Bitcoin verliert 5, Ripple, IOTA, Ethereum über 10 Prozent

Bitcoin, Ethereum, Ripple und IOTA mussten in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober einen Kurssturz einstecken. Ähnlich sieht es in den gesamten Top 100 aus: So gut wie alle Altcoins sind abgerutscht. Eine Übersicht.

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und so gut wie alle Altcoins gingen in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktber auf Talfahrt. Das gesamte Ökosystem verlor bis 09 Uhr 16,2 Milliarden US-Dollar und liegt damit bei knapp 201,2 Milliarden US-Dollar.

Stärkster Kursverlust: Ripple (XRP)

Am härtesten traf es in den letzten 24 Stunden Ripples XRP. Dieser bekam mit 12,61 Prozent den stärksten Hieb auf die vermeintliche Bankenmütze. Derzeit liegt XRP von Ripple bei knapp 0,41 US-Dollar. Im wöchentlichen Chartverlauf sind das 24 Prozent Minus.

Dichte Verfolger auf dem Absteigertreppchen: BCH, Stellar und IOTA

Ganz ähnlich wie bei Ripples XRP sieht es derzeit bei anderen Altcoins aus: BCH verlor 12,3 Prozent und liegt somit bei 447 US-Dollar. Stellar Lumens (XLM) verlor 12,21 Prozent und liegt jetzt bei 0,21 US-Dollar. Der Internet of Things Coin IOTA musste ähnlich stark einstecken: Mit 11,87 Prozent liegt der Preis für einen MIOTA nun bei 0,50 US-Dollar.

Ethereum: Verlust von 11 Prozent

Auch bei Vitalik Buterins Ethereum (ETH) sieht es nicht sonderlich rosig aus. Dieser musste in den letzten 24 Stunden einen Kursverlust von knapp elf Prozent verkraften. Der Ether-Kurs liegt derzeit bei 200 US-Dollar.

Bitcoin bleibt relativ stabil

Im Vergleich bleibt Marktführer Bitcoin nach wie vor relativ stabil. Mit 4,17 Prozent schlägt der derzeitige Preisdump bei Satoshi Nakamotos Kryptowährungen in den Top 20 am wenigsten stark zu Buche. Bitcoin liegt nunmehr bei 6.283 US-Dollar. Innerhalb der letzten Stunde verlor er lediglich 0,22 Prozent.

Im Vergleich bleibt BTC relativ stabil. Doch rosig sieht anders aus.

Fazit

Es bestätigt sich, was wir bereits erwähnten: Weder ist es der Fall, dass Bitcoin explodiert, noch stirbt er vollkommen. In Sachen Volatilität bleibt die Kryptowährung Nummer eins nach wie vor relativ stabil.

Die Stabilität Bitcoins sollte jedoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Der Kurs ist unter den seit Anfang August bestehenden Aufwärtstrend gefallen und steht kurz vor einem Test des Supports bei 6.000 US-Dollar. Sollte der Kurs darunter fallen, begeben wir uns langsam in die bearishe Variante von Bitcoin und ein Test des seit Februar verfolgten Triangle Patterns bei ungefähr 5.600 US-Dollar wäre eine weitere Bestätigung dieser bearishen Variante.

Wer einen genauen Überblick will: Zu unseren Kursseiten geht es hier.

Update: Börse zeigt ähnlichen Kurssurz

Ganz ähnlich sieht es derzeit am Aktienmarkt aus. Hier fand in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag der größte Kursrutsch seit Monaten statt. Der Dax fiel hier auf den niedrigsten Stand seit Februar 2017. Wie das erste deutsche Fernsehen berichtet, traf es vor allem dieTechnologie-Branche:

„Der auf Technologiewerte ausgerichtete Nasdaq verlor vier Prozent. Die Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Netflix und der Google-Mutter Alphabet verzeichneten herbe Verluste zwischen vier und neun Prozent. Das Wall Street Journal schreibt, die Investoren hätten sich von schnell zulegenden Werten zurückgezogen und sich weniger prominente Aktien zugewandt.“

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!