Bitcoin, XRP und Ethereum – Kursanalyse KW49 – Spannung baut sich auf

Quelle: Shutterstock

Bitcoin, XRP und Ethereum – Kursanalyse KW49 – Spannung baut sich auf

Die Bewegung der letzten Woche ist kurz zusammenzufassen: Gegenreaktion nach dem erneuten Ausverkauf. Die Mindestbedingung für die nächste große Bewegung wurde erfüllt. 

Die letzten Wochen mussten der Großteil der Kryptowährungen – und mit ihnen auch Bitcoin, XRP und Ethereum – heftige Kursstürze ertragen. Kann man langsam von der erhofften Bodenbildung sprechen? Die Top 3 der Kryptowährungen unter der Lupe.

BTC (BTC/USD)

Der vorgestellte kurzfristige Boden bei 3.655 US-Dollar hat standgehalten. Die von hier ausgehende Gegenbewegung hat den Abwärtstrend aus Mai 2018 und das 78,6-Prozent-Fibonacci-Retracement erreicht und kurzzeitig überboten. Mehr war erst einmal nicht zu holen. Das Verlaufshoch liegt bislang bei 4.448 US-Dollar. Solange der Bitcoin-Kurs keinen Weg über die 4.872 US-Dollar findet, ist am bearischen Szenario nicht zu rütteln. Die gleitenden Durchschnitte liefern nach wie vor ein intaktes Verkaufssignal. Die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators baut sich immer weiter auf und ist stolze 20 Prozent vom aktuellen Kursgeschehen entfernt.

Bullishe Variante:

Das Jahrestief beim Bitcoin-Kurs wird nicht unterboten. Im besten Fall kann auf dem aktuellen Kursniveau eine Stabilisierung am Abwärtstrend aus Mai 2018 erfolgen. Dieser wirkt unterstützend. Die nächste Anlaufstelle liegt dann beim Verlaufshoch bei 4.448 US-Dollar. Darüber ist der Weg bis 4.701 US-Dollar frei. Mit dieser Bewegung sollten die gleitenden Durchschnitte kurz davor stehen, das Verkaufssignal zu negieren. Zudem wird dadurch das 61,8-Prozent-Fibonacci-Retracement erreicht. Über 4.872 US-Dollar stehen folgende Ziele an:

  1. 5.428 US-Dollar
  2. 5.877 US-Dollar

Bearishe Variante:

Der Abwärtstrend aus Mai 2018 wird als Widerstand bestätigt und nach unten verlassen. Das Jahrestief bei 3.655 US-Dollar wird erneut getestet und unterboten. Das übergeordnete Abwärtsziel bei 3.303 US-Dollar wird angelaufen. Das Verkaufssignal mittels gleitender Durchschnitte und Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators hat weiter Bestand. Ein nachhaltiger Durchbruch unter 3.132 US-Dollar aktiviert die Ziele:

  1. 2.629 US-Dollar
  2. 1.920 US-Dollar
  3. 1.601 US-Dollar
  4. 1.224 US-Dollar

XRP (XRP/USD)


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diesmal zeigt sich XRP deutlich schwächer. Die angelaufene Gegenbewegung im Gesamtmarkt in der letzten Woche fiel hier deutlich schwächer aus. Der bislang so starke Outperformer nimmt hier nun die Stellung des Underperformers ein. Aktuell notiert der XRP-Kurs erneut unter dem Abwärtstrend aus April 2018. Das bestätigte Kaufsignal aus Indikatorensicht ist seit 0,50 US-Dollar aktiv.

Bullishe Variante:

Im Bereich um 0,33 US-Dollar kann XRP einen Boden komplettieren. Das Ziel auf der Unterseite bei 0,31 US-Dollar bleibt offen. Der XRP-Kurs läuft den Abwärtstrend aus April 2018 an. Dieser notiert derzeit bei 0,40 US-Dollar – Tendenz fallend. Ein weiterer Kursanstieg auf 0,43 US-Dollar geht einher mit dem Erreichen des Widerstandsbereichs. Dieser ist mit Kursen über 0,46 US-Dollar überboten. Das nächste Anlaufziel liegt dann beim gebrochenen Aufwärtstrend aus Juni 2018. Dieser verläuft derzeit bei 0,62 US-Dollar – Tendenz steigend.

