der Binance-Hack von vergangener Woche erschütterte die Krypto-Gemeinde mehr als den Bitcoin-Kurs. Während erstere sich insbesondere über das Gedankenspiel einer Reorganisierung der Bitcoin-Blockchain mokierte, setzte letzterer gelassen seine Reise über die 6.000-US-Dollar-Marke fort – von FUD keine Spur. Das BTC-Jahreshoch gibt Wasser auf die Mühlen der Bitcoin-Bullen – ruft jedoch auch altbekannte Krypto-Kritiker auf den Plan. Das Meinungs-ECHO.

Was sind schon 7.000 Bitcoin? Nicht genug, um ernsthaft eine Reorganisierung der Blockchain zu rechtfertigen. Dass Binance-Chef Changpeng Zhao eine solche überhaupt in Erwägung gezogen hat, schockierte weite Teile der Krypto-Gemeinde mehr als der Verlust der Bitcoin-Einlagen im Gegenwert von knapp 38 Millionen Euro, den die Bitcoin-Börse in der vergangenen Woche zu verkraften hatte. Das Meinungs-ECHO.

„Wait, what?“ – Binance schockt mit Gedankenexperiment

Untätigkeit konnte man  Changpeng Zhao angesichts des Börsenhacks beim besten Willen nicht unterstellen. Allerdings trieb sein Aktionismus den Börsen-Chef in gefährliche Gewässer. So teilte er auf Twitter mit:

Nach Gesprächen mit verschiedenen Parteien, darunter @JeremyRubin, @_prestwich, @bcmakes, @hasufl, @JihanWu und andere haben wir uns entschieden, den Reorg[anisierungs]-Ansatz NICHT zu verfolgen. […]

– Changpeng Zhao

Damit stach „CZ“ in ein Wespennest: Schließlich bedürfte es für die Reorganisierung der Bitcoin Blockchain unter anderem, eine Mehrheit der Miner hinter sich zu versammeln. Das stinkt nach Zentralisierung und stößt naturgemäß auf wenig Gegenliebe seitens der getriggerten Bitcoin-Gemeinde. Da half auch nicht, dass Zhao seine Beweggründe gleich mitzwischerte – das Kind war bereits in den Brunnen gefallen und Zhao fand sich im Auge eines Shitstorms wieder.

Auch bei Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin stieß Zhaos Tweet buchstäblich auf wenig Verständnis:

Moment, wie bitte?

– Vitalik Buterin

Zhao sah sich infolge der Reaktionen zu einer weiteren Klarstellung veranlasst. Die Idee sei nicht auf seinem Mist gewachsen; ferner sei es wohl nicht verwerflich, etwas Neues zu lernen:

Ich wusste nicht einmal, dass es möglich war, bis jemand es erwähnte, nichts Falsches daran, etwas zu erfahren, was ich vorher nicht wusste.

– Changpeng Zhao

Entgegen der schlimmsten Befürchtungen hat der Bitcoin-Kurs auf die schlechten Nachrichten von Binance mehr als gelassen reagiert und am Mittwoch ein neues Jahreshoch erreicht. Daraufhin ließ Zhao sich zu einem Buterin-Zitat hinreißen:

Moment, wie bitte?

-Changpeng Zhao

Bitcoin in 18 Monaten bei 20.000 US-Dollar, meint Mike Novogratz

Was sind schon 6.000 US-Dollar, fragt indes Mike Novogratz. Bitcoin ist auf dem Weg, sein Allzeithoch von rund 20.000 US-Dollar – die älteren werden sich erinnern – wieder zu erreichen. Gegenüber dem US-amerikanischen Wirtschaftsnachrichtensender FOX Business äußerte sich der Chef von Galaxy Digital Holdings gewohnt bullish:

Er [der Bitcoin-Kurs] wird in sechs Monaten oder einem Jahr deutlich höher sein. Er wird zuerst auf 10.000 zurückgehen, und es wird wieder auf 20.000 US-Dollar zurückgehen – es würde mich nicht überraschen, wenn wir in 18 Monaten wieder die 20.000 US-Dollar sehen.

Doch nicht nur im US-Fernsehen rührte Novogratz seine abgewetzte Bitcoin-Werbetrommel. Auf der Konferenz SALT 2019 in Las Vegas untermauerte er seinen Claim, dass bei 6.000 US-Dollar das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht sei. Sollte der Bitcoin-Kurs zur Weihnachtszeit nicht über 6.000 US-Dollar liegen, werde er ein T-Shirt mit der Aufschrift „Nouriel hatte recht“ tragen. Damit wandte er sich an keinen anderen als den Bitcoin-Hassprediger Nouriel „Dr. Doom“ Roubini, der ebenfalls an der Diskussion teilnahm. Im Gegenzug solle Roubini ein „I love Bitcoin“-Shirt tragen, wenn der BTC-Kurs an Weihnachten jenseits der 6.000 US-Dollar liegt. Roubini reagierte auf den Vorschlag eiskalt. Es sei ihm egal, was aus Bitcoin werde, begegnete Dr. Doom der Novogratz-Wette laut einem Bericht von CNBC.

Bitcoin sollte abgeschafft werden

Mit dem Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hat Roubini einen prominenten Bruder im Geiste gefunden. Stiglitz wetterte auf CNBC gegen Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen:

Die Aufmerksamkeit für Kryptowährungen beunruhigt mich enorm, weil diese die Dinge von einer transparenten Plattform hin zu einer dunklen Plattform verschieben.

– Joseph E. Stiglitz

Deshalb fordert Stiglitz ein „Verbot“ von Bitcoin & Co.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Kolumne

Hier ist wie immer alles, was ihr in Sachen Krypto- und Bitcoin-Regulierung in der vergangenen Woche verpasst haben könntet: Facebook steht dem US-Senat hinsichtlich Libra Rede und Antwort, eine deutsche Anti-Geldwäsche-Spezialeinheit wird womöglich mit deutlich invasiveren Kompetenzen ausgestattet und die SEC erlaubt erstmals ein STO auf amerikanischem Boden.

Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Trump ist kein Bitcoin-Fan, ganz im Gegensatz zu Matt Odell. Das Meinungs-ECHO mit den interessantesten Meinungen zur Kryptowährung Nummer Eins.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: