Bitcoin Zahlungssysteme auf internationalem Erfolgskurs

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
Bitcoin QR Code
BTC11,866.36 $ 1.91%

Ganz ehrlich, wir alle zahlen nicht gerne unsere Rechnungen. Aber der Gedanke die Rechnungen zukünftig mit digitalen Währungen  zahlen  zu können, zaubert wahrscheinlich so manchem Leser ein Lächeln ins Gesicht. Anfang des Jahres wurde das Unternehmen Bylls gegründet. Bylls ist ein kanadisches Unternehmen was seinen Nutzern erlaubt, die Rechnungen von mehr als 6.000 Unternehmen (inkl. der Regierung) mit Bitcoins zu zahlen.

Es war eines der weltweit ersten Unternehmen dieser Art. Es ist jedoch ein regelrechtes Feuer entfacht und gibt zunehmend mehr Anbieter die dem Bylss Geschäftsmodell folgen. Heutzutage kann man bereits mit Hilfe dieser Unternehmen seine Grundversorgungsgüter oder Steuern bezahlen. Wie auch schon bei den Bitcoin Zahlungsanbieter im Einzelhandel, übernehmen diese Unternehmen die komplette Abwicklung. Kein Unternehmen muss sich großartig mit der Materie beschäftigen oder braucht gar einen individuellen Zahlungsprozess implementieren. Es gibt viele verschiedene Anbieter die sich oftmals nur im Detail unterscheiden.

Living Room of Satoshi, Australien

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Das australische Unternehmen Living Room of Satoshi (LRoS) verspricht den Nutzern des BPAY Netzwerkes nun alle Rechnungen kostenlos in Bitcoin zahlen zu können. BPAY ist ein universelles Rechnungs-Zahlungssystem mit dem die Leute ihre Rechnungen per Telefon oder per Internet bezahlen können. dazu benötigen sie lediglich einen zweistelligen Code. nahezu jedes mittelständisches oder großes Unternehmen nutzen diesen Serviceanbieter. dazu gehören auch Gemeinden, Regierungen und Kreditkartenanbieter. Um nun die Rechnung mit Bitcoins zu zahlen muss der Nutzer lediglich die BPAY Rechnungsnummer, den zweitselligen Code und den Betrag bei LRoS eingeben und die Zahlung kann anhand eines QR Codes ausgeführt werden. Einen Beleg erhält der Nutzer innerhalb 30 Minuten.

Der langjährige Geschäftsmann und Mitgründer von Living Room of Satoshi hatte zuvor bereits ein e-Commerce gegründet was sich mit dem Versand von lebenden Aquariumfischen beschäftigt hat. Er hat somit bereits viele Erfahrungen mit diversen Zahlungssystemen und deren Transaktionsgebühren. Außerdem hat er auch schon mit diverse Banken und Zahlungsabwickler gearbeitet. Durch diese ganzen wertvollen Erfahrungen wurde er einst auf Bitcoin aufmerksam.

Über das Unternehmen sagt er:

“Es fallen keine Gebühren für die Nutzung von LRoS an. Wir verdienen mit dem Service auch kein Geld. Idealerweise wird Living Room of Satoashi auch immer kostenlos bleiben. Wie das möglich ist? Dank unseren Plan.”

Der Plan ist es, die Bitcoin Gemeinschaft in Australien zu stärken und das in Zukunft auch auf allen Rechnungen gleichzeitig ein QR Code aufgedruckt wird, mit dem der Kunde die Rechnung direkt in Bitcoins begleichen kann.Der Plan die Rechnungen via BPAY zu bezahlen, soll es dem Nutzer ermöglichen sich an den Umgang mit Bitcoins zu gewöhnen und sich an das Thema heranzutasten.

Quantified, Singapur

Ähnlich wie Living Room of Satoshi bietet auch das in Singapur ansässige Unternehmen Quantified seinen Nutzern die Möglichkeit Rechnungen und auch Steuern mit Bitcoins zu zahlen. Das im März gegründete Unternehmen bietet mehrere Bitcoin Funktionen, das Rechnungssystem ist eines davon. Der finnische Mitgründer Ville Oehman beschreibt den Service so als ob man per Kreditkarte in einer ausländischen Währung bezahlt: die Empfänger erhalten den Betrag in der lokalen Währung ohne zu wissen, in welcher Währung ursprünglich bezahlt wurde. Somit wird der Bitcoin für den Zahlungsempfänger automatisch in Singapur-Dollar umgewandelt. Um in Bitcoins zu zahlen muss der User lediglich die Rechnungsdetails auf der Quantified Homepage eintragen und erhält einen QR Code. Nachdem er den Bitcoin Betrag an die im QR Code hinterlegte Adresse überwiesen hat, bekommt er die Bestätigung kurz darauf per e-Mail.

Quantified erhebt eine Transaktionsgebühr von 2,9 %. Da Bitcoin Transaktionen in Singapur steuerpflichtig sind, wird darüber hinaus eine Steuer in der Höhe (Goods and Service Tax) von 7% erhoben.

enBitcoins, Argentinien

Als der Bitcoin im Dezember seinen Höhepunkt erreicht hat, gründete der erfahrene Internet Geschäftsmann Matias Alejo Garcia das Unternehmen enBitcoins.

Bevor Matías Alejo Garcia auf Bitcoin aufmerksam wurde, beschäftigte er sich mit 3D Druckern und dem Versand via Drohnen. Die Idee für sein Unternehmen entstand aus der Schwierigkeit den Bitcoin bei steigender Popularität in Argentinien sicher zu etablieren.

Garcia:

“Es war eigentlich nur ein Experiment was wir innerhalb einer Woche aufgesetzt  hatten. Unsere Idee ist aber sehr gut angekommen und die Nutzer fingen an, uns ihre Coins anzuvertrauen.”

Heute arbeitet enBitcoins mit 3 verscheidenen Zahlungsanbietern zusammen. Ohne jegliche gebühren zu erheben oder einen wirtschaftlichen Nutzen daraus zu ziehen.

In der Zukunft will enBitcoins direkt mit den Firmen zusammenarbeiten und eine Gebühr wie alle anderen Zzahlungsanbieter erheben. Diese Pläne befinden sich jedoch noch in den Kinderschuhen.

Pademobile, Mexiko

Pademobile ist ein internationales Wallet Service Unternehmen mit Niederlassungen in Spanien und Mexiko. Mit der iOS App Bills hat der Nutzer in Mexiko die Möglichkeit, seine Strom-, Gas-, Wasser-, TV- und Telefonrechnungen zu bezahlen.

TuKarCash, Indonesien

TuKarCash ist ein indonesisches Zahlungssystem, was Western Union, bank transfer, PerfectMoney, EgoPay und Bitcoin Zahlungen akzeptiert.

Wenn der Betrag einmal dem Online Konto gutgeschrieben wurde, kann der Nutzer die Zahlung tätigen.

Bahtcoin, Thailand

Das in Thailand ansässige Unternehmen Bahtcoin stellt sich in einem Land, in dem der Bitcoin einst groß in Frage gestellt worden ist, nicht schlecht an.

Die Nutzer können mittels der Rechnungsdetails ihre Telefon-, Handy-, Internet- und Metropolitan Electricity Stromrechnung bezahlen.

 

Englische Originalfassung von Jon Southurst via Coindesk.com

Image Source: Fotolia.de

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


 

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter