Bitcoin verliert 5, Ripple, IOTA, Ethereum über 10 Prozent

Bitcoin, Ethereum, Ripple und IOTA mussten in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober einen Kurssturz einstecken. Ähnlich sieht es in den gesamten Top 100 aus: So gut wie alle Altcoins sind abgerutscht. Eine Übersicht.

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und so gut wie alle Altcoins gingen in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktber auf Talfahrt. Das gesamte Ökosystem verlor bis 09 Uhr 16,2 Milliarden US-Dollar und liegt damit bei knapp 201,2 Milliarden US-Dollar.

Stärkster Kursverlust: Ripple (XRP)

Am härtesten traf es in den letzten 24 Stunden Ripples XRP. Dieser bekam mit 12,61 Prozent den stärksten Hieb auf die vermeintliche Bankenmütze. Derzeit liegt XRP von Ripple bei knapp 0,41 US-Dollar. Im wöchentlichen Chartverlauf sind das 24 Prozent Minus.

Dichte Verfolger auf dem Absteigertreppchen: BCH, Stellar und IOTA

Ganz ähnlich wie bei Ripples XRP sieht es derzeit bei anderen Altcoins aus: BCH verlor 12,3 Prozent und liegt somit bei 447 US-Dollar. Stellar Lumens (XLM) verlor 12,21 Prozent und liegt jetzt bei 0,21 US-Dollar. Der Internet of Things Coin IOTA musste ähnlich stark einstecken: Mit 11,87 Prozent liegt der Preis für einen MIOTA nun bei 0,50 US-Dollar.

Ethereum: Verlust von 11 Prozent

Auch bei Vitalik Buterins Ethereum (ETH) sieht es nicht sonderlich rosig aus. Dieser musste in den letzten 24 Stunden einen Kursverlust von knapp elf Prozent verkraften. Der Ether-Kurs liegt derzeit bei 200 US-Dollar.

Bitcoin bleibt relativ stabil


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Vergleich bleibt Marktführer Bitcoin nach wie vor relativ stabil. Mit 4,17 Prozent schlägt der derzeitige Preisdump bei Satoshi Nakamotos Kryptowährungen in den Top 20 am wenigsten stark zu Buche. Bitcoin liegt nunmehr bei 6.283 US-Dollar. Innerhalb der letzten Stunde verlor er lediglich 0,22 Prozent.

Im Vergleich bleibt BTC relativ stabil. Doch rosig sieht anders aus.

Fazit

Es bestätigt sich, was wir bereits erwähnten: Weder ist es der Fall, dass Bitcoin explodiert, noch stirbt er vollkommen. In Sachen Volatilität bleibt die Kryptowährung Nummer eins nach wie vor relativ stabil.

Die Stabilität Bitcoins sollte jedoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Der Kurs ist unter den seit Anfang August bestehenden Aufwärtstrend gefallen und steht kurz vor einem Test des Supports bei 6.000 US-Dollar. Sollte der Kurs darunter fallen, begeben wir uns langsam in die bearishe Variante von Bitcoin und ein Test des seit Februar verfolgten Triangle Patterns bei ungefähr 5.600 US-Dollar wäre eine weitere Bestätigung dieser bearishen Variante.

Wer einen genauen Überblick will: Zu unseren Kursseiten geht es hier.

Update: Börse zeigt ähnlichen Kurssurz

Ganz ähnlich sieht es derzeit am Aktienmarkt aus. Hier fand in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag der größte Kursrutsch seit Monaten statt. Der Dax fiel hier auf den niedrigsten Stand seit Februar 2017. Wie das erste deutsche Fernsehen berichtet, traf es vor allem dieTechnologie-Branche:

„Der auf Technologiewerte ausgerichtete Nasdaq verlor vier Prozent. Die Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Netflix und der Google-Mutter Alphabet verzeichneten herbe Verluste zwischen vier und neun Prozent. Das Wall Street Journal schreibt, die Investoren hätten sich von schnell zulegenden Werten zurückgezogen und sich weniger prominente Aktien zugewandt.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige