Bitcoin-Unternehmen & EU-Banken arbeiten an Lohndienstleistung

Calculating Finance with smartphone

Der Zahlungsdienstleister Bitwage ist ein Unternehmen aus dem Silicon Valley. Nun hat sich Bitwage mit Banken in der EU zusammengeschlossen, um eine Lösung zu finden, wie Löhne in Echtzeit ausgezahlt werden können.



Ungewöhnliche Fortschritte

In einer Pressemitteilung gab das Unternehmen an, zwei große Fortschritte gemacht zu haben: Verfolgung von Transaktionen in Echtzeit und eine Dispo-Lösung. Alle Mitarbeiter aus EU-Unternehmen könnten somit sehen, dass sie ihr Gehalt von Bitwage erhalten haben, ohne darauf warten zu müssen, dass die ganze Gehaltsliste abgearbeitet werden muss.

Zuvor hat Bitwage gefordert, dass Gehälter mit unklarer Herkunft eine zusätzliche Überprüfung benötigen. Diese Überprüfung sollte sicherstellen, dass die verschickten Gehälter wirklich zum genannten Empfänger gehören.

Mit individuellen IBANs ist es in der EU nicht mehr notwendig eine solche Überprüfung vorzunehmen. Beschreibungen zum Zahlungsvorgang sind für eine Transaktion damit obsolet.

Externe Unterstützung

Laut dem Bitwage-Präsidenten, Jonathan Chester, soll dieser Service erst durch die BPIFrance grant möglich gemacht worden sein.

Chester sagt:

„Wir stellen mit Freuden fest, dass wir individuelle IBAN-Nummern für Gehaltszahlungen in der EU einsetzen können. EU-Nutzer können nun eine direkte Einzahlung auf ihr bevorzugtes Wallet anfordern. Dies wurde uns durch eine neue Partnerschaft mit einer Bank ermöglicht.“

Ein flexibleres System

Für Chester war diese Situation etwas fremd. Er erklärte Cointelegraph, dass man in der EU sein Gehalt meist vollständig auf ein Bankkonto überweisen lässt, aber dass es in den USA nicht ungewöhnlich ist sein Gehalt auf zwei Konten aufzuteilen.

Im letzten Jahr fügte Bitwage eine neue Funktion für das Aufteilen eines Gehalts ein. Nutzer können seitdem ihr gesamtes Gehalt über Bitwage beziehen und noch auf der Plattform selbst in digitale oder lokale Währungen wie Euro, US-Dollar oder GBP wechseln.

Bitwages neuste Lösung sieht die Implementation einzigartiger IBAN-Nummern für alle Lohnbezieher in der EU vor. Die Nutzer in der EU können nun direkte Einzahlungen in jegliches Wallet vornehmen. Sollte das monatliche Transaktionsvolumen 1.999 EUR übersteigen, so muss man ebenfalls eine EU-IBAN anfordern.

Chester erklärte:

„Bitwage ist die bekannteste Gehalts- und Rechnungslösung auf Basis von Bitcoin. Wir hoffen, dass wir innovative Lösungen von den USA auf den europäischen Markt transferieren können, damit man auch dort sein Gehalt in digitalen Währungen beziehen kann. Schnellere, günstigere und grenzenlose Zahlungen sind hier die Vorteile. Den Anfang auf dem europäischen Markt sehen wir bei Freelancern und Gastarbeitern aus Ländern mit schwacher Finanzinfrastruktur, wie z.B. Venezuela, Brasilien, Marokko und Ländern in Osteuropa.“

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Iyke Aru via cointelegraph

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Calculating Finance with smartphone: © rcfotostock - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]