Bitcoin vs. the Krypto-World: Eine Frage der Zentralisierung – die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin vs. the Krypto-World: Eine Frage der Zentralisierung – die Lage am Mittwoch

Während sich der Bitcoin-Kurs zu stabilisieren scheint, sieht es auch bei vielen Altcoins relativ gut aus. So verzeichnete Stellar Lumens (XLM) etwa innerhalb der letzten sieben Tage starke Anstiege. Doch wie sieht es mit der Ursprungsidee der Dezentralisierung aus? Lässt man sein Blick über das Ökosystem schweifen, muss man bisweilen die Augen stark zusammenkneifen, um über die Zentralisierung einiger Projekte hinweg sehen zu können.

Der Bitcoin-Kurs hat sich, so scheint es aktuell, vom leichten Einbruch vom Ende letzter Woche erholt zu haben. Das geht bekanntlich schnell: Während einige (Mainstream-)Medien noch über die kurzfristig erreichte 7.000-US-Dollar-Marke berichten, ist der Bitcoin-Kurs schon längst wieder darüber. Nach wie vor stellt sich hier etwa die Frage, inwiefern technische Indikatoren wie etwa das kürzlich erreichte Golden Cross eine Rolle für die weitere Entwicklung spielen. Doch bei all den Analysen sollte man sich auch hin und wieder an den Grundgedanken der Kryptowährung, fernab vom Bitcoin-Kurs erinnern: der Dezentralisierung.

Die Mutter aller Kryptowährungen vertritt dieses Ideal nach wie vor wie keine andere. Schließlich handelt es sich bei BTC um eines der wenigen Projekte, die gänzlich ohne Institution auskommen. Nachahmer gibt es bekanntlich Tausende. Dabei drängt sich eine Beobachtung immer wieder ins Bewusstsein. Hinter einem Löwenanteil der Blockchain-Projekte stehen Initiatoren, CEOs, Partnerschaften und/oder Kooperationen, die gänzlich Richtung Mitte zeigen, anstatt sich auf Dezentralisierung zu konzentrieren.

Abseits vom Bitcoin-Kurs: Von Dezentralisierung keine Spur

Beispiele gibt es aktuell viele. Um direkt eines zu nennen, das die Krypto-Community derzeit aufwühlt: Bitconnect will angeblich in die zweite Runde gehen. Das mutmaßliche Scam-Projekt erleichterte leichtgläubige Geldgeber nach Informationen der Behörden um über eine Milliarde US-Dollar. Das FBI suchte deshalb nach Opfern, die den Federal Agents bei der Aufklärung helfen sollten. Dahinter einige Drahtzieher, die auf der Hypewelle ritten. Trittbrettfahrer, die indirekt vom Bitcoin-Kurs profitierten, indem sie große Profite versprachen, um sich nachher mit dem Geld aus dem Staub zu machen. Von Dezentralisierung keine Spur.

Drei zentrale Dinge

Geht man die Liste der Kryptowährungen durch, muss man jedoch nicht lange suchen, um weitere tendenziell zentralistische Projekte zu finden. So will etwa Ripple mithilfe des XRP-Token auf den Krypto-Thron klettern. Dahinter: Eine zentrale Figur namens Brad Garlinghouse, die nicht müde wird, die Vorteile von XRP und Ripple zu betonen. Diese mögen ihre Berechtigung haben; der Use Case von xRapid und dem Ripple-Ökosystem ist nicht zu bestreiten. Dennoch kann man sich hier getrost wiederholen: von Dezentralisierung keine Spur.

Bitfinex, eines der aktuellen Sorgenkinder der Krypto-Szene startet trotz (oder wegen?) aller Querelen und Unstimmigkeiten ein Initial Exchange Offering (IEO). Diese – so zumindest die gängige Suggestion – sollen eine neue Generation von Token hervorbringen, die vor allem eines sein wollen: sicher.

Da diese bereits vor ihrem Launch auf Bitcoin-Börsen gelistet sind, so ein Argument, haben sie gewisse Sicherheitstests bereits bestanden und können somit bedenkenlos gehandelt, gekauft und verkauft werden. Was diese Argumentation jedoch oft ausblendet: Die Börsen selbst sind keinesfalls sicher. Ob Cryptopia, QuadrigaCX oder der größte Krypto-Handelsplatz Binance – keine dieser Börsen konnte sich in der Vergangenheit vor Angriffen schützen. Um es im Krypto-Slang auszudrücken: Funds were never #SAFU. Und das liegt vor allem an dem, was Bitcoin umgehen will: einem Single Point of Failure, also einem zentralen Angriffspunkt, den Angreifer ausbeuten können.

Dezentralisierung: Ein unreflektiertes Ideal?

Sicher – und das muss man bei aller Kritik einräumen – handelt es sich beim Thema Dezentralisierung um ein Ideal, das in der Krypto-Community unter anderem unreflektiert auf alle Fahnen geschrieben wird. Bei manchen Projekten mag eine Institution sinnvoll sein. Man stelle sich etwa IOTA ohne Koordinator vor. Das Tangle wäre ohne zentralisierten Startpunkt wohl kaum funktionsfähig gewesen. Auch braucht es Unternehmen oder Initiatoren wie etwa das Team von Lite.IM, die die Blockhain-, Bitcoin- und Altcoin-Adaption vorantreiben. Mit ihrem Bot für den Messenger-Dienst WhatsApp schufen sie etwa einen Ansatz, der durchaus in der Lage ist, über zentralisierte Umwege ein dezentrales Geldsystem, oder auch das größte makroökonomische der Menschheitsgeschichte, an die Menschen zu bringen.

Dennoch: In einer zunehmend globalisierten Welt ist eine Dezentralisierung – vor allem im Finanzsystem – eine Alternative, die nicht nur gegen Inflation schützt. Auch die Wertspeicherfunktion, die Unabhängigkeit von Zentralbanken sowie mögliche finanzielle Integration sind Ideale, die sich dann doch hochhalten lassen. Diese sind dann auch – man mag die utopische Zukunftsvision verzeihen – ganz unabhängig vom Bitcoin-Kurs. Denn dieser läge bei seiner Durchsetzung bei einem BTC pro BTC.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin

Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Bitcoin

Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise