Bitcoin-Wahlkampfspenden werden in den USA immer beliebter

Bitcoin-Wahlkampfspenden werden in den USA immer beliebter

Immer mehr Politiker erhoffen sich durch Bitcoin-Wahlkampfspenden Aufmerksamkeit und höhere Spendeneinnahmen, so auch Patrick Nelson, der als Kandidat für das US-Abgeordnetenhaus kandidiert.

Der ehemalige Bernie-Sanders-Supporter richtet seine Kampagne auf die Wahlen im November 2018 aus, wo er sich für die Demokraten nominiert. Abgewickelt werden die Spenden dabei vom Bitcoin-Zahlungsdienstleister BitPay. Für Nelson nicht das erste Mal, bereits in 2015 hatte er Wahlkampfspenden in Bitcoin angenommen.

Bitcoin ist allerdings nicht nur Teil seiner Spendeneinnahmen, sondern auch Teil seiner Marketingkampagne, indem er aktiv damit wirbt, innovative Technologien wie Blockchain und Bitcoin fördern zu wollen. Bereits im Jahr 2014 hat die Federal Elections Commission (FEC) Richtlinien für die Entgegennahme von Bitcoin-Spenden verabschiedet. Allerdings sind die Bitcoin-Spenden auf einen Gegenwert von 100 US-Dollar gedeckelt.

Nelson ist nicht der erste US-Politiker, der auf Bitcoin-Wahlspenden setzt. Auch der Senator aus Kentucky, Rand Paul, hatte für seinen Präsidentschaftswahlkampf auf Bitcoin gesetzt.

Wie viele Bitcoins durch Wahlkampfspenden eingesammelt worden sind, ist nicht bekannt. Für die meisten Politiker wird der Marketingeffekt für die Kampagne wohl höher gewichtet werden. Allerdings sollte hierbei nicht vergessen werden, dass es für Spendengeber, die lieber unerkannt bleiben wollen, durchaus reizvoll sein kann in Bitcoin zu spenden. Sollte in Zukunft die Grenze für Bitcoin-Wahlkampfspenden weiter angehoben werden, könnte das für einige „geheime“ Spendengeber eine attraktive Möglichkeit sein, den präferierten Kandidaten zu unterstützen.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So hat […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Anzeige Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um […]