Erst eine Kurssteigerung über 0,75 US-Dollar aktiviert die übergeordneten Aufwärtsziele:

  1. 0,89 US-Dollar
  2. 1,15 US-Dollar
  3. 1,37 US-Dollar

Bearishe Variante:

Die diversen Verkaufssignale in unterschiedlichen Zeiteinheiten zeigen noch immer Wirkung. Der Versuch der Bodenbildung um 0,33 US-Dollar scheitert. Die Abwärtsbewegung nimmt unter 0,31 US-Dollar weiter Fahrt auf. Die Ziele auf der Unterseite sind wie folgt:

  1. 0,24 US-Dollar
  2. 0,15 US-Dollar

Ethereum (ETH/USD)

Der Ethereum-Kurs kann sich aus seiner brenzligen Situation einfach nicht befreien. Nachdem die letzten Updates immer wieder auf die deutliche Schwäche des Coins hingewiesen haben, sieht es auch heute nicht besser für Ethereum aus. Die Unterkante für einen erneuten Schub nach unten liegt bei 108 US-Dollar. Dies konnte Ethereum mittels Tagesschlusskurs immer wieder verhindern. Die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators ist nach wie vor extrem weit entfernt, aktuell gut 55 Prozent. Das Verkaufssignal der gleitenden Durchschnitte ist seit 204 US-Dollar aktiviert. Bis dieses aufgelöst wird, bedarf es einen deutlichen Schub nach oben.

Bullishe Variante:

Die 108 US-Dollar können verteidigt werden. Dementsprechend läuft nun die Bewegung an. Der Boden wird mit Kursen über 129 US-Dollar gebildet. Das erste Ziel auf der Oberseite liegt dann bei 175 US-Dollar. Hier sollte dann auch das Verkaufssignal der gleitenden Durchschnitte aufgelöst werden. Über 196 US-Dollar stehen folgende Ziele an:

  1. 241 US-Dollar
  2. 338 US-Dollar

Bearishe Variante:

Es wird ein Tagesschlusskurs deutlich unter 108 US-Dollar generiert. Ethereum rutscht weiter ab und erreicht einen zweistelligen Kurswert. Die Kurse auf der Unterseite sind wie folgt:

  1. 95 US-Dollar
  2. 60 US-Dollar

Fazit:

Der Schock der Auflösung des fallenden Dreiecks sitzt nach wie vor tief. Bislang haben die Top 3 dem immer noch nichts entgegenzusetzen. Zugegebenermaßen: Ein solches Verkaufssignal zu negieren erfordert eine enorme Stärke. Diese lässt bislang auf sich warten und die Chartbilder sehen alles andere als souverän aus. Wenn hier nicht alsbald Bedingungen aus den bullishen Varianten erfüllt werden, kann sich weiter Spannung aufbauen und die Entladung spricht erst einmal für die Bären.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Bilder auf Basis von Daten von bittrex.com und bitfinex.com am 21. November erstellt. USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.

Ihr habt Interesse, das Trading von einem Experten zu lernen? In der Tradingschule Kryptologen stehen verschiedene Webinare zum Erlernen des Trading-Handwerks zur Verfügung. Schaut einfach mal vorbei!

Die Kurse von Bitcoin, XRP, Ethereum & Co. findet ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Invest

Ein US-amerikansiches Unternehmen will in Texas eine Bitcoin-Mining-Farm aufbauen. Eigener Strom, eigene Hardware, eigene Bitcoin. Vorzeichen einer Kehrtwende beim Krypto-Investment.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Angesagt

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.